„Schlafen langweilt mich“ – Ein Vater hält die lustigsten Gespräche mit seinen Töchtern fest

James Breakwell ist Vater von vier Töchtern. Auf Twitter teilt er Unterhaltungen, die er mit ihnen führt – und die sind saukomisch.

Bildschirmfoto 2019-01-18 um 10.02.36

James Breakwell mit drei seiner Töchter. Foto: Twitter / James Breakwell

Als der Comedy-Autor James Breakwell 2016 anfing, auf seinem Twitter-Account XplodingUnicorn die alltäglichen Gespräche und Konversationen zwischen seinen vier Töchtern und sich festzuhalten, wusste er wahrscheinlich noch nicht, dass er damit vielen Eltern aus der Seele sprechen und viele Twitter-User*innen begeistern würde. Dort lesen mittlerweile über 1,1 Millionen Nutzer*innen die lustigen und teilweise ziemlich tiefgründigen Gespräche zwischen dem Vater und seinen Töchtern. Wir haben einige für euch rausgesucht.

If you liked it, then you should have put a ring on it

„4-Jährige: Mein Ring ist besser.

Ich: Meiner bedeutet, dass ich verheiratet bin.

4-Jährige: Meiner kommt von einem Cupcake.

Sie gewinnt.“

Spider-Girl über Nacht

„4-Jährige: Ich hoffe, dass ich morgen als Spider-Girl aufwache.

Ich: Warum solltest du als Spider-Girl aufwachen?

4-Jährige: Ich werde erwachsen.“

Keine Sorge!

„6-Jährige: Keine Sorge. Ich habe niemandem davon erzählt.

Ich: Was hast du niemandem erzählt?

6-Jährige: Na, von den Bienen.

Ich: Vielleicht solltest du mir davon erzählen.“

Ob sie wohl rausfallen?

„3-Jährige: (guckt kopfüber Fernsehen)

Ich: Was machst du da?

3-Jährige: Ich gucke, ob sie rausfallen.“

Feel u

„3-Jährige: Ich bin SCHLECHT DRAUF.

Ich: Warum?

3-Jährige: SOCKEN!

Ich kann’s total verstehen.“

„Schauen Sie noch?“

„4-Jährige: Der Fernseher ist kaputt.

Ich: Der will nur wissen, ob du immer noch guckst.

4-Jährige: Sag ihm, ich gucke immer.

Er sollte besser aufpassen.“

Nimm das!

„4-Jährige: Du bist eine schlechte Schwester!

3-Jährige: Und du bist ein schlechter Power Ranger!

Manche Dinge müssen einfach ausgesprochen werden.“

Kekse!

„6-Jährige: Kann ich einen Keks haben?

Ich: Nein.

6-Jährige: Was ist, wenn ich einen Trick dafür mache?

Da hing wohl jemand zu viel mit den Hausschweinen ab.“

Langweilig!

„4-Jährige: Mir ist langweilig!

Ich: Du hast Unmengen neuer Spielzeuge zu Weihnachten bekommen.

4-Jährige: Das war vergangene Woche.“

Sorry not sorry

„4-Jährige: (versteht, wie sie mit dem Tablet Fotos aufnehmen kann)

Ich: Machst du schöne Fotos?

4-Jährige: Nein. Nur Bilder von dir.“

Wer hat sich das denn ausgedacht?!

„Ich: Steh jetzt auf.

4-Jährige: Ich kann nicht. Es ist kalt.

Ich: Aber wir müssen trotzdem Dinge tun, wenn es kalt ist.

4-Jährige: Wessen Idee war das?“

Wir sind hier nicht bei Wünsch-dir-was

„6-Jährige: Wünsch dir was.

Ich: Ich wünsche mir, dass du ins Bett gehst.

6-Jährige: Wünsch dir was besseres.

Ich: Ich wünsche mir, dass du jetzt schnell ins Bett gehst.

6-Jährige: Und genau deshalb dürfen sich Erwachsene nichts wünschen.“

Hunger? Immer!

„4-Jährige: Was gibt’s zum Abendbrot?

Ich: Wir haben doch gerade erst Mittag gegessen.

4-Jährige: Ich brauche Zeit, um sauer zu sein.“

Sounds legit

„6-Jährige: Schau mal, wie sauber alles ist.

Ich: Du hast überhaupt nichts weggeräumt.

6-Jährige: Aber ich hab auch nichts neues dazu gelegt.

Touché!“

Rülpsen oder sterben?

„Ich: Ich werde dich umarmen, bis du rülpst.

4-Jährige: Ich werde dich umarmen, bis du stirbst.

Das lief schnell aus dem Ruder.“

Nur für den Geruch

„4-Jährige: Ich kann richtig gut Orangen schälen.

Ich: Toll. Dann kannst du ja jetzt eine essen.

4-Jährige: Nein. Ich schäle sie nur.“

Immer noch langweilig.

„Ich: Geh wieder ins Bett.

4-Jährige: Ich kann nicht.

Ich: Warum nicht?

4-Jährige: Schlafen langweilt mich.“