Ein Museum ruft dazu auf, Kunstwerke nachzustellen

Falls euch langsam die Ideen für Instagram-Posts aus den eigenen vier Wänden ausgehen: Das Getty Museum in Los Angeles hat die Rettung.

getty-museum-kunst-nachstellen-corona
"Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge" von Jan Vermeer. Im Original im Mauritshuis in Den Haag, die Neuinterpretation gibt's auf Twitter. Screenshots: Twitter, Bearbeitung: ze.tt

Erinnert ihr euch? Wenn es im Kunstunterricht Zeit für moderne Kunst war und Lehrerin oder Lehrer ein Bild von Yves Klein (eine blaue Leinwand) oder eines aus der kubistischen Phase von Picasso (die schrägen Gesichter) mit Overhead-Projektor an die Wand warf, blökte garantiert ein*e Schlaumeier*in dazwischen: „Das soll Kunst sein? Das kann ich auch!“

Nun ja. Die Diskussion kann man zwar führen, aber man kann auch einfach mal machen. Nachmachen. Zum Beispiel Gemälde und Skulpturen aus dem Getty Museum in Los Angeles. Deren Social-Media-Team hat vor einigen Tagen eine Idee für Quarantänezeiten vorgestellt: Sucht euer liebstes Kunstwerk heraus, nehmt drei Gegenstände, die in eurer Wohnung herumliegen und stellt das Werk damit nach!

Im Twitter-Feed des Museums finden sich mittlerweile schon etliche Neu-Interpretationen von Dürer, Turner und Monet. Mit Coladosen, Einhorn-Stofftieren und Klopapier. Readymades der Social-Distancing-Epoche sozusagen.

Hier stellen wir euch unsere Favoriten vor:

Falls ihr mitmachen möchtet und kein Lieblingswerk parat hat, könnt ihr den Katalog des Museums online nach Stichworten durchsuchen.

Außerdem auf ze.tt