Neue Woche, neue Musik: Dieser Indiepop hilft gegen deine Montagsmüdigkeit

Huch, schon wieder eine neue Woche. Immerhin bringt sie frische Klänge und endlich ein ganzes Album der deutschen Indie-Band Giant Rooks mit.

giant_rooks_credit_frederike_wetzels-211_final
Giant Rooks haben endlich ein großes Album veröffentlicht. Foto: © Frederike Wetzels

Ihr habt in Sachen musikalischer Neuerscheinungen völlig den Überblick verloren? Wir bringen zusammen mit detektor.fm und deren Podcast Keine Angst vor Hits etwas Licht in den Musikdschungel: Jede Woche servieren wir euch hier jeweils drei hörenswerte frische Alben und Songs.

Giant Rooks debütieren mit Rookery auf Albumlänge, Fenne Lily geht fast in Tomatensuppe unter und Clipping ruft mit düsteren Bässen den Candyman herbei. All das und mehr in der neuen Folge von Keine Angst vor Hits.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Neue Alben

Giant Rooks – Rookery

Dass Giant Rooks gerade erst ihr Debütalbum veröffentlicht haben, dürfte für viele überraschend sein: Die preisgekrönte Indie-Band aus Hamm ist seit einigen Jahren nicht nur Indie-Fans ein Begriff, dank eingängiger und radiotauglicher Songs. Giant Rooks bezeichnen sich selbst als Perfektionisten – und das hört man ihren Songs an. Die geraten zwar manchmal etwas zu glatt geschliffen, treffen aber oft genug ins musikalische Schwarze, wie zum Beispiel Very Soon You’ll See von ihrem neuen Album.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Angel Olsen – Whole New Mess

Imperfektion war hingegen das erklärte Ziel der US-amerikanischen Poprock/Indie-Sängerin Angel Olsen: Whole New Mess ist eine Neuinterpretation ihres letzten Albums mit bescheidenen Mitteln. All Mirrors (2019) war aufwendig produziert, unbestritten großes Kino – Whole New Mess ist gewissermaßen die Arthouse-Variante dazu. Am deutlichsten wird das wohl in We are all Mirrors, der Neuinterpretation des alten Titeltracks.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Kelly Lee Owens – Inner Song

Kelly Lee Owens produziert elektronische Musik mit Singer/Songwriter-Attitüde. Drei Jahre nach ihrem Debütalbum hat sie nun den Nachfolger Inner Song veröffentlicht, eine sanfte und intime Traumreise in ihr Innerstes, gebettet auf elektronischen Klängen. Ihre Produktionsweise ist wie Slow-Cooking, nur eben mit elektronischer Musik: Von Gesang bis Synthie bekommt jede Zutat reichlich Zeit, ihr Aroma in geduldigen Arrangements zu entfalten. Das zeigt sich am besten an dem Song Wake Up, dem sanften Finale des Albums.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Neu auf der Playlist

Clipping – Say the Name

Clipping ist ein experimentelles Hip-Hop-Trio aus Los Angeles. Rapper Daveed Diggs und die beiden Produzenten William Hutson und Jonathan Snipes haben vor etwa zehn Jahren als Remixprojekt angefangen. Das ist eigentlich erst zur Selbstbespaßung in Collegezeiten gedacht, wächst aber schnell zum ambitionierten Projekt. Ihr Musik hat oft den Charakter einer Erzählung. Schon das Album aus 2017, Splendor & Misery, war für den prestigeträchtigen Science-Fiction-Preis Hugo Award nominiert – als erster musikalischer Beitrag seit über 40 Jahren. Nach der afrofuturistischen Weltraumgeschichte in Albumform verarbeitet Clipping nun mit Say the Name den Horrorfilm Candyman. In dem erweckt eine Studentin den Rachegeist eines schwarzen Sklaven, der wegen eines Verhältnisses zu einer jungen weißen Frau gelyncht wurde. Und das ist – trotz reinem Lyricsvideo – fucking düster und atmosphärisch wahnsinnig dicht.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Fenne Lily – Solipsism

Ein alter Philosoph*innenwitz lautet: Treffen sich zwei Solipsisten. Ein*e Solipsist*in geht davon aus, dass er oder sie das einzig existierende Ich auf der Welt ist. Philosophisch begründet: Weil man in der eigenen Wahrnehmung über andere Individuen keine begründeten Aussagen treffen kann. Und küchenpsychologisch begründet: weil man sich ohnehin wie der einzige Mensch auf Erden fühlt. Sogar unter Leuten im Supermarkt. Wenn man aber wirklich allein ist auf der Welt, kann man auch Bananen mit offenem Mund zerkauen. Wie die junge britische Songwriterin Fenne Lily in ihrem halb schwermütigen, halb slackigen Solipsism. Der Track ist auf ihrem bald erscheinenden Album zu finden, das am 18. September unter dem Titel Beach veröffentlicht wird.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Noga Erez – You So Done

Noga Erez war in den letzten Monaten öfter in Keine Angst vor Hits zu hören. Kein Wunder, die israelische Produzentin und Musikerin trifft absolut den Zeitgeist mit ihrem eingängigen und gleichzeitig intelligenten Pop, den sie mit ihrer leicht herben Stimme vorträgt. Während ihr Debütalbum Off The Radar 2017 noch recht politisch war, ist sie in ihren aktuellen Veröffentlichungen deutlich persönlicher geworden. Sie setzt sich zum Beispiel mit der Wirkung der Medien auseinander. Oder verarbeitet in You So Done ihren früheren Hang zu missbräuchlichen Beziehungen. Der Song ist laut Noga Erez ihr persönlichster und intimster bislang. Und er hat diese Woche beim digitalen Pop-Kultur-Festival 2020 mit einem sehr sehenswerten und imposanten Musikvideo Premiere gefeiert. Im Pop-Kultur-Podcast haben wir länger mit ihr über Persönliches und Politisches gesprochen.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Den Musikpodcast Keine Angst vor Hits könnt ihr hier hören und abonnieren. Und wer der gleichnamigen Spotify-Playlist folgt, bekommt noch mehr Tipps.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)