Restflix: Dieser Streamingdienst hilft euch beim Einschlafen

Ihr braucht immer ewig, um einzuschlummern? Ein Unternehmen hat das als Geschäftsmodell für sich entdeckt.

restflix
Die einschläfernde Variante von Netflix. Screenshot: © Restflix

Draußen ist es dunkel, die Uhr zeigt schon fast Mitternacht an und ihr rollt euch im Bett immer noch unruhig hin und her? Nicht einschlafen zu können, hat wohl jede*r schon einmal erlebt. Jetzt hat sich ein Streaminganbieter genau dieses Problem vorgeknöpft: Restflix (in Anlehnung an das Englische „to rest„, also ausruhen) bietet nichts als einschläfernde Inhalte.

Dabei können die Nutzer*innen zwischen aus über 20 verschiedenen Einschlaf- und Meditationskanälen auswählen, von Gutenachtgeschichten bis hin zu Naturgeräuschen. Auf seiner Website wirbt das Unternehmen damit, dass die Videos dabei helfen würden, Schlaflosigkeit, Tinnitus und Ängste zu überwinden.

Entspannung durch binaurale Beats

Dazu bedient es sich einer entspannungsfördernden Audiotechnik. Restflix arbeitet in seinen Videos mit binauralen Beats, also zwei leicht unterschiedlichen Soundfrequenzen auf dem linken und rechten Ohr, die sich für den Menschen wiederum wie ein anderer Ton anhören – ein Ton also, der im Gehirn entsteht. Beim Zuhören versucht das Gehirn, sich auf diese Frequenz einzulassen.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Der Spaß hat allerdings seinen Preis. Das Abo kostet monatlich etwa 7 Euro, im Jahr rund 50 Euro. Ob es dieses Geschäftsmodell überhaupt braucht, wird sich zeigen. Aktuell wurde die App im Google Playstore beispielsweise erst gut tausendmal heruntergeladen.

Chill doch einfach so

Letztlich können bei hin und wieder auftretenden Einschlafproblemen auch ganz klassische Tricks helfen:

  • jeden Tag zur selben Zeit ins Bett gehen, um den Körper an einen Rhythmus anzupassen
  • tagsüber mindestens eine Viertelstunde draußen verbringen (Melatonin tanken!)
  • Nachtmodus beim Handy an, um wachhaltendes Blaulicht zu vermeiden
  • keinen Alkohol trinken
  • kein Sport kurz vorm Zubettgehen
  • lesen (aber nichts zu emotional aufwühlendes)

Noch ausführlichere Tipps findest du hier. In diesem Sinne: Gute Nacht.

mz