„Halt die Fresse!“ – So wird Pöbler während Halle-Schweigeminute weggebuht

Vor dem Fußballspiel Deutschland gegen Argentinien wurde eine Schweigeminute für die Betroffenen in Halle abgehalten. Ein Zuschauer störte die Andacht, indem er die Nationalhymne anstimmte – eine Reaktion ließ nicht lange auf sich warten.

Deutschland - Argentinien

Die deutsche Mannschaft hält eine Schweigeminute für die Opfer von Halle. Foto: Marius Becker/dpa

Der Zuschauer, der während der Schweigeminute lauthals die Nationalhymne angestimmt hatte, kam nicht weit im Text. Nach den Worten „Für das deutsche Vaterland“ war Schluss. Da wurde es einem anderen Fan zu bunt und er brachte den Unruhestifter mit „Halt die Fresse!“ zum Schweigen. Eine angemessene Reaktion, wie der Rest des Stadions in Dortmund befand und lautstark Beifall spendete. Nationalspieler Serge Gnabry konnte sich sein Schmunzeln auch nicht verkneifen, wie man im Video sieht.

In den sozialen Netzwerken wurde die Maßregelung fleißig kommentiert – zum größten Teil positiv:

Am Mittwoch hatte ein schwerbewaffneter Täter versucht, in eine Synagoge in Halle einzudringen. Nachdem ihm dies misslang, erschoss er in einem nahegelegenen Dönerimbiss zwei Menschen, mindestens zwei weitere wurden verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde am Nachmittag festgenommen. Laut Bundesanwaltschaft war die Tat rechtsextremistisch und antisemitisch motiviert.