Krimineller Biber zerstört künstliche Weihnachtsbäume

„Verdächtigter Biber unternahm Fluchtversuch.“

Ein Biber übt Rache!
Ein Biber übt Rache! © Twitter @firstsheriff

Biber lieben es, Holz nach anzunagen. Da ist die Flut an Plastik-Weihnachtsbäumen an Weihnachten selbstredend ein Ärgernis. Schmecken nicht, duften nicht, sind umweltschädlich. Kurz: Eine riesige Frechheit, so ein unechter Weihnachtsbaum.

Einem Biber in Charlotte Hall, (Maryland, USA) platzte deswegen jetzt die Hutschnur. Stolzen Schrittes tappte er in einen Billigartikel-Laden, näherte sich zielstrebig den so genannten Weihnachtsbäumen (Pah!) und fing an, sie zu zerstören.

Eine*r muss es ja machen. Und ein*e andere*r, vermutlich ein Mensch, machte davon wiederum Fotos. Bis die Polizei eintraf, um den Biber abzuführen. Wie es laut Washington Post in einem offiziellen Polizeistatement heißt, nachdem der Biber versuchte, aus der Gegend zu fliehen.

Über Twitter lies der örtliche Sheriff später wissen: Der Biber wurde durch eine Tierschutzorganisation abgeholt und vorläufig in eine Pflegestation für Wildtiere gebracht.

Over and out.

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Außerdem auf ze.tt