50 Jahre lang malten Kinder nur Männer, wenn sie Forschende zeichnen sollten – jetzt nicht mehr!

An einer neuen Studie lässt sich ablesen, dass es Fortschritte bei der Gleichberechtigung der Geschlechter gibt.

Eine Botanikerin am Werk. Dass auch Frauen forschen wird Jahr um Jahr mehr Kindern bewusst. Draw a Scientist

Eine Botanikerin am Werk. Dass auch Frauen forschen, wird Jahr um Jahr mehr Kindern bewusst. Instagram/Sciencenewsmagazine

Als man Kinder vor 50 Jahren aufforderte, einen Forschenden zu malen, kamen wunderbare Zeichnungen dabei heraus. Darauf zu sehen waren Chemiker, Physiker und Tropenforscher. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Naja, doch: Auf den Zeichnungen waren in 99 Prozent der Fälle Männer abgebildet. Die Möglichkeit, dass auch Frauen forschen, schien dem Nachwuchs einfach nicht in den Sinn zu kommen. Eine neue Studie zeigt jedoch, dass immer mehr Kinder auch Frauen in der Forscher*innenrolle abbilden.

[Außerdem auf ze.tt: Diese Kinder werden von ihrem Vater in fantastische Welten montiert]

Die Studie, die in der wissenschaftlichen Publikation Child Development veröffentlich wurde, trug das Material aus 78 vorangegangenen Untersuchungen zu dem Thema zusammen. Die Forscher*innen griffen auf Zeichnungen von 20.000 US-amerikanischen Kindern aus den Jahren 1966 bis 2016 zurück. Bei der Auswertung stellten David Miller und sein Team fest, dass zwischen 1966 und 1977 nur ein Prozent der Kinderzeichnungen Frauen abbildeten. Von 5.000 Grundschüler*innen malten gerade mal 28 Schülerinnen Frauen. Kein einziger Junge zeichnete eine Forscherin.

In den Jahren von 1985 und 2016 malten durchschnittlich 28 Prozent aller Kinder Frauen, wenn sie gebeten wurden, Forschende abzubilden. Heute sind es 44 Prozent, wie Miller der BBC sagte. „Kinder lassen sich von dem inspirieren, was sie umgibt“, sagte Miller. Das heißt, je mehr Forscherinnen sie in Kinofilmen und Werbung, aber auch Kinderbüchern sehen würden, desto eher würden sie Forscherinnen statt Forscher zeichnen.

[Außerdem auf ze.tt: Diese Sprüche beweisen, dass Kinder die weiseren Menschen sind]

Die Studie zeigt allerdings auch, dass die Kinder beziehungsweise Teenager im Laufe der Zeit wieder vermehrt Männer abbilden. Nur ein Fünftel aller Kinder auf weiterführenden Schulen, im Alter zwischen 14 und 15 Jahren, zeichnete weiterhin Frauen.

Das Team von Scienenewsmagazine hat seine persönlichen Lieblingsbilder der Studie auf Instagram zusammengestellt:

Ask a classroom of children to draw a scientist, and you’ll see plenty of lab coats, goggles and bubbling beakers. That image hasn’t changed much since the 1960s. But the person wearing the lab coat is shifting. In the first “draw a scientist” study, in the ’60s and ’70s, more than 99 percent of the drawn scientists were male. In a meta-analysis of 78 studies including more than 20,000 U.S. children, researchers found that on average 28 percent of children drew female scientists when given the same prompt in studies from 1985 to 2016. Among those, about 70 percent of 6-year-old girls drew female scientists, but just a quarter of 10- and 11-year-old girls did the same. Here are some highlights of the artwork featuring female scientists — most of which are still wearing the classic lab coats and toting beakers. (📸: Courtesy of Richard Jones and Lori Fulton/Univ. of Hawaii Manoa (first image) 📸: Courtesy of Leon Walls/Univ. of Vermont (images 2-4)) #science #scientist #kidsart #kidsdrawings #drawascientist #gender #equality #scientistlife

A post shared by Science News (@sciencenewsmagazine) on