Hinter diesem Verschwörungssender steckt eine Aufklärungskampagne

„Ist die Welt von Echsenmenschen bevölkert?“ Solchen Fragen widmet sich der Onlinesender Wahre Welle TV. Hinter dem vermeintlichen Verschwörungsprojekt steht eine Aufklärungskampagne der Bundeszentrale für politische Bildung.

wahre_welle_satire_bpb

Erst auf den zweiten Blick ersichtlich: Satirealarm! Screenshot: Wahre Welle TV / bpb

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) hat ein Satireprojekt mit Bildungsauftrag gestartet. Um über Verschwörungstheorien aufzuklären, hat die bpb den Fake-Nachrichtensender Wahre Welle TV online gebracht. Auf den ersten Blick wirkt die Seite wie die eines seriösen Nachrichtensenders. Auffällig ist allerdings die Wortwahl: In den Formaten sollen sich Zuschauer*innen „ganz ungefiltert und ohne Staatspropaganda“ informieren können.

Zunächst war auf Wahre Welle TV nur ein Trailer zu sehen, sodass nicht ersichtlich war, dass es sich um eine satirische Kampagne der bpb handelt. Inzwischen hat bpb-Chef Thomas Krüger dem Tagesspiegel erklärt, worauf die Aktion abzielt. So sollen mit der Kampagne vor allem junge Menschen erreicht werden, welche die bpb mit klassischen Aufklärungsangeboten wie Broschüren nicht mehr erreichen könnte. „Sie wollen wir dafür sensibilisieren, nicht alles zu glauben, was man in den sozialen Netzwerken liest und hört“, so Krüger.

[Außerdem auf ze.tt: So entspannt reagiert dieser Parkland-Überlebende auf Verschwörungstheorien über ihn]

Die bpb will mit Wahre Welle TV gegen Blogs, Homepages und Nachrichtenportale vorgehen, die mit der Verbreitung falscher Informationen auf das gesellschaftliche Klima Einfluss nehmen.

Die Welt von Raptiloiden bewohnt und Bielefeld gibt es nicht

Auf der Webseite sind sieben Videos zu finden. Im Nachrichtenmagazin Frontal 23, das an das ZDF-Format Frontal 21 angelehnt ist, wird von der Verhaftung eines Journalisten berichtet. Im Wissensmagazin Wahrheit klärt ein Moderator über den Anschlag auf die Twintowers am 11. September 2001 mit Verschwörungstheorien auf. Eine Show namens Such den Sündenbock hilft einer Mutter dabei, ihren Sohn vor der Islamisierung zu bewahren. In einer Teleshoppingsendung sollen Zuschauer*innen „vom einfachen Aluregenschirm bis zur hochentwickelten Hochleistungstechnologie“ alles bequem von der Couch shoppen können.

In den Formaten wird diskutiert, ob die Erde eine Scheibe ist, warum Echsenmenschen – auch Reptiloide genannt – heimlich die Welt bevölkern oder warum das „öffentlich rechtliche Staatsfernsehen stark islamisch kontaminiert ist“. Bis auf das Trailervideo endet jeder Beitrag immer mit der Botschaft der bpb: „Lass dir keinen Scheiß erzählen“. Zudem wird auf eine Aufklärungswebseite hingewiesen. Dort gibt es Beiträge, die unter anderem Hintergründe zu den sogenannten Reichsbürger*innen, antisemitische Verschwörungstheorien und Chemtrails liefern.


Anmerkung: Wir hatten das Datum der Anschläge auf die Twintowers irrtümlich auf den 11. September 2011 gesetzt. Das war ein Tippfehler. Wir haben die Stelle geändert.