„Ein Mensch lebt drei Leben“: 16 Weisheiten aus der zweiten Staffel von „Dark“

Netflix zeigt ab Freitag die zweite Staffel der deutschen Mysteryserie Dark. Die Episoden sind wieder voll mit Dialogen, die wie Kalendersprüche klingen.

dark-staffel-zwei-zitate-netflix

Dark beantwortet in der zweiten Staffel nicht nur viele Fragen, sondern liefert auch zahlreiche Kalendersprüche. Filmstill: Netflix

Wenn du einmal die Woche über neue Serien- und Filmtipps informiert werden willst, abonniere unseren Newsletter „Popcorn & Couch“.


Die fiktive Kleinstadt Winden ist in einer Zeitschleife gefangen. Protagonist Jonas (Louis Hofmann) sucht in der zweiten Staffel von Dark einen Weg, um sie zu beenden. Doch es wird immer schwieriger zu sortieren, wo die Zeitfalle eigentlich ihren Ursprung genommen hat. Denn immer mehr Einwohner*innen von Winden erfahren, dass Zeitreisen real und möglich sind und unternehmen ihre eigenen. Das Durcheinander der Verflechtungen zwischen den Bewohner*innen von Winden nimmt zu – und macht auch die zweite Staffel zu einem Must-see.

So gut Dark auch ist, manchmal bauschen die Macher*innen auch in Staffel zwei die Dialoge unnötig auf. Allenthalben geben sie einer Figur Raum, aufgeblasene philosophische Sätze zu sprechen, die genau so auch als Kalenderspruch funktionieren würden. Das kann man ganz furchtbar finden, aber wir haben ja ein Herz für Kalendersprüche. Deshalb haben wir die schönsten Weisheiten aus der zweiten Staffel von Dark gesammelt.

„Zehn Menschen, die einen Elefanten aus zehn unterschiedlichen Richtungen betrachten, werden über seine Form und Beschaffenheit zu zehn unterschiedlichen Aussagen kommen. Ein einziger Mensch, der denselben Elefanten aus diesen zehn unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, wird danach in der Lage sein, alle Beobachtungen zusammenzusetzen, um daraus die einzig schlüssige Schlussfolgerung zu ziehen.“ 

„Es gibt keinen Zufall. Jeder Weg ist vorherbestimmt. Alles passiert, wann es passieren muss. Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort. Als wäre der Teppich der Welt ein Geflecht von unendlichen Fäden. Jeder an seinem Platz. Aber die wenigsten von uns wissen, wohin ihre Reise geht.“

„Ich habe alles falsch gemacht. Ich hab versucht, ein Geheimnis zu bewahren. Aber in Wahrheit ist das genau das, was uns kaputt macht: die Geheimnisse.“

„Das Leben ist am Ende nur eine Ansammlung von verpassten Chancen.“

„Es gibt einfach Tage, die sind für die Tonne. Aber es gibt kein besseres Gute-Laune-Essen als Toast Hawaii.“

„Es ist alles eine Frage des Ursprungs. Wo ist der Anfang? Wann ist der Anfang? Gibt’s überhaupt einen Anfang? Die Welt ist voll von solchen Paradoxen (sic!). Wir entschließen uns nur, die meiste Zeit wegzusehen.“

„Die Zeit ist immer mit dir. Egal, wohin du gehst. Du trägst sie in dir, und sie trägt dich. Sie sieht und hört alles, was du tust oder sprichst.“

„Du hast nichts davon verdient. Aber manchmal trifft es die Guten am Härtesten.“

„Ich habe früher immer gedacht, das Schlimmste, das einem im Leben passieren kann, ist das eigene Kind zu verlieren. Dabei können wir nichts dagegen tun. Egal, wie fest wir versuchen sie zu halten, sie verschwinden trotzdem irgendwann. Eltern, Kinder – sie alle laufen nur einen Teil ihres Lebens einen gemeinsamen Weg. Am Ende sind sie meilenweit voneinander entfernt.“

„Das alles wird bald ein Ende haben. Aber bis dahin muss es so bleiben, wie es immer war.“

„Frag dich, ob du wirklich frei bist. Wenn du wirklich frei wärst, hättest du eine Wahl. Hast du eine Wahl?“

„Ist es nicht eigenartig, dass man die größte Abneigung ausgerechnet den Menschen entgegenbringt, die einem am ähnlichsten sind?“

„Ein Mensch lebt drei Leben. Das erste endet mit dem Verlust der Naivität, das zweite mit dem Verlust der Unschuld und das dritte mit dem Verlust des Lebens selbst. Das ist unausweichlich, dass wir alle drei Stufen durchschreiten.“

„Vielleicht ist das so in einer Kleinstadt: Man teilt nicht nur die Geheimnisse, sondern auch Geld und Bett.“

„Gott ist Zeit. Und die Zeit ist nicht barmherzig. Wir werden geboren und schon rinnt unser Leben dahin wie die Körner in dieser Sanduhr. Den Tod immer unausweichlich vor uns. Unser Schicksal: nichts als eine Verkettung von Ursache und Wirkung. Im Licht und im Schatten.“

„Es gibt Momente im Leben, da muss man verstehen, dass die Entscheidungen, die man trifft, nicht nur das eigene Schicksal angehen.“

Dritte Staffel von Dark ist bereits in Arbeit

Wer diese Kalenderspruch-Sätze aus Dark liebt, kann sich freuen: Regisseur und Showrunner Baran bo Odar hat bereits auf Instagram angekündigt, dass es eine dritte Staffel geben wird. Mit ihr wollen Baran bo Odar und seine Kollegin Jantje Friese die Serie schließlich zu ihrem Ende bringen.

Dark ist im Dezember 2017 als erste deutsche Produktion für Netflix gestartet und ist auch in englischer, französischer, italienischer und türkischer Synchronisation auf dem Streamingdienst verfügbar. International gab es für die Serie hauptsächlich positive Kritiken und sie erhielt den Grimme-Preis sowie eine Auszeichnung der Deutschen Akademie für Fernsehen für die Bildgestaltung.