„Mighty Rebekah“ ist die erste trans Superheldin in einem Marvel-Comic

In der Web-Doku-Serie Hero Project würdigt Marvel junge Menschen und ihr ehrenamtliches Engagement, indem sie zu Titelheld*innen von Comics werden. Die zwölfjährige Rebekah ist eine von ihnen.

heroes-project-mighty-rebekah

Die mächtige Rebekah setzt sich für trans Kinder und deren Sichtbarkeit ein. Foto: © Marvel

Rebekah ist zwölf, aus New Jersey und die erste trans Superheldin eines Marvel-Comics. Seit Donald Trump die von seinem Vorgänger Barack Obama eingeführten Schutzmaßnahmen für trans Schüler*innen rückgängig gemacht hat, setzt sich Rebekah für deren Sichtbarkeit ein.

Gemeinsam mit ihrer Mutter und der NGO Garden State Equality hält sie Reden auf Veranstaltungen, um das gesellschaftliche Leben der queeren Community in ihrer Heimat zu verbessern. Sogar vor dem Parlament in New Jersey ist Rebekah bereits erschienen, um für eine Gesetzgebung einzutreten, die die LGBTIQA-Bewegung in den Lehrplan öffentlicher Schulen aufnehmen möchte. „Ich habe mich selbst noch nie in der Geschichte gesehen, die sie lehren“, gab die Zwölfjährige in einem Interview an.

Für ihr Engagement hat Marvel Rebekah nun in seine Serie Hero Project aufgenommen. Das dokumentarische Serienformat, das auf Disney+ zu sehen ist, begleitet junge Menschen, die sich für die Gesellschaft einsetzen, und widmet ihnen einen Comiccharakter. Als die mächtige Rebekah (Mighty Rebekah) ist ihre Comicfigur auf der Mission, andere vor Hass zu schützen und die Welt zu einem liebevolleren Ort zu machen. „Es fühlt sich wirklich cool an, jemand zu sein, der anderen Kindern helfen kann, sie selbst zu sein und zu zeigen, dass trans Kinder genau wie alle anderen Kinder sind.“

Mighty Rebekah reiht sich damit in eine neue Superheld*innenriege ein, zu der auch der unaufhaltsame Adonis, die sensationelle Jordan und der unglaubliche Elijah gehören – alles Kinder, die sich mit ihrem Engagement für mehr Inklusion und Integration einsetzen.