Hier werden Frauen am häufigsten auf der Straße sexuell belästigt

Beleidigungen, obszöne Gesten und Übergriffe: Das alles erleben viele Frauen immer wieder im Alltag. Eine aktuelle Studie zeigt das Ausmaß im Ländervergleich.

frauen_sexuelle belästigung

Viele Frauen werden auf der Straße sexuell belästigt. Foto: Vlad Tchompalov / Unsplash | CC0

Viele Frauen sind in ihrem Leben schon mehrmals auf der Straße sexuell belästigt worden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts Ifop im Auftrag der Jean-Jaurès-Stiftung in Paris. Bei der repräsentativen Befragung ging es sowohl um anzügliche Bemerkungen als auch Verfolgen und körperliche Übergriffe. Erst am Dienstag wurden Zahlen des Bundeskriminalamtes veröffentlicht, wonach jede dritte Frau in Deutschland häusliche Gewalt erlebt.

Jede zehnte Befragte hat in Deutschland auf der Straße sexualisierte Gewalt erlebt

Die Untersuchung des Ifop-Instituts vergleicht sechs Industriestaaten: Deutschland, USA, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien. Insgesamt wurden 6.025 Frauen ab 18 Jahre per Online-Fragebogen befragt, rund 1.000 pro Land. Die Teilnehmerinnen wurden mit einer Stichprobe anhand der Quotenmethode (Alter, Beruf, Region) ausgewählt.

Die folgende Grafik zeigt eine Auswahl der Länder und deren Ergebnisse in Prozent:

Der Ländervergleich verdeutlicht, dass die Situation für Frauen in beispielsweise den USA oder Spanien noch gravierender ist als in Deutschland. So gab jede zehnte der befragten Frauen in Deutschland an, schon einmal einen Übergriff auf der Straße erlebt zu haben. In den USA ist es sogar jede Fünfte. 

So können sich Frauen schützen

Für Samstag haben verschiedene Verbände in Paris und anderen französischen Städten zu Demonstrationen gegen sexuelle Gewalt aufgerufen. Das Motto: Nous Toutes, zu Deutsch Wir alle. Sie wollen mit den Protesten die Solidarität unter Frauen stärken.

Wer sich abends oder nachts auf dem Heimweg unsicher oder bedroht fühlt, kann sich jetzt diese Nummer abspeichern: 030 12074182. Die Idee für das Heimwegtelefon entstand in Schweden, in Deutschland wird das Projekt von Ehrenamtlichen getragen. Sie telefonieren mit dir, bis du zu Hause bist. Sollte es zu einem Übergriff kommen, können sie die Polizei alarmieren. Die Nummer ist donnerstags von 20 bis 24 Uhr und Freitag und Samstag zwischen 22 und 4 Uhr erreichbar.