Jehnny Beth, Roosevelt und Bibio: Neue Songs für deinen musikalischen Start in die Woche

Von Roosevelt gibt es ein Lebenszeichen, Bibio durchstreift musikalisch die englische Landidylle und Savages-Sängerin Jehnny Beth macht kathartischen Industrial-Elektrolärm.

FRANCE-CULTURE-MUSIC-BETH-PORTRAIT
Jehnny Beth hat ihr erstes Soloalbum veröffentlicht. Foto: © Alain Jocard / AFP / Getty Images

Ihr habt in Sachen musikalische Neuerscheinungen völlig den Überblick verloren? Wir bringen zusammen mit detektor.fm und deren Podcast Keine Angst vor Hits etwas Licht in den Musikdschungel: Jede Woche servieren wir euch hier jeweils drei hörenswerte frische Alben und Songs.

Neue Alben

Bibio – Sleep On The Wing

Auf seinem letzten Album Ribbons hat der englische Musiker Stephen Wilkinson alias Bibio verspielten Psychedelic-Folk mit Elektro-Einsprengseln gespielt. Auf der neuen EP Sleep On The Wing geht er einerseits noch ein paar Schritte weiter Richtung pastoralen Folk mit field recordings, andererseits finden sich aber auch viele atmosphärische Instrumentals, die an etwas obskurere Künstler*innen der 60er und 70er erinnern, zum Beispiel Vashti Bunyan. Am besten klingt Bibio, wenn er verschiedene Stile zusammenbringt. Und auch hier kombiniert er eher klassisch anmutende Folksongs mit zeitgenössischen, ambienthaften Strukturen.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Jehnny Beth – To Love Is To Live

Jehnny Beth ist die Frontfrau der pausierenden Postpunk-Band Savages. Auf ihrem Solo-Debütalbum To Love Is To Live lässt sie die heftig angezerrten Gitarren ihrer Band weg und macht lieber elektronisch Lärm. Die Songs pendeln zwischen sperrig-aggressivem Elektro-Noise, fast schon leicht verdaulichem Pop mit Bläser*innen und melancholischen Piano-Stücken voller Pathos. Ihr Gesang ist Savages-typisch intensiv bis lieblich. Auch wenn sie sich textlich manchmal ein bisschen zu sehr auf Schema-F-Reime verlässt, ist die zügellose kathartische Energie des Albums anstrengend, aber hörenswert.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Wargirl – Dancing Gold

Wargirl ist eine sechsköpfige Band aus Long Beach, CA. Im letzten Jahr ist ihr selbstbetiteltes Debütalbum erschienen, auf dem sie 70s-Soul, Funk, Disco und Psychedelia mischen. Keine Wunder, können sich doch alle Mitglieder – trotz unterschiedlicher musikalischer Vorlieben – auf die Bands der Woodstock-Ära einigen. Genau wie das berühmte Festival wollen auch Wargirl Hippie-Vibes verbreiten: Liebe, Freiheit, Positivität und Lebensfreude. Mir ihrem zweiten Album Dancing Gold legen sie da schon ganz gut vor. Zu oben genannten Einflüssen kommen noch Afrobeat und Reggae, alles zusammen münzen sie in ein vielseitiges und gutgelauntes Album.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Neu auf der Playlist

Roosevelt – Sign

Marius Lauber kommt aus Viersen und hat als Schüler bei der Indie-Band Beat!Beat!Beat! am Schlagzeug gesessen. Beats sind auch nach wie vor sein Spezialgebiet, als Roosevelt produziert er die aber vorwiegend elektronisch. Roosevelts eingängig produzierte Tracks haben ihn mit Auftritten und DJ-Sets an renommierte Veranstaltungsorte wie das Primavera Festival, das Montreux Jazz Festival, die Kantine am Berghain oder in den Boiler Room gebracht. Mit seiner neuen Single Signs macht Roosevelt das, was er am besten kann: elektronischen, tanzbaren Pop an der Schnittstelle zu Indie.

https://www.youtube.com/watch?v=4EL409F9xlo

Jorja Smith – Rose Rouge

Das Label Blue Note ist eines der bekanntesten Jazzlabels überhaupt. Legenden wie Miles Davis, John Coltrane oder Theolonius Monk veröffentlichten hier. Gelegentlich öffnet Blue Note seine Archive für kleine und große Gegenwartskünstler*innen, die für würdig befunden werden, das großartige Material neu zu bearbeiten. Mitte der 2000er entstehen so zum Beispiel Madlibs fantastische LP Shades of Blue oder die Blue-Note-revisited-Compilation. Im September dürfen wir uns auf eine neue Episode der Neuinterpretationen freuen: Blue Note Re:Imagined wird das Album heißen. Als Appetithappen covert die britische Künstlerin Jorja Smith den Acid-Jazz-Klassiker Rose Rouge von St. Germain.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Shamir – On My Own

Ihr habt beim Label Singer-Songwriter den weißen Dude im Flanellhemd vor Augen? Shamir bricht diese enge Sichtweise hoffentlich auf. Der Schwarze Popkünstler ist in Las Vegas geboren, mit Alternative-Rock der 90er groß geworden und mixt alles durcheinander, was die Popkultur an Schattierungen so zu bieten hat, egal ob die eher als Schwarze oder weiße, als männliche oder weibliche Musik verstanden werden. Das macht seinen Sound wie hier in On My Own zu hören erfrischend untypisierbar. Thematisch geht’s dafür beim Mittzwanziger Shamir auch um ein klassisches Mittzwanziger-Thema: Die Beschäftigung mit sich selbst nach dem Ende einer Beziehung.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Den Musikpodcast Keine Angst vor Hits könnt ihr hier hören und abonnieren. Und wer der gleichnamigen Spotify-Playlist folgt, bekommt noch mehr Tipps.