Mit dieser kurzen Übung können wir langfristig zufriedener werden

Eine Psychologin erklärt, wie uns eine tägliche zehnminütige Übung dabei helfen kann, mit Stimmungstiefs und schlechter Laune umzugehen.

Eine Psychologin erklärt, wie uns eine zehnminütige, tägliche Übung  dabei helfen kann, mit Stimmungstiefs und schlechter Laune umzugehen.

Wir sollten uns jeden Tag sechs Fragen stellen, um zufriedener zu werden. Foto: Yingchou Han / Unsplash | CC0

Manchmal läuft alles schief, nichts klappt so wie geplant, wir fühlen uns unzufrieden, gestresst und unsere Laune sackt in den Keller. Natürlich bietet die Psychologie verschiedene Möglichkeiten an, gegen diese Stimmungstiefs vorzugehen. Doch Sandi Mann, Dozentin an der University of Central Lancashire, hat einen Weg gefunden, wie wir diese Anti-schlechte-Laune-Methoden in unseren Alltag integrieren können: Eine tägliche Übung soll unsere Zufriedenheit längerfristig steigern können. Alles, was wir dafür brauchen, ist ein leeres Notizbuch, ein Stift und zehn Minuten Zeit.

Außerdem auf ze.tt: Warum uns Glückskekse glücklich machen

Das Programm, welches Mann auf Grundlage ihrer Arbeit als Psychologin entwickelte, heißt Ten Minutes to Happiness, also zehn Minuten zur Zufriedenheit. Darin empfiehlt sie, sich täglich zehn Minuten Zeit zu nehmen, diese sechs Fragen schriftlich zu beantworten und so den Tag Revue passieren zu lassen:

Welche Ereignisse, ganz gleich wie alltäglich, haben dir Freude bereitet?

Welche Form von Lob und Feedback hast du erhalten?

Was waren die Momente reinen Glücks?

Was hast du geschafft, ganz gleich wie klein?

Was hat dich dankbar sein lassen?

Was hast du Freundliches getan?

Wenn wir uns die Zeit nehmen und Ereignisse noch mal durchdenken, könne das helfen, unsere generelle Einstellung zu verändern und positiver zu denken, berichtet die BBC. Denn wenn wir uns nicht gut fühlen, traurig oder gestresst sind, vergessen wir häufig die Dinge, die eigentlich gerade super laufen. Unser assoziatives Gedächtnis bewirkt, dass uns ein negatives Ereignis an viele weitere negative Ereignisse aus der Vergangenheit erinnert.

[Außerdem auf ze.tt: #LetsTalkAboutMentalHealth: Was bedeutet es, wenn du an einer Depression leidest?]

Sandi Mann empfiehlt deshalb, diese positiven Fragen nicht nur jeden Tag zu beantworten, sondern auch ältere Einträge von vergangenen Tagen erneut zu lesen. Das helfe dabei, auch in Zukunft mit ähnlichen Situationen besser umgehen zu können und aus dem Sog aus Grübeleien zu entkommen. Gleichzeitig betont Mann jedoch, dass die zehnminütige Übung keine Depressionen oder andere psychische Erkrankungen heilen kann. Personen, die an ernst zu nehmenden psychischen Erkrankungen leiden, sollten sich professionelle Hilfe suchen.


HILFE HOLEN

Fühlst du dich schon länger antriebslos und plagen dich vielleicht sogar Suizidgedanken? Bei der Telefonseelsorge findest du online oder telefonisch unter den kostenlosen Hotlines 0800-1110111 und 0800-1110222 rund um die Uhr Hilfe. Du kannst dich dort anonym und vertraulich beraten lassen, welche Form der Therapie dir helfen könnte.