Nach Erdoğans Sieg: Waren die Wahlen in der Türkei wirklich fair?

Recep Tayyip Erdoğan hat die Präsidentschaftswahl gewonnen. Doch die Opposition und Wahlbeobachter*innen sprechen von Betrug. Wir haben zwei von ihnen befragt, die in Istanbul die Wahl beobachtet haben.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Ist bei der Parlaments- und Präsidentenwahl in der Türkei alles korrekt abgelaufen? Wie ZEIT meldet, hätten Wahlbeobachter*innen bereits während der Wahl Betrugsfälle beobachtet: Es habe Behinderungen und Ausschreitungen zugunsten der AKP gegeben, vor allem in Gebieten mit überwiegend kurdischer Bevölkerung. Männer hätten für ihre Frauen gestimmt, Wähler*innen seien verprügelt worden

Landesvorstandsmitglied und Fraktionsmitarbeiter der Partei Die Linke Thüringen Arif Rüzgar und Die Linke Landtagsabgeordnete Kati Engel waren am Sonntag in Istanbul als unabhängige Wahlbeobachter*innen vor Ort. ze.tt schildern sie ihre Eindrücke.