„Male einen Löwen!“ – Londoner Kunstinstitution ruft zu selbst gemalten Bildern auf

Die Royal Academy ist eine der bekanntesten Kunstinstitutionen Großbritanniens. Doch derzeit können keine Ausstellungen besucht werden. Und so werden die künstlerischen Aktivitäten eben auf Social Media verlagert.

Royal-Academy-Löwen
Kannst du einen Löwen zeichnen? Wenn nicht, hilft dir die Royal Academy mit dieser Vorlage. Screenshot: Twitter, Collage: ze.tt

Die Royal Academy of Arts liegt mitten in London. Auf Piccadilly, nahe dem Green Park, unweit von Trafalgar Square und Fortnum & Mason. Doch die günstige Lage bringt derzeit leider gar nichts. Die Academy hat geschlossen, die Ausstellungen „Picasso and Paper“ oder „Gauguin and the Impressionists“ kann man sich nur online anschauen.

Kunst konsumieren ist eine feine Sache – selbst welche zu machen aber auch. Und so lädt die im Jahr 1768 gegründete Academy unter dem Motto „Wir haben euch gezeigt, was an unseren Wänden hängt, jetzt zeigt uns eure“ auf Social Media zu allen möglichen Mitmachaktionen ein. Unter dem Hashtag #RAdailydoodle (in etwa: Royal Academy – tägliches Gekritzel) ruft die Academy Twitter-User*innen täglich dazu auf, kreativ zu werden.

Vor einigen Tagen sollte ein Löwe gemalt werden. Als Inspiration oder kleine Starthilfe postete die Academy dazu einen Löwen zum Ausmalen:

„Wir haben euch gezeigt, was an unseren Wänden hängt, jetzt zeigt uns eure“

Aber auch „Male dich in deiner Home-Office-Uniform“, „Male eine Spinne mit Stiefeln“ oder „Male deine letzte Mahlzeit und bewerte sie von 1 bis 10“ waren schon dabei. Wir haben die charmantesten, bemühtesten und technisch versiertesten Ergebnisse für euch zusammengesucht:


Hinweis

Die Inspirationsideen, welche die Royal Academy in ihrem Tweet mit dem Löwen präsentiert, sind durchaus fragwürdig. User*innen nahezulegen, Menschen zu zeichnen, die einen Löwen reiten, hat wenig mit artgerechter Haltung zu tun. Darüber hinaus erinnert die Idee an die Kolonialzeit, in der Kolonialist*innen auf dem afrikanischen Kontinent Tiere abrichteten und auf Löwen ritten. Napoleon gilt zudem als Symbol französischen Kolonialismus. Auch Joe Exotic mutet als Protagonist für eine Zeichnung eher merkwürdig an: Der US-Tigerzüchter, der gerade einem breiteren Publikm durch die Netflix-Dokuserie Tiger King bekannt wird, sitzt zurzeit eine 22-jährige Haftstrafe wegen Auftrags zum Mord ab.

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.