Katie von Schleicher, Zola Blood, Ferge X Fisherman: Diese neue Alben musst du hören

Dein Streamingdienst schlägt dir ständig die gleichen Künstler*innen vor? Mit diesen Neuerscheinungen blickst du über deinen musikalischen Tellerrand.

katie-von-schleicher-album-release-detektorfm-podcast-neuerscheinungen
Katie von Schleicher hat eine neue Platte und ihr müsst sie gehört haben. Foto: © Katie von Schleicher / Promo

Ihr habt in Sachen musikalische Neuerscheinungen völlig den Überblick verloren? Wir bringen zusammen mit detektor.fm und deren Podcast Keine Angst vor Hits etwas Licht in den Musikdschungel: Jede Woche servieren wir euch hier jeweils drei hörenswerte frische Alben und Songs.

Katie von Schleicher reiht sich mit ihrem zweiten Album bei den großen Songwriterinnen dieser Generation ein, Yellow Days ist der neue Curtis Mayfield und Ferge X Fisherman ziehen durch die neonbeleuchtete Nacht. Außerdem: das umfangreiche Werk des legendären Filmkomponisten Peter Thomas. All das und mehr gibt’s in der neuen Folge des Podcasts von Keine Angst vor Hits – und hier kommen die Neuerscheinungen in der Übersicht.

Neue Alben

Katie von Schleicher – Consummation

Die New Yorker Musikerin Katie von Schleicher hat ein Faible für Lo-Fi-Sounds und Power-Popballaden mit ein bisschen Schräglage. Mit ihrem Debütabum Shitty Hits hat sie nicht nur Humor bewiesen, sondern auch einige Aufmerksamkeit bekommen. Der Nachfolger Consummation ist inspiriert von Hitchcocks Vertigo. Von Schleicher singt von Ängsten, Depressionen, Hingabe und zerstörerischer Liebe. Musikalisch beackert sie ein weites Feld: von Krautrock über Indiepop und New Wave bis Garage Rock. Mit den eingängigen und ausdrucksstarken Songs auf Consummation erspielt sie sich einen Platz neben erlauchten Kolleginnen wie Angel Olsen, Sharon van Etten und Feist.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Zola Blood – Two Hearts

Zola Blood ist ein Indietronic-Quartett aus London, das 2017 sein Debütalbum Infinite Games veröffentlicht hat. Auf ihrer neuen EP Two Hearts haben sie in Sachen Elektrosound nochmal eine Schippe draufgelegt. Ihre Fusion aus Ambient, Dreampop und Techno hat ihnen auch schon eine Kollaboration mit dem Berliner DJ und Producer Claptone eingebracht. Für die kompakte Produktion von Two Hearts zeichnet Adele-Produzent Joseph Hartwell-Jones verantwortlich. Inhaltlich beschäftigt sich ihr nostalgisch-düsterer Elektropop mit Veränderung und Zeitkonzepten.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Ferge X Fisherman – Blinded by the Neon

Dass Jazz und Hiphop gut zusammen passen ist nichts Neues. Relativ neu ist die Jazz-Rap-Combo Ferge X Fisherman aus Nürnberg. Nach ihrer Konzept-EP Gone Fishing erscheint jetzt das Debütalbum Blinded by the Neon. Auch das ist ein Konzeptalbum, das einem Künstler durch die Nacht folgt, der nach einem nicht ganz gelungenen Auftritt seine Arbeit und seine Rolle reflektiert. Ferge X Fisherman benutzen Jazz-Samples, Streicher*innen, frickelige Beats, es erklingt aber auch mal melodiöser Gospel und Soul. Extrem entspannter Sound mit ansteckendem Groove und intelligenten Texten. Zur Realness tragen unter anderem auch die Gastrapper Spiritchild und Felisha George aus der Bronx bei.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Drei neue Songs für die Playlist

Silverbacks – Muted Gold

Besonders viele gute Bands aus Irland fallen uns aus dem Stehgreif nicht ein. Eher Langweilige: U2 – überkommener Stadionrock. The Cranberries – hängengebliebener Neunziger-Quatsch. Oder halt Fiedelmusik, auch nicht so unseres. Zum Glück kommt da die fünfköpfige Indieband Silverbacks aus Dublin eingeflogen. Das Motto von Muted Gold: Iren leiten euch in die Irre. Mit einer aufgekratzten Mischung aus kontrolliert vorgesprochenem Text mit lyrischem Touch (Do Nothing lassen grüßen), hektisch überdrehten Gitarrenlicks, Pop-Hooks und „Hu! Ha!“-Rufen. Muted Gold ist wirklich eine Wundertüte und kündigt das Debütalbum Fad an, das im Juli erscheinen soll.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Yellow Days – Love is Everywhere

George van den Broek – der Name klingt flämisch, er ist aber Engländer – stammt aus der englischen Provinz, hat sich mehrere Instrumente selbst beigebracht. Die arrangiert er unter dem Künstlernamen Yellow Days zusammen mit seiner Wahnsinnsstimme im heimischen Gartenschuppen zu souligen Popsongs. Und damit hat er sich ziemlich schnell aus dem Provinz-Gartenhäuschen auf internationale Bühnen katapultiert. In Love is Everywhere klingt Yellow Days wie ein Mann, der viel geliebt und gelebt hat, dabei ist der Typ erst Anfang 20. Das passende Album A Day In A Yellow Beat kommt Anfang August.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Lucy Rose – Question it all

Lucy Rose wird häufiger mit Laura Marling, Neil Young oder Joni Mitchell verglichen, die sie auch explizit als ihre Vorbilder nennt. Die englische Singer-Songwriterin hat sich auf ihrem letzten Album No words left viel mit den Päckchen beschäftigt, die sie mit sich herumträgt. Sie sagt sogar, dass sie sich mit der LP selbst davon überzeugt hat, dass ihr eine Psychotherapie gut täte. Zwei Songs hatte Rose noch in der Schublade, die nicht ganz zum Album passten. Sie wusste nicht so richtig, was sie damit anfangen sollte. Warum also nicht einfach veröffentlichen? Question It All ist einer dieser Songs.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Hier könnt ihr euch die Playlist des Podcasts Keine Angst vor Hits nochmal anhören:

https://open.spotify.com/playlist/22jt6qoKTBAvr2y09mdN8b