Kanada liefert hunderte Pizzen in die USA, damit Fluglots*innen etwas zu essen haben

Weil viele US-amerikanische Fluglots*innen wegen des Government Shutdowns zurzeit nicht bezahlt werden, zeigen sich ihre kanadischen Kolleg*innen solidarisch und schicken Pizza.

Wegen des Government Shutdowns werden viele Fluglotsen in den USA zur Zeit nicht bezahlt. Nun schicken ihre kanadischen Kollegen ihnen Pizza.

Einmal Solidarität mit extra Käse, bitte! Foto: evelynnnnn / Unsplash | CC0

Seit dem 22. Dezember 2018 herrscht in den USA die bereits dritte Haushaltssperre – ein sogenannter Government Shutdown – unter dem amtierenden Präsidenten Donald Trump. Es handelt sich um den bisher längsten Shutdown in der Geschichte der USA. Hintergrund sind Streitigkeiten zwischen Republikaner*innen und Demokrat*innen um den Bau der Mauer zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko. Bei einer derartigen Haushaltssperre arbeiten Behördenmitarbeiter*innen entweder ohne Gehalt oder die Behörden stellen große Teile ihrer Arbeit ein und erledigen nur noch das Nötigste. Davon betroffen sind rund 800.000 US-Amerikaner*innen – unter ihnen auch mehr als 10.000 Fluglots*innen an US-amerikanischen Flughäfen.

Nun zeigen sich Fluglots*innen in Kanada solidarisch mit ihren Kolleg*innen und schicken haufenweise Pizza in die USA, um das dort arbeitende Flughafenpersonal bei Laune zu halten und satt zu machen. Zunächst sammelten Mitarbeiter*innen des Flugkontrollzentrums im kanadischen Edmonton Geld, um ihren Kolleg*innen in Anchorage, Alaska, eine essbare Freude zu machen. Daraus entwickelte sich jedoch schnell eine Welle der Solidarität und Flughafenmitarbeiter*innen in ganz Kanada begannen, Geld einzusammeln und hunderte Pizzen für die US-amerikanischen Kolleg*innen zu bestellen.

Eine Welle der Solidarität

Der Vorsitzende der kanadischen Vereinigung für Luftkontrolle, Peter Duffey, sagte der Tageszeitung The Guardian: „Plötzlich kauften alle Pizzen. Ich denke, dass etwa 36 Einrichtungen mittlerweile Pizza aus Kanada bekommen haben – und die Zahl steigt stündlich.“ Die Arbeit von Fluglots*innen sei sehr stressig und anspruchsvoll, erklärt Duffey: „Du musst immer zu 100 Prozent genau sein, zu 100 Prozent pünktlich. Die Menschen sollen sich nicht noch zusätzlich Gedanken und Stress machen müssen, wie sie ihre Schulden oder ihre Einkäufe bezahlen sollen.“ Auf Social-Media-Plattformen wie Twitter und Facebook werden Fotos von den gelieferten Pizzen, Solidaritätsbekundungen und Danksagungen geteilt – so gut hat Solidarität noch nie geschmeckt.