Fährst du mit dem Flixtrain günstiger und pünktlicher als mit der Bahn?

Der Flixtrain positioniert sich als Alternative zur Deutschen Bahn. Aber ist er es wirklich? Ein Vergleich

Flixtrain Launches Rail Service To Compete With Deutsche Bahn

Der Hamburger Hauptbahnhof. Bisher fährt der Flixtrain von hier nach Köln und von Stuttgart über Frankfurt und Hannover nach Berlin. Foto: Morris MacMatzen / Getty Images

Vor allem junge Kund*innen wollen günstige Tickets und pünktliche Züge. Beides scheint bei der Deutschen Bahn (DB) nicht drin zu sein: Mehrmals hat die Bahn 2018 die Fahrkartenpreise angehoben; das Foto einer Frau, die für jede Verspätung ihrer Bahn ein Stück ihres Schals weiterstrickte, ging viral.

Neben der Deutschen Bahn fahren seit knapp einem Jahr auch die grünen Züge der Firma Flixtrain auf Deutschlands Schienen. Bieten sie ein besseres Angebot? Flixtrain fährt bisher auf zwei Strecken: zwischen Köln und Hamburg und von Stuttgart über Frankfurt und Hannover nach Berlin. Wann die nächste Verbindung kommt, ist unklar. Nur so viel: Im Frühsommer 2020 soll es einen Start der Verbindung von Berlin nach Köln geben, schreibt ein Sprecher auf Anfrage. Die geplante Verbindung von Berlin nach München ist jedoch zunächst gescheitert.

Flixtrain fährt zwölfmal pro Woche von Berlin nach Stuttgart. Wenn du einen Zug in der kommenden Woche buchst, zahlst du für die Strecke 19,99 Euro. Eine Sitzplatzreservierung kostet 3,49 Euro, die Fahrt von Stuttgart Hbf nach Berlin Hbf ist eine Direktverbindung und dauert etwa sechseinhalb Stunden. Von Berlin nach Stuttgart fährt die Deutsche Bahn sieben Mal am Tag, ohne Umstieg gibt’s die Verbindung nur im ICE.

Bei einer Buchung in der kommenden Woche würde der günstigste Sparpreis zwischen Montag und Donnerstag bei 75,90 Euro liegen, der reguläre Preis beträgt 153 Euro. Die Tour dauert 5 Stunden und 40 Minuten. Wenn ein*e Berliner*in freitags Freund*innen in Stuttgart nach einem frühen Feierabend besuchen will, zahlt er*sie im Sparpreis 125,90 Euro. Wer die Reise fünf Wochen im Voraus bucht, findet einen Sparpreis für 89,90 Euro.

Mit Flixtrain fährst du günstiger – aber etwas länger

Halten wir also fest: Zwischen Stuttgart und Berlin fährst du mit dem Flixtrain deutlich günstiger. Bei einer normalen Buchung unter der Woche sparst du 74 Prozent. Dafür bleibst du allerdings 50 Minuten länger an Bord und hast kein ICE-Bordbistro, sondern einen kleinen Verkaufswagen mit Snacks und Getränken. Kostenloses WLAN gibt es bei beiden Anbietern. Die Züge von Flixtrain sind auf dieser Vergleichsstrecke jedoch deutlich älter als die der Deutschen Bahn.

Von Köln nach Hamburg fährt Flixtrain zehnmal pro Woche, mittwochs allerdings gar nicht. Unter der Woche kostet das Ticket für die Verbindung zwischen Köln Hbf und Hamburg Hbf (Dauer: 4 Stunden und 6 Minuten) 14,99 Euro, von Freitag bis Sonntag sind es je 29,99 Euro. Die Deutsche Bahn hat deutlich mehr Verbindungen innerhalb Deutschlands, eine komplette Übersicht findest du hier. Von Köln nach Hamburg fährt die Bahn ohne Umsteigen 19 Mal – pro Tag. Die günstigste Verbindung kostet im Sparpreis 14,90 Euro, dafür musst du allerdings auch schon um 4 Uhr morgens am Kölner Hauptbahnhof in den ICE steigen, um nach 4 Stunden und 33 Minuten Fahrzeit gegen halb neun in Hamburg anzukommen.

Zu humaneren Uhrzeiten kostet das Ticket von Montag bis Donnerstag zwischen 22,40 und 44,90 Euro. Am Wochenende wird’s teurer: Wenn zum Beispiel ein*e Hamburger*in übers Wochenende ihre*n Freund*in in Köln besucht und Sonntagnachmittag zurückfährt, zahlt sie auch im Eurocity einen sogenannten Sparpreis von 77,90 Euro. Eine Sitzplatzreservierung kostet 4,50 Euro, ist also fast ein Drittel teurer als bei Flixtrain.

Wer früh aufsteht, kann sparen

Halten wir also fest: Zwischen Köln und Hamburg kannst du durchaus günstiger mit der Bahn als mit dem Flixtrain fahren – vorausgesetzt, du stehst früh auf. Ansonsten ist die Bahn teurer, vor allem am Wochenende sparst du bei unserem Vergleich mehr als 60 Prozent im Flixtrain. Dafür hast du aber deutlich weniger Verbindungen. Der Nachteil bei der Bahn ist, dass du in Intercity- und Eurocity-Zügen kein kostenloses WLAN hast. Dafür ist die Fahrtzeit meist eine halbe Stunde kürzer.

Gefühlt kommt die Deutsche Bahn ständig zu spät, statistisch betrachtet fuhren im Jahr 2018 nur drei von vier Fernzügen der Bahn pünktlich ab. Dazu muss man wissen: Der Staatskonzern wertet nur jene Züge als verspätet, die mehr als sechs Minuten nach der planmäßigen Abfahrtszeit den Bahnhof verlassen. Die Verspätung bei der Bahn hat sich im vergangenen Jahr verschlechtert, das ist eines der größten Probleme des Unternehmens.

Auch bei Flixtrain kommt es zu Verspätungen und Ausfällen

Für den Fernverkehr der Deutschen Bahn fuhren im Jahr 2017 deutschlandweit 413 Züge, das zeigt ein Unternehmensbericht. Flixtrain dagegen hat nur vier Züge im Betrieb, könnte also theoretisch deutlich pünktlicher sein als die Bahn. Der Sprecher von Flix Mobility konnte zu einer Statistik keine Auskunft geben, die Auswertung dauere noch an. Ein Blick auf Bewertungsportale verrät, dass die grünen Züge anscheinend auch ein Pünktlichkeitsproblem haben.

Auf checkmybus.de hat Flixtrain 217 Bewertungen, bei den meisten gaben Nutzer*innen nur einen Stern. Die negativen Kritiken handeln von ausgefallenen Zügen, verspäteten Ankünften und kaputten Heizungen. Auch bei trustpilot sind drei von vier Bewertungen ungenügend, die Gründe sind die gleichen wie auf dem anderen Bewertungsportal. Das Zeugnis der Deutschen Bahn fällt allerdings noch mieser aus, hier bewerten sogar fast 90 Prozent der Nutzer*innen den Anbieter mit der schlechtesten Note.