Neue Woche, neue Musik: Eels melden sich melancholisch zurück

Wer I Need Some Sleep mochte, könnte sich auch für den neuesten Song der Eels begeistern. Aber keine Sorge, nicht alle Neuerscheinungen der Woche klingen so schwermütig.

eels
Mark Oliver Everett alias "E" von den Eels. Foto: © Gus Black

Ihr habt in Sachen musikalischer Neuerscheinungen völlig den Überblick verloren? Wir bringen zusammen mit detektor.fm und deren Podcast Keine Angst vor Hits etwas Licht in den Musikdschungel: Jede Woche servieren wir euch hier jeweils drei hörenswerte frische Alben und Songs.

Eels haben überraschend einen neuen Song veröffentlicht, das Chicagoer Duo Whitney covert seine Lieblingslieder und die Liverpooler Band All We Are sind in Tanzlaune. All das und mehr in der neuen Folge von Keine Angst vor Hits.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Neue Alben

All We Are – Providence

Indierock mit New-Order-Bass, ein bisschen Disco und einer Portion Dreampop, das Ganze versehen mit einem drüster-dramatischen Anstrich – damit sind All We Are bekannt geworden. Für ihr drittes Album Providence hat das Trio aus Liverpool den gegen etwas farbenfrohere Deko eingetauscht, Werbeplakate aus Reisebüros zum Beispiel. Das Ergebnis ist ein Gute-Laune-Album, mit dem die positiven Seiten des Lebens gefeiert werden sollen: Tanzen, Liebe, kaltes Bier an heißen Tagen. Um so richtig in Urlaubsstimmung zu kommen haben sie sich außerdem ein altes Surfbrett in ihren Proberaum gestellt und die Heizung aufgedreht. Minimalistisch-melodische Basslinien, ausgefuchste Drumgrooves und aufeinander geschichtete Gesangsharmonien fügen sich zu zehn euphorischen Songs zusammen – TGIF!

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Fantastic Negrito – Have You Lost Your Mind Yet?

Fanastic Negrito heißt bürgerlich Xavier Amin Dphrepaulezz. Er kombiniert Blues, R&B und Roots Music und hat damit schon zwei Grammys gewonnen. Auch auf seinem neuen Album Have You Lost Your Mind Yet? mixt er gekonnt Funk, Soul und Blues. Bis hierhin war es für Dphrepaulezz ein langer Weg: als achtes von 15 Kindern ist er mit zwölf Jahren nach Oakland gezogen und hat dort als Teenager Drogen verkauft. Inspiriert von Prince brachte er sich das Gitarrespielen bei und schmuggelte sich in den Unterricht der University of California Berkeley, obwohl er kein Student war. Ein schwerer Unfall verkürzte seine beginnende Musikkarriere Mitte der 90er-Jahre. Später spielte er in Funkbands und auf Wahlkampfveranstaltungen von Bernie Sanders. Für seine Alben The Last Days of Oakland und Please Don’t Be Dead hat er Grammys in der Kategorie Best Contemporary Blues Album gewonnen und eventuell klappt das ja auch mit dem neuen. Darauf streift vom Vintage-Blues über Funkrock bis zum modernen Hip-Hop viele Genres, verpackt seine Texte in schmissige, irgendwie beleibte Songs.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Whitney – Candid

Manchmal sind Coverversionen bekannter als die Original-Songs. Man denke nur an Crying in the Rain von a-ha, im Original von den Everly Brothers oder I Will Always Love You von Whitney Houston, im Original von Dolly Parton. Ob das dem Chicagoer Duo Whitney mit ihren Coverversionen auch gelingt, bleibt abzuwarten. Fakt ist, dass Drummer und Sänger Julian Ehrlich und Gitarrist Max Kakacek sich Songs aus den unterschiedlichsten Genres ausgesucht und ihnen erfolgreich ihren eigenen Stempel aufgedrückt haben. Egal ob 90er-R&B-Schmachtnummer, 70er-Girlgroup-Stück oder Country-Klassiker – auf dem Album Candid erhalten alle einen sepiafarben Folkrock-Anstrich mit schillernden Fender-Rhodes-Sounds und Gesangsharmonien. Einfach schön.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Neu auf der Playlist

Eels – Baby, Let’s Make It Real

Die Überraschungssingle Baby, Let’s Make It Real ist die erste Eels-Veröffentlichung seit zwei Jahren. Für Fans der Band ist das eine Ewigkeit, denn seit ihrer Gründung Mitte der 90er haben Eels zwölf Studioalben und zusätzlich mehr als ein Dutzend Live-Alben und Compilations veröffentlicht. Ganz zu Anfang als Band mit fester Besetzung, recht bald aber als Bandprojekt von Mastermind und Sänger Mark Oliver Everett alias “E”. Der sagt über den neuen Track Baby, Let’s Make It Real, dass er die Alltagssorgen und die brennende Welt für knapp vier Minuten vergessen machen soll. Flucht ins private Glück und Liebeslieder schreiben, das konnte Everett schon immer gut. Und seine charakteristische Stimme und Gesangsphrasierung sind auch in diesem neuen Song unverkennbar.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Idles – Model Village

Der Gegenentwurf zum Eskapismus sind Idles. Die Postpunks aus Bristol stehen für die direkte, dreckige, verschwitzte, eklige Wahrheit. Ihr kommerzieller Durchbruch war das dritte Studioalbum Joy As an Act of Resistance 2018, das wegen seiner kompromisslosen Bissigkeit ein Kritiker*innen-Liebling war. Der Nachfolger Ultra Mono erscheint Ende September und Model Village ist bereits die vierte Single daraus. Darin pflügen Idles durch ein solches Vorzeigedorf. Und trampeln dessen lachsgesichtigen, fett-zufriedenen, rassistischen Vorzeige-Einwohner*innen durch Vorzeige-Rosengärten.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Helena Deland – Someone New

Helena Deland ist eine Musikerin und Komponistin aus Montreal. Bisher wurde sie schon von so diversen Künstler*innen wie dem New Yorker Rapper JPEGMAFIA oder der kanadischen Elektropop-Band Men I Trust gefeatured. Und auch Delands zarter Pop ist ein Gegenentwurf – zum sogenannten Spotifycore. Bei dem kommt die Hook gern schon in den ersten 20 Sekunden, damit ihr ja nicht den nächsten Song anklickt. Helena Deland aber lässt sich in Someone New Zeit, um Fahrt aufzunehmen und die Auswirkung einer verflossenen Beziehung musikalisch und lyrisch langsam zu entfalten. In kleinen, präzisen Miniaturen besingt sie die Zerrissenheit, die darin liegen kann, dass der oder die Ex noch im Kopf rumgeistert, man aber unbedingt jemand Neues knutschen will. Es ist der Titeltrack zu ihrem Debütalbum, das am 16. Oktober erscheinen soll.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Den Musikpodcast Keine Angst vor Hits könnt ihr hier hören und abonnieren. Und wer der gleichnamigen Spotify-Playlist folgt, bekommt noch mehr Tipps.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)