Party, Sex und Leidenschaft: Diese Fotos zelebrieren das Berliner Nachtleben

Der Bildband Another Excess von Spyros Rennt zeigt Szenen aus der queeren Feierwelt der Hauptstadt.

Berlin gilt als die Partymetropole schlechthin: Der Techno-Club Berghain ist weltbekannt, wurde 2009 sogar zum besten Club der Welt gewählt; bekannte Musiker*innen machen regelmäßig Halt in der Millionenstadt; Raves, Afterhours, Techno, Alkohol und Drogen gehören für viele zum Berliner Nachtleben dazu. Der Exzess, die Ekstase, der Tanz auf dem Vulkan machen einen Teil der Berliner Kultur aus.

Genau das hat der Fotograf Spyros Rennt in dem Fotobuch Another Excess festgehalten. Ausgelassene Menschen, nackte Haut, Leidenschaft, Partys, Erschöpfung, Verzweiflung, Einsamkeit, Hektik, aber auch Momente der Ruhe, des In-sich-gekehrt-Seins zeichnen ein diverses, nachdenklich stimmendes Bild des pulsierenden Nachtlebens. Rennt, der in Athen geboren wurde und mittlerweile Berlin sein Zuhause nennt, schafft es mit seiner fotografischen Arbeit so nah an die abgebildeten Leute zu kommen, dass man als Betrachter*in das Gefühl bekommt, hinter die Fassade blicken zu können.

Berlin – lebendig, bunt, laut

Die Idee zu Another Excess entstand, da Rennt das Gefühl hatte, dass seine Bilder in ihrer Kombination spannende Geschichten erzählen. Außerdem gab es einen ganz praktischen Grund: „Ich hatte eine Menge sehr expliziter Fotos gemacht, die ich online gar nicht teilen konnte. Deshalb fühlt es sich irgendwie richtig für mich an, ein Fotobuch zu machen, um die Geschichte so zu erzählen, wie ich es vorhatte“, erklärt er gegenüber ze.tt.

Bei dem Fotobuch handelt es sich um eine ziemlich persönliche Arbeit. „Es geht um anderthalb Jahre meines Lebens. Die Menschen, denen ich nahe stand, die Orte, die ich besuchte, Beziehungen, die ich aufbaute. Ich bin ein queerer Mensch, der in Berlin lebt und zu Orten wie New York oder Paris reist“, beschreibt er und vermutet, dass viele Gleichaltrige sich wahrscheinlich mit den abgebildeten Szenen identifizieren können. Bei den Menschen auf den Fotos handelt es sich oft um Personen, die Rennt persönlich kennt: „Das sind Freunde, Bekannte, Geliebte und manchmal komplett Fremde. Ich bin dankbar für jeden Einzelnen, der sich von mir fotografieren ließ.“

Das Nachtleben steht an erster Stelle

Spyros Rennt

Auch wenn nicht alle Fotos von Another Excess in Berlin entstanden sind, ist das Buch für Rennt eine Art Liebeserklärung an die Hauptstadt: „Berlin ist inspirierend, weil es diese Aura von persönlicher Befreiung hat; hier ist es bezahlbar, kunstreich, sexy und deshalb auch so anziehend für interessante Menschen aus aller Welt. Das Nachtleben steht an erster Stelle und die queere Community ist lebendig, bunt und laut.“


Weitere Arbeiten von Spyros Rennt findet ihr auf seiner Website und auf Instagram. Sein Fotobuch Another Excess findet ihr in seinem Webshop.