Pasta Grannies: Ganz viel Amore für diesen Instagram-Account

Am liebsten hätten wir doch alle eine Nonna zu Hause, die uns die weltbeste Pasta kocht. Auf dem Kanal Pasta Grannies verraten uns italienische Seniorinnen zumindest, wie es geht.

Endlich-kann-jede*r Pasta-wie-eine italienische-Nonna kochen

Diese Nonna gibt ihr Familienrezept weiter. Screenshot: Instagram / Illustration: pixabay / Bearbeitung: ze.tt

Mit einer roten Kochschürze und ordentlich gekämmten Haaren steht Letizia in ihrer Küche. „Wie ihr sehen könnt, bin ich nicht so jung. Ich bin hundert Jahre alt“, sagt sie auf Italienisch. „Aber ich mache immer noch gerne meine eigene Pasta.“ Voller Hingabe – und ganz ohne Messbecher oder Waage – bereitet sie anschließend den Nudelteig zu. Das Video, in dem Letizia zu sehen ist, gehört zum YouTube- und Instagram-Kanal Pasta Grannies. Die Britin Vicky Bennison besucht und filmt seit 2014 ältere italienische Damen und lässt sich deren individuelle Pastarezepte zeigen. Auch Letizia, die in der Nähe von Trapani auf Sizilien wohnt, kocht im Video die gleiche Pasta, die ihre Eltern und Großeltern schon aufgetischt haben: Tagliarini mit einem Favabohnen-Püree, Zwiebeln und wildem Fenchel.

In Italien hat jede Region ihre eigenen Pastatraditionen, viele Familien haben ihre ganz eigenen Rezepte. Die Idee, dieses Kochwissen zu dokumentieren und so auch zu erhalten, kam Bennison, als sie nach einem Interview in Serra de‘ Conti in den Marken (östlich der Toskana) mit einer italienischen Familie am Tisch saß: „Es war das erste Mal, dass ich in ein italienisches Zuhause eingeladen wurde, und Nonna Maria hatte ein Festmahl aufgetischt“, erinnert sie sich im Kochbuch zu Pasta Grannies. Daraufhin ging sie dem Geheimnis guter Pasta auf den Grund, traf eine weitere italienische Großmutter (auch eine Maria) und erkannte, wie sehr sich die italienische Esskultur und Traditionen gerade veränderten. Zubereitungsmethoden, die über Generationen selbstverständlich von Tochter zu Tochter weitergegeben wurden, sterben in unserem modernen Leben aus. Bennison wollte das nicht zulassen. Ihr Projekt Pasta Grannies nahm seinen Anfang.

Die Frauen feiern, die oft im Hintergrund stehen

Seitdem ist Bennison quer durch Italien gereist, um die Hüterinnen solcher Rezepte und Traditionen zu treffen. Mittlerweile hat sie über 200 von ihnen besucht, unter ihnen etwa Rosa aus Faenza in Emilia Romagna, die ihr liebstes Tagliatelle-Rezept zeigt, oder die 94 Jahre alte Ida aus dem Piemont, die Agnolotti al Plin zubereitet. Auf YouTube gucken fast 450.000 Abonnent*innen die Videos, auf Instagram folgen über 200.000 den kochenden Seniorinnen. Alle Frauen, die Bennison trifft, sind über 65 Jahre alt. Keine von ihnen arbeitet professionell als Köchin. Das war Bennison wichtig: Mit ihrem Projekt will sie die Frauen feiern, die viel zu oft im Hintergrund geblieben sind.