Rapper Döll über Spielsucht: „Ich habe am Ende alle in meinem Umfeld angelogen“

Innerhalb von drei Tagen 5.000 Euro gewinnen und wieder verlieren? Geht. Der Rapper Döll geriet in den Sog des Glücksspielrausches. Mit uns hat er darüber gesprochen, wie er den Ausstieg geschafft hat.

döll-spielsucht-rapper-therapie
"Ich habe am Ende tagtäglich alle Leute in meinem Umfeld angelogen." Foto: Till Wilhelm

Anfang 2019 veröffentlichte der Musiker Döll, der mit bürgerlichem Namen Fabian Döll heißt, sein erstes Album Nie oder Jetzt. Darauf rappt er sehr persönlich über seine Krankheit, die Spielsucht: „Ich würd‘ untertreiben, wenn ich sag‘ ich kam nicht klar, Dicka / Spielsucht fühlt sich an wie die Sucht nach ’nem Opiat, Dicka“.

Schon als Jugendlicher geriet er in die Glücksspielszene – bis heute kämpft er mit der Sucht. Mit uns sprach er das erste Mal ausführlich über seine Spielerkarriere und den Ausstieg.

ze.tt: Döll, es gibt ja ganz unterschiedliche Arten von Glücksspiel und damit auch von Spielsucht. Was war deine allererste Erfahrung mit Glücksspiel?

Döll: Die erste Erfahrung mit Glücksspiel habe ich tatsächlich im Kindesalter gemacht. Damals war ich mit meinem Patenonkel beim Italiener. In Restaurants ist es ja bis heute gang und gäbe, dass dort Spielautomaten rumstehen. Auf dem Weg zur Toilette stand so ein Kasten, der unbesetzt war. Ich hatte zufällig ein paar Münzen in der Tasche. Also habe ich ein, zwei Mark reingeworfen und tatsächlich auch was rausgeholt. Wie viel das genau war, weiß ich nicht mehr. Aber ich hab‘ auf jeden Fall gewonnen. Das zeigt schon, wie absurd zugänglich diese ganze Scheiße ist, sogar für Minderjährige.

Wie hat deine Spielerkarriere angefangen?

Als ich noch in der Rhein-Main-Region gelebt habe, waren Teile meines Umfelds immer schon ein bisschen glücksspielaffin. Im ersten Moment ist das natürlich auch eine mysteriöse, interessante Welt. Glücksspiel findet oft in eher verruchten Etablissements statt. In Casinos hängen normalerweise keine Uhren, die Luftfeuchtigkeit stimmt, die Temperatur ist angenehm, man fühlt sich da erstmal einfach wohl.

Wenn man als Jugendlicher auf sowas anspringt, dann ist man da schnell dabei. Wir haben in dieser Freundesgruppe alle paar Wochen, später auch regelmäßiger, in Spielotheken rumgehangen. Das Automatending hat mich aber nie so wirklich gereizt.

Wenn nicht Automaten, was dann?

Was mich zum ersten Mal richtig gecatcht hat, war, als ich meinen ersten eigenen Wettschein ausgefüllt habe. So’n klassisches Ding: Bayern München hat ’ne hohe Chance, zu gewinnen, also setzt man zehn Euro auf Bayern München, vier Euro hätte ich in dem Fall gewonnen. Die Bayern haben auch tatsächlich gewonnen, aber nicht in der regulären Spielzeit. Dadurch war das ganze Ding ungültig. Das wusste ich aber gar nicht.

An dem Abend hat sich das super gut angefühlt, ich dachte: Geil, ich hab nichts gemacht und vier Euro erwirtschaftet, jetzt kann ich mir ’nen Sixer Vplus holen.

Ich bin am nächsten Tag wieder ins Wettbüro, hab denen den Schein gezeigt und der Schein ging nicht durch. Ich war überzeugt, gewonnen zu haben. Der Chef dort hat mir das dann erklärt. Ich war in dem Moment ein bisschen abgefuckt, aber ich wusste auch gleich: Die Bayern werden in diesem Jahr nochmal gewinnen. Ich kann das nochmal spielen und dann werde ich gewinnen.

Hast du dann auch andere Arten von Glücksspiel betrieben?

Offline ist Glücksspiel ja relativ getrennt, es gibt Wettbüros, Casinos und Spielbänke, aber online ist das eben alles zusammen. Wenn man online zehn Euro auf Bayern München setzen will, ist die nächste Art von Glücksspiel garantiert auf der gleichen Anbieterseite zu finden. Das Online-Casino ist nur einen Reiter weiter unten im Menü. So bin ich zum Roulette gekommen, das ich mit ein paar Kumpels online gespielt habe.

In meinem jungen Alter hat sich das damals angefühlt, als müsste ich nie wieder arbeiten gehen.

Döll

Es gibt die sogenannte Rouletteforschung, also Leute, die behaupten, es gäbe für dieses Spiel irgendwelche Regeln und Systeme und Taktiken. Aber das Spiel ist unfickbar, das ist alles Quatsch. In unserem Leichtsinn haben wir damals aber trotzdem die Systeme durchprobiert.

Blackjack und Roulette haben einen ziemlich geringen Hausvorteil, das heißt man gewinnt relativ oft. Es lief am Anfang ziemlich gut, nach zwei oder drei Tagen stand ich mit 5.000 Euro da. In meinem jungen Alter hat sich das damals angefühlt, als müsste ich nie wieder arbeiten gehen. Das ist der Anfang einer typischen Spielerkarriere, der große Gewinn. Das ist der Fluch an der Sache, du erinnerst dich immer an das Erfolgserlebnis.

Wann hast du gemerkt, dass du süchtig bist?

Als ich diese 5.000 Euro sofort danach wieder verspielte, war mir schon klar, dass die Situation scheiße ist. Dann fängt aber sofort das Chasing an, also dieses Mindset, dass du das ja alles easy zurückgewinnen kannst. Dass bei mir etwas anders läuft als bei Leuten, die just for fun spielen, habe ich gemerkt, als ich mit einem ziemlich hohen Barbetrag in einem Wettbüro stand und auf ein Tennismatch gewettet hab, zwischen zwei Spielern, von denen ich in meinem Leben noch nichts gehört habe. Wenn aus dem Glücksspiel ein Tagesgeschäft wird, dann reichen eben die fünf großen Fußballligen nicht mehr aus.

Hast du aus dem Moment irgendwelche Konsequenzen gezogen?

Ich hatte mich damals nach dem ersten großen Verlust offenbart. Zumindest meinem Bruder und meinen engsten Freunden gegenüber. Ich habe angefangen, mich im Internet zu erkundigen, was man gegen diese Verluste machen kann. Ich habe weniger danach geschaut, was ich bei mir ändern kann und eher versucht, mit rechtlichen Schritten gegen diese Verluste vorzugehen.

Diese ganze Online-Casino-Geschichte bewegt sich in einer rechtlichen Grauzone, selbst die meisten Anbieter, die im Fernsehen werben, sind nicht ganz legal unterwegs. Die Firmen haben ihren Sitz meistens auf Gibraltar oder Malta oder so. Das ist alles ultra shady. Ich dachte aber gar nicht daran, das Glücksspiel sofort zu cutten. Das Chasing war viel stärker, ich wollte das Geld zurück haben.

Wie wirkte sich die Spielsucht auf deine persönlichen Beziehungen aus?

Glücksspiel war am Anfang etwas, das ich mit meinem Freundeskreis teilen konnte. Wenn man das in Maßen macht, hat das etwas von ’nem sozialen Happening. Das macht leider auch viel Spaß. Am Anfang sind wir noch zusammen in die Spielothek oder haben zusammen im Online-Casino gespielt. Das ist dann gekippt, irgendwann habe ich mich komplett abgekapselt. Als ich mich offenbart hatte, gab es auch gar keine andere Möglichkeit, als das Glücksspiel alleine zu praktizieren.

Ich habe am Ende tagtäglich alle Leute in meinem Umfeld angelogen.

Döll

Und um überhaupt alleine zu spielen zu können, musst du dir ein Lügengerüst aufbauen. Am Ende war’s wirklich so, dass ich wusste, eine Handvoll Leute erwarten heute irgendwas von mir, also muss ich fünf Ausreden finden, die sich nicht überschneiden, damit ich einfach die Zeit habe, um zu spielen.

Wenn du an einem ganz normalen Werktag fünf Stunden in der Spielbank verbringst, dann musst du dir wirklich überlegen, wie du’s erreichst, dass in deinem sozialen Umfeld niemand davon Wind bekommt. Ich habe am Ende tagtäglich alle Leute in meinem Umfeld angelogen. Meine damalige Freundin, meinen Bruder, Freunde, auch Leute, mit denen ich gearbeitet habe.

Hattest du jemals die Situation, dass du Leute nach Geld fragen musstest, um deine Spielsucht aufrecht zu erhalten?

Das tatsächlich nicht. Klar, irgendwann ist Geldbeschaffung ein Thema, aber ich habe nie den Schritt gemacht, aktiv Leute nach Geld zu fragen. Ich habe aber andere Lücken gesucht, also zum Beispiel überfällige Zahlungen nach hinten zu verschieben. Aber zum Glück hatte ich die Hemmschwelle, nach Geld zu fragen, oder jemandem Geld ungefragt abzunehmen oder zu klauen. Aber ich bin mir sicher, das wäre der nächste Schritt gewesen, wenn ich da nicht rausgekommen wäre.

Hast du Erfahrungen mit Leuten gemacht, die diese nächsten Schritte gegangen sind? Die so tief dringesteckt haben?

Auf meinem Weg da raus habe ich Leute kennengelernt, die Immobilien verloren haben. Ihre Familien und Kinder. Leute, die das Beschaffungslevel überschritten haben und dadurch im Knast gelandet sind. Die nach dem Knast nicht aufgehört haben und wieder im Gefängnis gelandet sind. Leute, die ihren Beamtenstatus verloren haben und sowas. Diese Leute haben wirklich Haus und Hof verspielt.

Meine Spielsucht hat mich nicht nur finanziell und sozial, sondern auch gesundheitlich ruiniert.

Döll

Meine Spielsucht hat mich nicht nur finanziell und sozial ruiniert, sondern auch meiner Gesundheit geschadet. Ich hatte Sessions, bei denen ich acht Stunden gespielt und dabei nur Kaffee und Zigaretten zu mir genommen habe. Man muss allerdings sagen, dass ich dabei wirklich noch Glück hatte. Ich bin ganz froh, dass ich an dem Punkt den Absprung geschafft habe.

Wie hast du den Ausstieg geschafft?

In erster Linie habe ich mich immer mehr offenbart und meinem Umfeld mitgeteilt, dass ich überhaupt spielsüchtig bin. Und dass ich Probleme damit habe, aufzuhören. Ich habe erstmal versucht, da alleine rauszukommen, das kann ich allerdings niemandem raten. Da habe ich dann schon in Berlin gewohnt und dort eine Selbsthilfegruppe besucht. Das kann ich sehr empfehlen. Gerade im Gespräch mit anderen ist mir klar geworden, wie schlimm das alles werden kann, was man alles verlieren kann.

Nach der ersten Sitzung bin ich nach Hause gekommen und ich wusste, dass ich niemals so weit gehen will. Diese wöchentlichen Gruppengespräche haben mir auf jeden Fall sehr geholfen. Ich hatte auch Einzelgespräche mit einer Sozialpädagogin. Es gibt Therapeuten, die auf Spielsucht spezialisiert sind. Es gibt sogar Tageskliniken für Spielkranke und so was, da fängt dann allerdings das Spiel mit der Krankenversicherung an. Aber all das bringt auf jeden Fall mehr, als im Internet irgendwelche Forenbeiträge zu lesen.

Wie schützt man sich davor, rückfällig zu werden?

Der Bezug zu Geld, vor allem in digitaler Form, geht super schnell verloren. Wenn dir irgendwo in einem Kästchen eingeblendet wird, dass du gerade 5.000 Euro hast, ist das nicht wirklich real. Das führt dazu, dass du auf ein mal mit ‘nem Bündel Bargeld im Wettbüro stehst. Wer mit Spielsucht kämpft, muss sich das zurückerobern.

Ich würde tatsächlich empfehlen, die eigenen Finanzen komplett aus der Hand zu geben und das jemandem aus dem Freundeskreis oder der Familie zu überlassen. Einfach alle Karten und Befugnisse abgeben. Das kann helfen, wieder Verantwortung zu erlernen.

Man kann kaum ein Fußballspiel schauen, ohne Werbung von Wettanbietern zu sehen. Das finde ich eigentlich ’ne Frechheit.

Döll

Alles andere ist sehr spielabhängig: Wenn man ein Problem mit Sportwetten hat, kann man sich beispielsweise einen Schlagwortblocker einrichten, der dann Webseiten im Browser sperrt, in denen das Wort Wett auftaucht.

Ich habe zum Beispiel keine Sportübertragungen mehr geschaut, weil mich das getriggert hat. Man kann europaweit kaum ein Fußballspiel ansehen, ohne Werbung von Wettanbietern zu sehen. Und zwar nicht nur in der Pause, sondern auch auf den Trikots und Stadiontafeln. Das finde ich eigentlich ’ne Frechheit, dass das stattfinden darf. Oli Kahn ist mittlerweile auch Tipico-Testimonial. Der ist ein riesiges Vorbild für viele Leute. Das ist totaler Irrsinn. Vor allem, weil dieser ganze Onlinemarkt rechtlich kaum reguliert und meines Wissens auch größtenteils illegal ist.

Du hast bisher alle Interviewanfragen zu dem Thema abgelehnt, woran liegt das?

In erster Linie ist Spielsucht eine Krankheit. Die aktive Zeit liegt jetzt Gott sei Dank schon etwas weiter zurück, aber trotzdem erinnern sich Körper und Geist natürlich daran. Das heißt, das ist etwas, was ich tagtäglich mit mir herumtrage, auch wenn ich es derzeit nicht praktiziere. Das Thema ist für mich nicht abgeschlossen und wird es auch nicht sein, solange ich lebe. Als ich mein Album Nie oder Jetzt veröffentlicht habe, war diese aktive Zeit auch noch nicht lange her, da fiel es mir schwerer, darüber zu sprechen.


Du kannst dir deinen Alltag nicht mehr ohne Glücksspiel vorstellen? Hier findest du Hilfe:

Unter der Nummer 0800 1 37 27 00 bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Montag bis Donnerstag von 10 bis 22 Uhr und Freitag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr kostenfrei Auskunft und Beratung zu Glücksspielsucht.