Musiktipps: Was kann der neue Woodkid-Song?

Der Refrain von Run Boy Run huscht dir immer mal wieder durch den Kopf? Jetzt legt Woodkid endlich neues Material nach – und nicht nur der.

woodkidbyMathieuCesar03
Woodkid meldet sich zurück. Foto: © Mathieu Cesar

Ihr habt in Sachen musikalische Neuerscheinungen völlig den Überblick verloren? Wir bringen zusammen mit detektor.fm und deren Podcast Keine Angst vor Hits etwas Licht in den Musikdschungel: Jede Woche servieren wir euch hier jeweils drei hörenswerte frische Alben und Songs.

Hält der neue Woodkid-Song, was das vorausgegangene Bohei verspochen hat? Other Lives sind für ihr neues Album in den Wald gezogen und Tom Misch & Yussef Dayes werfen ihre Talente kongenial zusammen. Außerdem: eine kleine finanzielle Entlastung von der Initiative Musik. All das und mehr in der neuen Folge von Keine Angst vor Hits:

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Drei empfehlenswerte neue Alben

Other Lives – For Their Love

Other Lives kommen aus Oklahoma und haben 2009 ist erstes Album mit atmosphärischen, üppig arrangierten Songs zwischen Ennio Morricone und Indiefolk veröffentlicht. Für ihr viertes Album For Their Love sind Frontmann Jesse Tabish und Ehefrau Kim in die Wälder Oregons gezogen, um dort in Ruhe an den Songs zu arbeiten. Gemeinsam mit den anderen Bandmitgliedern haben sie die dann in einem sehr demokratischen, gemeinschaftlichen Prozess ausgearbeitet. Die kraftvollen Stücke schwanken zwischen Melancholie und Euphorie, die dichten, ausladenden Arrangements sind wie ein Ausflug in die Wälder des pazifischen Nordwestens.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Hazel English – Wake UP!

Ebenfalls an der amerikanischen Westküste, allerdings einige hundert Meilen weiter südlich, nämlich in Los Angeles, wohnt Hazel English. Sie hat 2017 ihre erste EP mit LoFi-Schlafzimmer-Popsongs veröffentlicht. Für ihr Debütalbum durfte es etwas professioneller sein: Wake UP! hat sie im Studio aufgenommen, mit Hilfe der Produzenten Justin Raisen und Ben H. Allen. Ihre von 60s-Psychedelia beeinflussten Power-Dreampop-Songs haben eine starke Vintage-Ästhetik. Wake UP! hat English in einer Phase der intensiven Selbstfindung geschrieben, sie sagt sehr direkt, wie es ist und wie sie sich dabei fühlt. Das Album ist außerdem ein Aufruf zu mehr Präsenz im eigenen Leben.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Tom Misch & Yussef Dayes – What Kinda Music

Der Londoner Multiinstrumentalist Tom Misch kombiniert Hip-Hop Beats, Disco und Jazz. Yussef Dayes ist ein gefragter junger Drummer, der auch aus einem Jazzumfeld kommt, aber auch von 70er Funk und Grime beeinflusst ist. Die beiden kennen sich schon seit der Schule, aber erst 2018 haben sie beschlossen, gemeinsam Musik zu machen. Die kreativen Funken sind heftig geflogen und schnell hatten sie die Stücke für das Album What Kinda Music zusammen. Die Kombi aus Mischs Händchen für Melodien und Dayes‘ technisch herausragendem, akzentuierten Schlagzeugspiel funktioniert wunderbar. Virtuosität und Gelassenheit, Erfahrung und Experimentierfreude kommen hier zusammen und diese Gegensätze ergänzen sich sehr gut.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Drei frische Songs für eure Playlist

Woodkid – Goliath

Yoann Lemoine alias Woodkid ist einer der wenigen Musikvideoregisseure, die erfolgreich selbst Musik produzieren. Der Franzose ist ein Wanderer zwischen den Welten von Pop, Rap, Jazz und Neoklassik. Er hat mit Lykke Li und Mykki Blanco kollaboriert, zusammen mit dem Pianisten Nils Frahm einen Soundtrack-Score komponiert und mehrfach auf dem Montreux Jazz Festival gespielt. Bislang hat er allerdings erst ein echtes eigenes Album veröffentlicht. Nach zwei Jahren komplett ohne Veröffentlichung releast er nun Goliath. Es ist ein Track mit kolossal epischer Produktion, der nach eigener Aussage Woodkids Faszination für Macht und Größe transportieren soll. Ähnlich kolossal war leider auch das Bohei drumrum mit Countdown-Videos und einer großen YouTube-Videopremiere:

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Martin Kohlstedt – KSYCHA (ÄTNA Who Are You Rework)

Martin Kohlstedts Live-Auftritte haben manische Züge. Der Neoklassik-Pianist und -Komponist hat in den letzten Jahren immer wieder die Grenzen zwischen E- und U-Musik verschoben und die Elbphilharmonie genau so bespielt wie das Fusion Festival. 2018 und 2019 hat Kohlstedt mit dem dem Leipziger GewandhausChor zusammengearbeitet. Am Ende stand das Album Ströme, das Kohlstedt wie schon oft zuvor in die Hände anderer Musikerinnen und Musiker gab, damit sie die Songs umarbeiten. Das Elektro-Duo ÄTNA aus Dresden hat in der Recurrents getauften Reihe aus dem Original KSYCHA einen erhaben-dramatischen Pop-Track gezaubert:

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

James Blake – You’re Too Precious

Mit James Blake will jeder zusammenarbeiten. Seit seinem Debüt 2011 ist der Londoner Musiker quer durch alle Genre-Beete gepflügt. Angefangen hat er im UK-Dubstep, wobei er den auch anfangs schon bis zur Unkenntlichkeit verfremdete. In den letzten Jahren hat sich Blake deutlich in Richtung Pop bewegt und mit diversen Ikonen wie Bon Iver, Beyoncé, Kendrick Lamar, RZA und Brian Eno produziert. Seine charakteristische Stimmlage und der intime, zerbrechliche Stil, der in Blakes Produktionen oft mitschwingt, wird auch in seinem neuesten Track deutlich. Auch wenn er mit You’re Too Precious weiter den Weg aus dem nebulösen Äther in Richtung Griffigkeit geht:

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Hier könnt ihr euch die Playlist des Podcasts nochmal anhören:

https://open.spotify.com/playlist/22jt6qoKTBAvr2y09mdN8b