Eure Selbstoptimierung kotzt mich an

Unser Autor hat die Schnauze voll vom Selbstoptimierungswahn. Er möchte einfach nur schlafen. Ein Kommentar

Genervt von Selbstoptimierung

Lasst mich in Ruhe mit Yoga und meditieren! Pexels | CC0

Fünf Uhr. Der Wecker klingelt. Sieben Stunden Schlaf. Perfekt. Nichts wie raus aus den Federn, rein in die Jogging-Klamotten und erst mal eine Runde Frühsport. Aufwachen, aktiv werden, die Umwelt mal so richtig wahrnehmen und tief durchatmen. Bin ja sowieso ein total naturverbundener Typ. Das Fitness-Armband an meinem Handgelenk zeichnet jede Bewegung auf, protokolliert jeden Schritt und wertet ihn aus. Brauche ich alles für die Statistik.

Nach einer halben Stunde und vier Kilometern – ich will es ja morgens nicht gleich übertreiben – noch eine kleine Meditation, denn Me-Time muss sein. Ich möchte ja im Einklang mit mir selbst sein, mich spüren, fühlen, verstehen und außerdem ist Meditation zur Zeit total angesagt. Mit einer App, versteht sich. Dann vorm Duschen noch fix eine Runde Öl-Ziehen. Und geduscht wird natürlich eiskalt. Soll gut fürs Immunsystem sein.

[Außerdem bei ze.tt: Stoppt endlich den Ernährungswahn!]

Das Handtuch noch um den Kopf gewickelt, nichts wie ab in die Küche und den Green Smoothie mixen, bestehend aus Kale. Kale, Kale, Kale. Ich schwör da ja drauf. Nein, was ist das gesund. Rein damit in den Mixer. Fertige, industrielle Smoothies kommen mir nicht in den Kühlschrank. Da sind ja die ganzen Vitamine raus, kann ich ja gleich Abwaschwasser trinken. Auf gar keinen Fall! Also nichts wie runter mit der grünen Plörre. Wobei: stopp! Das wäre eigentlich was für die Story. Also auf gar keinen Fall was für den Feed. Dafür ist es mir zu banal, zu alltäglich, zu gewöhnlich.

Also Smartphone zücken, den Smoothie ein bisschen weiter in Richtung Fenster rücken, damit die Obstschale im Anschnitt auch zu sehen ist. Dann #morningroutine, vielleicht noch ein Gif. Ach nee, geht ja nicht mehr. Und wenn ich das Smartphone schon mal in der Hand habe, kann ich parallel auch gleich Mails checken, schreiben, senden. Das ist ja das schöne an so einem Smoothie: Kann man ganz einfach nebenher trinken. Natürlich macht der mich satt. Du, das hält jetzt schon bis Mittag.

Die beste Version meiner selbst

Zwischendurch immer wieder checken, wer die Story schon gesehen hat. Und auch Facebook checken, es aber nicht zugeben, weil Facebook tot ist. Und nun nichts wie auf ins Büro. Oder den Co-Working-Space und kreativ sein. Und dann ist auch schon Mittag. Entweder wir gehen jetzt ins neue Clean-Eating-Restaurant oder – ach, du hast was dabei? Food Prepping? Ja, super. Ist ja auch günstiger – und viel gesünder. Aber ist das eine Avocado? Sorry, die ist so 2017. Feige ist jetzt ein Ding, hab ich gehört. Aber bekommt man schon irgendwie runter. Am besten mit Fiji-Wasser. Oder Voss. Hauptsache Superfoods, denn die sind super und nicht nur gut. Aber auch immer schön in die App eintragen, denn Kontrolle muss sein. Sonst weiß ich nachher gar nicht, wie mein Tag war. Ob ich geliefert habe. Ob ich Leistung gebracht habe. Ob ich gut war. Besser war. Die beste Version meiner selbst. Immer höher, schneller, weiter, besser. Ich 2.0. Die beste, effektivste, leistungsfähigste Version meiner selbst.

Die echte Version meiner selbst

Diese Selbstoptimierung kotzt mich an. Immer wird mir überall gezeigt, was ich noch alles tun kann, um irgendwie besser zu werden. Immer wird mir überall suggeriert, dass ich noch nicht gut genug bin, es wahrscheinlich auch nie sein werde, wenn ich nicht Produkt XY kaufe, mir App XY herunterlade, mich nach Plan XY ernähre und nicht mindestens alle zwei Wochen detoxe. Aber können wir nicht einfach mal chillen? Können wir nicht einfach mal zufrieden sein?

Denn die Wahrheit ist: Wenn ich morgens aufstehe, sieht mein Gesicht aus wie ein exakte Kopie des Kissens, auf dem es die ganze Nacht gelegen hat. Der getrocknete Speichel der Nacht klebt noch am Kinn und ich brauche in etwa drei bis vier Snooze-Anläufe bevor überhaupt ein erster klarer Gedanke zustande kommt. Und der ist meist „Kaffee!“ und niemals „Joggen!“

[Außerdem auf ze.tt: Warum Restaurants Avocado und Quinoa von der Speisekarte streichen]

Geduscht wird warm und leider verschwenderisch lang und mal ganz abgesehen davon, dass es mir ein Rätsel ist, wie andere Menschen morgens überhaupt die Zeit finden können, um Obst und Gemüse zu einem grünen Saft zu verarbeiten, steht mein einmal benutzter Smoothie-Maker verklebt in der hintersten Ecke des Küchenschranks. Und satt macht mich die grüne Plörre auch ganz sicher nicht bis zum Mittag. Die Zahnpasta-Reste bemerke ich meist erst in der U-Bahn und so wirklich ansprechbar und für soziale Interaktionen bin ich ab zehn Uhr, plus/minus eine Stunde. Ein Fitnessarmband trage ich nicht, ich besitze ja nicht mal eine stinknormale Armbanduhr.

Ich will doch einfach nur schlafen

Statt zu meditieren, gehe ich lieber mit Freund*innen Bier trinken. Statt akribisch To-do-Listen zu führen und anschließend auszuwerten, wie ich meinen Tag noch effizienter nutzen kann, liege ich lieber faul auf der Couch rum und gucke Serien, die ich schon mitsprechen kann. Statt sechs bis acht Stunden, schlafe ich am liebsten zehn bis zwölf. Und sonntags wird die Wohnung im besten Fall maximal dann verlassen, wenn ich irgendwas vom Späti brauche. Ich finde, das Leben und der Alltag sind stressig genug. Ich habe keine Lust, mir noch mehr unnötigen Druck zu machen und mich mit anderen zu messen. Und das ist auch vollkommen okay.

Ich leg mich dann mal wieder hin.