Nichts mit Prinzessin und Drachentöter: Bildbände mit starken Vorbildern für Mädchen und Jungen

Malala Yousafza, Joanne K. Rowling, Daniel Radcliffe, Rain und Serhij Polunin haben etwas gemeinsam: Sie alle rebellierten schon in jungen Jahren. Heute können sie für Kinder und Jugendliche Vorbilder sein.

Inspirierende Geschichten von außergewöhnlichen Menschen für Mädchen und Jungs

Rebell*innen, die als Vorbilder taugen Collage: ze.tt / Illustrationen: © Elena Favilli/Francesca Cavallo, Good Night Stories for Rebel Girls, Hanser & © Quinton Winter / Loewe Verlag GmbH 2018

Auch wenn sich in den vergangen Jahren in der Kinderliteratur viel verändert hat, so ist in vielen Büchern das Mädchen immer noch die Prinzessin und der Junge der Drachentöter. Doch mit jeder Geschichte über außergewöhnliche Mädchen, Jungen, junge Frauen und junge Männer bröckeln diese Klischees. Auch die folgenden Bildbände brechen traditionelle Rollenbilde rauf und geben jungen Menschen die Möglichkeit, sich an Eigenschaften, nicht an Geschlechtern zu orientieren.

Rebell*innen, die als Vorbilder taugen

Ada Lovelace, Malala Yousafzai, Amelia Earhart, Beyoncé und Michelle Obama sind Teil der Good Night Stories for Rebel Girls Band eins und zwei –  die Bildbände sind auf Deutsch im Hanser Literaturverlag erschienen. Jeweils 100 Geschichten über 100 beeindruckende Frauen, die die Welt verändert haben und Mut machen sollen, den eigenen Träumen nachzugehen. Die Mädchen und Frauen sind ins All und über den Atlantik geflogen, haben den Erdball schon mit 16 umsegelt und die höchsten Gipfel in Röcken bestiegen. Sie sind Entdeckerinnen, Aktivistinnen, Wissenschaftlerinnen, Sportlerinnen oder Künstlerinnen. Geballte Girlpower, die gerade Mädchen zeigen soll, dass sie alles sein können, was sie möchten.

„Es sind Geschichten wie diese, die man lange Zeit selten in Büchern fand. Geschichten von Frauen, die etwas wollen und es dann auch tun, ohne die Hilfe eines starken Mannes, einer Fee oder eines Zauberspruchs.

Maria Rossbauer, ZEIT

Rebellische Männer und Jungen

Auch Jungs brauchen Vorbilder abseits von stereotypischen Rollenbildern und toxischer Männlichkeit. Sie müssen keine Prinzessinnen retten oder Drachen bezwingen. Stories for Boys Who Dare to be Different – Vom Mut, anders zu sein, erschienen im Loewe-Verlag, erzählt die Geschichten von 100 Jungen und jungen Männern die sensibel handeln, querdenken oder introvertiert sind. Sie sind große und kleine Helden, die gegen den Strom schwimmen, jenseits von Rollenklischees. Sie ziehen ihr Ding durch und kämpfen für das, was sie als wichtig empfinden.

Die Geschichten reichen von bekannten Persönlichen wie Daniel Radcliffe und Jesse Eisenberg, über kleine Helden wie Christian McPhilamy, der seine Haare wachsen ließ, um sie kranken Kindern zu spenden oder den Jungs an einer britischen Schule, die Röcke tragen.

Dieses Buch kann Leben retten. Dieses Buch kann Leben verändern. Dieses Buch kann dazu beitragen eine neue Generation von Jungs hervorzubringen, die es wagen ihren eigenen Weg zu gehen.

Benjamin Zephaniah

Diese Bücher sind nicht nur als Gute-Nacht-Geschichte zu gebrauchen, sondern als Vorbildliteratur für junge Menschen. Bleibt zu hoffen, dass es in Zukunft mehr Bücher gibt, welche die Geschichten von außergewöhnlichen Menschen erzählen und nicht mehr zwischen Geschlechtern differenzieren.