Geister, Raben, Flüche, Zukunftsvisionen: Diese übernatürlichen Erfahrungen habt ihr schon gemacht

Tote Nachbar*innen, die plötzlich wieder vorbeispazieren, eine untrennbare Verbindungen zu Seelenverwandten oder Raben, die den Tod voraussagen. Wir haben euch gefragt, welche übernatürlichen Erfahrungen ihr erlebt habt.

Diese übernatürlichen Erfahrungen habt ihr schon gemacht

„Seelenverwandt, für immer verbunden mit dem Ex verbunden?" Foto: Rob Potter/ Unsplash | CC0

Manchmal passieren Dinge, die niemand erklären kann. Versucht man es trotzdem, dann ist die Rede von Zufällen, Einbildung, Schicksal, Magie oder Übernatürlichem – je nach Meinung der urteilenden Person. Manche Erlebnisse scheinen direkt aus der Sendung X-Factor: Das Unfassbare entsprungen zu sein. Ähnlich wie bei den dort gezeigten Fällen, kann man eigentlich nicht glauben, dass das Erzählte wirklich passiert sein soll. Gleichzeitig bleibt aber eine Gänsehaut, ein Schauer am Rücken und die Frage zurück: Was, wenn doch?

Wir haben euch anonym nach euren übernatürlichen Erlebnissen gefragt.

Nahtoderfahrung, eine unheimliche Begegnung oder ein waschechtes Wunder: Erzähl uns anonym, was du bereits erlebt hast – und was dich womöglich verändert hat. http://bit.ly/2RVlXAe

Gepostet von ze.tt am Mittwoch, 12. Dezember 2018

Raben als Vorboten des Todes

„Eine Angehörige von mir lag im Krankenhaus, sie war noch jung und ist plötzlich zusammengebrochen. Als wir dorthin fuhren, musste mein Vater plötzlich scharf bremsen, weil auf der Autobahnbrücke Hunderte Raben saßen. Als wir näher kamen, sind sie alle weg geflogen. Ein gespenstischer Anblick. So etwas habe ich weder davor noch danach jemals erlebt. Meine Verwandte ist wenige Tage später gestorben.“

„Mein verstorbener Opa stand mal bei mir am Bett und hat mich im Schlaf beobachtet. Er war ganz still.“

Träume der Zukunft

„Ich denke manchmal, dass ich in die Zukunft sehen kann. Im Sommer begann ich mein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Pflegeheim. Ende September hatte ich einen Traum, dass ich durch ein altes Backsteingebäude laufe und dort arbeite. Ich war mir sicher im Pflegeheim zu bleiben, das definitiv kein Backsteingebäude war. Nach drei Monaten brach ich ab, da mein Vater krank wurde und Pflege benötigte. Meine neue Stelle war im Hort einer Grundschule – einem Backsteingebäude. Als ich nach ein paar Monaten dort durch die Flure lief, hatte ich ein Déjà-vu und erinnerte mich an meinen Traum. Ich war vor dem Stellenantritt nie in oder vor diesem Gebäude gewesen. Auch online gibt es keine Fotos davon. Zum Glück hatte ich meinem damaligen Freund davon erzählt, der sich auch erinnerte. Ich habe es öfter, dass ich von Geschehnissen träume an Orten, die ich nicht kenne. Meistens erzähle ich niemanden davon (man träumt ja von allem möglichen) aber in diesem Fall erinnerte sich auch noch mein Freund daran. Gruselt mich bis heute.“

Tauben und Geister

„Als bei der Beerdigung meines Opas die Urne endlich im Grab lag und die Sängerin ihren letzten Ton sang, flogen etliche Tauben über uns wie auf Kommando. Das war der Moment ab dem wir alle das Gefühl hatten, dass es mit dem Trauern nun besser wird, denn er verabschiedete sich in diesem Moment von uns. Seit diesem Vorfall spüre ich seine Anwesenheit nicht mehr.“

Sie fühlten, dass etwas nicht stimmte

„Der Tag, an dem meine Freundin sich das Leben nahm, fühlten wir es, obwohl es total unerwartet passierte. Wir saßen alle wie immer nach dem Sport zusammen und plötzlich hatten wir kollektiv das Gefühl, etwas sei anders, komisch und es fiel ihr Name in dem Zusammenhang, es fühlte sich komisch an. Aber wir taten es ab. Später erfuhren wir, dass es genau in dieser Stunde passiert war.“

Plötzlich war er wieder da

„Vor etwa zehn Jahren wohnte ich in einer kleinen ruhigen Wohnstraße mit Einfamilienhäusern in einer süddeutschen Großstadt. Alle Nachbarn kannten sich gut. An einem Samstagnachmittag kam es dann zu einem größeren Polizeieinsatz in der Straße: Ein Bewohner hatte sich das Leben genommen. Eine Nachbarin hatte den Toten gefunden. Es herrschte eine betroffene Stimmung in der gesamten Straße, da der Verstorbene sehr beliebt war. Ein paar Tage später – ich war gerade im Vorgarten beschäftigt – kam der Verstorbene mit seiner üblichen Einkaufstasche auf dem Gehweg vorbei und grüßte freundlich. Ich war wie vom Blitz getroffen und wusste nicht wie ich reagieren sollte. Es bestand kein Zweifel: Es war der besagte Nachbar. Er ging an seinem Haus vorbei, die Eingangstor war polizeilich versiegelt und verschwand so plötzlich, wie er aufgetaucht war. Diese Erscheinung beschäftigt mich nach wie vor.“

Schwarze Magie?

„Mein Adoptivvater bezeichnet sich selbst als Schwarzmagier. Ich glaubte ihm nicht. Als ich 17 war meinte er, er würde es mir demonstrieren. Zuerst sagte er mir abends immer, welche Namen am nächsten Morgen in der Todesannonce der Zeitung stehen würden. Es stimmte immer. Ich unterstellte ihm Schummeln. Daraufhin zeigte er mit der Hand auf Lampen oder Fernseher, Laptops oder andere elektrische Geräte und machte sie scheinbar auf magische Art und Weise aus und an. Gruselig!“

Erleuchtung

„Als mein Bruder aufgrund eines akuten gesundheitlichen Problems ins Krankenhaus kam und kurz vor dem Tod stand, bat meine Oma mich ins Wohnzimmer zu kommen und mit meinem Opa zu beten. Ich als absoluter Atheist habe aus Verzweiflung in dieser schlimmen Situation zugestimmt – meine Schwester auch. Sobald wir uns im Wohnzimmer auf den Knien die Hände gaben, fing mein Opa an zu beten und wechselte plötzlich in eine mir unbekannten Sprache. Es war sehr herzzerreißend, weil es wie ein sehr trauriges Lied klang. Doch plötzlich fühlte es sich an, als ob die Sonne direkt auf meine geschlossenen Augen strahlen würde, obwohl wir im Wohnzimmer saßen und kein direktes Sonnenlicht existierte. Es war sehr hell und warm. Als das Gebet vorbei war, fiel mir auf, dass meine Oma, Schwester und ich, alle am Weinen waren – völlig unkontrolliert. Alle haben dasselbe Licht wie ich gesehen und die Wärme gespürt. Meinem Bruder ging es nach einem plötzlichen Befund und der darauffolgenden Lösung dieses Problems besser. Seither glaube ich in der Tat, dass es da etwas gibt – sei es nur eine übernatürliche Energie. Ich wurde zum Agnostiker.“

Für immer verbunden mit dem Ex?

„Ich hab manchmal das Gefühl eine ganz merkwürdige Verbindung zu meinem Exfreund zu haben. Die Trennung war damals sehr hart für uns beide, er hat sich daraufhin so gut wie gar nicht mehr gemeldet. Das erste Mal als er sich wieder meldete, lag ich im Krankenhaus und hab mir gewünscht, er wäre für mich da. Seitdem höre ich immer mal wieder von ihm. Aber jedes Mal hab ich vorher irgendwie an ihn gedacht durch irgendeine Erinnerung oder nachts von ihm geträumt, was ich nun wirklich nicht steuern kann. Immer wenn ich dann morgens auf mein Handy schaue, ist eine Nachricht da. Das ist so unheimlich und ich fühle mich immer ertappt. Vielleicht gibt es ja tatsächlich so etwas wie Seelenverwandte auch wenn man nicht mehr das Leben miteinander teilt.“

„Ich hörte meinen Vater im Traum“

„Ich habe meinen Vater im Traum nach mir rufen hören, ihn aber nicht sehen können. Als ich wach wurde, sprang ich aus dem Bett, um ihn zu suchen. Mein damaliger Freund fragte, was los sei. Ich sagte, dass mein Vater doch nach mir gerufen habe. Er antwortete, er sei schon eine Weile wach und habe nichts gehört. Ich fand meinen Vater tot im Badezimmer. Er starb an einem Herzinfarkt.“

Verfluchte Bienen

„Ich war für ein halbes Jahr in Afrika, um dort in einem kleinen Dorf ehrenamtlich Hilfe zu leisten. Eines Tages wurde ein Dieb auf frischer Tat gefasst und vom Dorfältesten verflucht. Noch am Abend sammelten sich an seiner ganzen Hand und seinem Unterarm so viele Bienen, bis die Körperteile nicht mehr zu sehen waren. Alle Dorfbewohner glaubten natürlich, dass es wegen des Fluchs war. Ich glaube das nicht, aber richtig erklären kann ich es mir auch nicht, da der Mann die ganze Zeit unter Beobachtung war.“

Außerdem auf ze.tt