Menschen machen sich auf Instagram einen Antrag, gemeinsam zur EU-Wahl zu gehen

Die Wahlbeteiligung bei der letzten Europawahl lag bei nur 43 Prozent. Eine Initiative möchte dazu beitragen, dass dieses Mal mehr Menschen wählen gehen.

Gute Wahl. Foto: Screenshot / Instagram / milenskaya / kleinerfuenf

„Er hat ja gesagt“, schreibt die Umweltaktivistin Milena Glimbovski unter ein Foto, das sie auf Instagram gepostet hat. Darauf sieht man sie auf einem Knie, in Antragspose. Ihr Partner blickt lächelnd auf sie herab. In der Ferne sieht man den Reichstag. Es handelt sich hier jedoch nicht um einen gewöhnlichen Heiratsantrag: „Er hat ja gesagt. Wir gehen gemeinsam zur Europawahl.“

View this post on Instagram

{Europawahl} Er hat ja gesagt. Wir gehen gemeinsam zur Europawahl. Warum ich wähle? Weil das der einfachste und größte Hebel für jede*n Europäer*in ist was zu ändern. Es ist die halbe Stunde Zeit an einem Sonntag, die man  mit Freunden oder Nachbarn in einem Wahlraum verbringt, die lange nach den fünf Jahre der Legislaturperiode wirken. Ich wähle auch, weil wir jetzt was gegen den Klimawandel und gegen den Rechstruck tun müssen. Gegen den Lobbywahnsinn der zur Zeit in der EU herrscht (dazu ein toller Artikel der SZ dazu in den stories). Demokratie funktioniert nur wenn wir an sie glauben, wenn wir wählen. Ganz besonders wir jungen Menschen, die die mit den Konsequenzen dieser Politik noch lange leben müssen. Und die EU ist weit weg davon perfekt zu sein. Es ist unmenschlich wie sie mit Geflüchteten Menschen und Seenotrettung umgehen, wie lange Umweltschutz Themen verschlafen würden und wie sehr Lobbyismus in bestimmten Kreisen regiert. Aber das kann sich ändern. Wenn wir wählen gehen und die Parteien wählen, die für unsere Werte einstehen. Ich glaube daran, dass es da draußen Politiker*innen gibt, die Mensch und Umwelt und nicht Wirtschaftsinteressen in den Fokus stellen. Wenn ihr euch unsicher seid, welche Partei ihr gut findet: testet den @wahlswiper – das ist wie Tinder für Parteien. Selbst kleine Parteien haben gute Chancen reinzukommen, weil es keine 5% Hürde wie im Bundestag gibt. In den nächsten Tagen nehme ich euch mit durch unsere Wahlvorbereitungen (omg wichtigster Tag des Jahres). Geht ihr wählen? Wenn ja, warum? Wenn nicht, würde mich das auch sehr interessieren. #proposals4europe #europawahl19 Foto by @raphaeljanze durch das Boostcamp von @projecttogether English: He said yes for going to the EU election together

A post shared by Milena Glimbovski (@milenskaya) on

Unter dem Hashtag #Proposals4Europe posten Menschen Bilder von sich, wie sie Freund*innen, Partner*innen oder Verwandten einen Antrag machen, gemeinsam zur Europawahl zu gehen. Vom 23. bis 26. Mai wählen die EU-Bürger*innen ein neues Europäisches Parlament. In Deutschland wird am 26. Mai gewählt.

Die Aktion wurde von der Initiative Kleiner Fünf des Vereins Tadel verpflichtet! ins Leben gerufen. Die Initiative leistet eigentlich politische Bildungsarbeit und unterstützt Menschen dabei, „radikal höflich“ gegen rechte Politik aktiv zu werden. Finanziert wird Kleiner Fünf durch Spenden und Stiftungen für politische Bildung. Mit der Kampagne #Proposals4Europe möchten sie nun die Wahlbeteiligung bei der Europawahl erhöhen. Diese lag bei der vergangenen Wahl 2014 europaweit bei lediglich 43 Prozent – in Deutschland waren es fast 48 Prozent.

Jede*r kann an der Aktion teilnehmen, auf der Kampagnenhomepage wird beschrieben, wie: Zunächst muss ein Ring her – dabei tut’s auch ein Gummiband, ein Grashalm oder gefaltete Alufolie. Dann muss die auserkorene Person gefragt werden: Willst du mit mir zur Wahl gehen? Davon dann schnell ein Foto geschossen und bei Instagram unter dem Hashtag #Proposals4Europe hochgeladen – schon landet man im zugehörigen Feed.


Ende Mai wählen eine halbe Milliarde Menschen das Europäische Parlament. Doch was bedeutet Europa für junge Menschen, was wollen die Parteien – und wie funktioniert die EU? Das und mehr erfahrt ihr auf unserer Europawahl-Themenseite.