Beiträge anbieten

Haut in die Tasten! Pexels I CC0-Lizenz

Du erzählst am liebsten herzerwärmende Geschichten, regst dich am meisten über soziale Ungerechtigkeit auf oder liebst feministische Pornos? Dann immer her mit deinen Textideen! Bevor du uns an freie@ze.tt schreibst, solltest du die folgenden Dinge beachten:

1. Welche Themen sind relevant?

Wir möchten inspirieren, informieren und unterhalten. Wir wollen das Leben unserer Leser*innen und die Welt zum Positiven verändern. Wir setzen uns für Gleichberechtigung ein, für Frauen, für queere Menschen, People of Color, für Menschen mit Behinderung.

Wir zeigen, wie Menschen ihr Glück im Leben, in der Liebe, in der Arbeitswelt, im Alltag, am Esstisch, im Bett und auf Reisen finden. Wenn dein Thema in eine dieser Kategorien passt, bist du schon mal auf dem richtigen Weg.

2. Wie schlage ich meine Themen vor?

Direkt in einer Mail. Einfach als Text schreiben, bitte nicht als .doc oder PDF. Du musst uns keine Lebensläufe oder Praktikumszeugnisse mitschicken, aber gerne Arbeitsproben deiner Arbeitgeber*innen. Bitte schlag uns nur Themen vor, die du in den kommenden zwei Wochen fertigstellen kannst, damit wir planen können. Sag gerne Bescheid, ob du ausdrucksstarke Bilder oder Videos zu deiner Geschichte parat hast.

3. Wie sollte ein Themenvorschlag aussehen?

Deine Themenvorschläge sollten immer folgende drei Elemente enthalten. Das erleichtert uns die Einschätzung und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass wir dir zusagen:

Überschrift: Deshalb müssen wir frühe Fehlgeburten endlich als Verlust anerkennen

Vorspann: Aus medizinischer Sicht ist eine frühe Fehlgeburt alltäglich – für Betroffene dagegen häufig eine Katastrophe. Der Schmerz darf nicht kleingeredet werden. Ein Appell für mehr Anerkennung

Herangehensweise: Dafür würde ich mit zwei Betroffenen reden, eine Gynäkologin, eine Psychotherapeutin und eine Hebamme befragen. Die Spezialistinnen liefern Erklärungen dafür, warum das Thema immer noch ein Tabu ist – und was passieren müsste, um den Frauen besser beistehen zu können.

Warum ist das ein guter Themenvorschlag? Er enthält:

  1. eine Überschrift
  2. einen Vorspann mit maximal 220 Zeichen
  3. er erklärt in wenigen Sätzen, wie das Thema aufbereitet werden soll

Ein Tipp: Wenn es dir schwer fällt, einen Vorschlag wie oben zu formulieren, ist das meist ein Zeichen dafür, dass dir selbst noch nicht klar genug ist, welche Geschichte du eigentlich erzählen möchtest.

4. Wie geht es nach deinem Vorschlag weiter?

Wir besprechen deinen Vorschlag in der Redaktion und melden uns bei dir. Das kann ein paar Tage dauern. In der Antwortmail findest du im Falle einer Zusage dann weitere Informationen zu Honorar und Formalien.

Alles klar? Wir freuen uns, von dir zu hören.