Der Turnerin Simone Biles gelingt als erster Frau der Triple-Double am Boden

Die 22-Jährige schafft einen gehockten Doppelsalto mit drei Schrauben und schreibt damit Geschichte. Die Aufmerksamkeit nutzt Biles für eine wichtige Botschaft.

Simone Biles gelingt als erster Frau jemals der Triple-Double am Boden

Biles feiert den Gewinn der Allround-Goldmedaille im Women's Senior-Wettbewerb der US-amerikanischen Turnmeisterschaften. Foto: Getty Images/ Jamie Squire, Collage: ze.tt

Am Sonntag gelang der Rekord-Weltmeisterin Simone Biles etwas, das noch keine andere Turnerin vor ihr geschafft hat: ein am Boden gehockter Doppelsalto mit drei Schrauben. Die 22-jährige US-Amerikanerin kreierte mit dieser Figur bei den US-Meisterschaften in Kansas City ein neues Turnelement.

„Ich wollte sehen, wie das aussieht“, sagte Simone Biles der Nachrichtenagentur dpa. Ihre Teamgefährtinnen reagierten überschwänglicher. „Sie macht Sachen, von denen ich nie gedacht hätte, dass die Leute sie machen könnten“, sagte die 16-jährige Kunstturnerin Sunisa Lee. „Es ist ein Riesending. Niemand hat das zuvor bei den Frauen je geschafft“, lobte US-Cheftrainer Tom Forster.

Ich wollte sehen, wie das aussieht

Simone Biles

Simone Biles gewann mit 29.400 Punkten nicht nur den Titel im Bodenturnen, sondern holte nach Clara Schroth als zweite Turnerin den sechsten US-Titel im Mehrkampf. Bislang hat die Ausnahmeturnerin 14-mal WM-Gold erkämpft. Bei den US-Titelkämpfen gewann sie zudem die Titel am Schwebebalken und am Sprung.

Simone Biles nutzt die Aufmerksamkeit

Biles nutzte den Wettkampf in Kansas auch, um auf die Missstände im US-Turnverband USA Gymnastics aufmerksam zu machen. Der ehemalige Verbandsarzt Larry Nassar war 2017 für den Missbrauch teils minderjähriger Opfer verurteilt worden. Nassar hatte sich schuldig bekannt, mehrere Mädchen sexuell misshandelt zu haben. Insgesamt waren Anzeigen Hunderter Turnerinnen und ihrer Eltern gegen ihn eingegangen – darunter auch von Simone Biles. Nasser ist zu 175 Jahren Haft verurteilt worden.

Ende Juli hatte der Kongress einen Bericht veröffentlicht, laut dem mehrere Institutionen im Fall Nassar versagt hätten. Der Bericht zeigt, dass neben USA Gymnastics auch der Staat Michigan, das US Olympic Committee sowie das FBI die Möglichkeit gehabt hätten, Nassar aufzuhalten. Ihnen hätten Beschwerden vorgelegen, doch keine der Institutionen war eingeschritten.

Nach einem Trainingstag in Kansas City erklärte Simone Biles den Medien, wie schwer es für sie sei, sich im Wettbewerb einer der Organisationen zu stellen, die sie und so viele andere im Stich gelassen habe. Wir haben alles getan, wonach ihr uns gefragt habt, auch wenn wir es nicht wollten, und ihr konntet keinen einzigen verdammten Job machen“, sagte die Turnerin. „Ihr hattet einen Job. Ihr hattet buchstäblich einen Job und konntet uns nicht beschützen.“

Ihr hattet einen Job. Ihr hattet buchstäblich einen Job und konntet uns nicht beschützen.

Simone Biles

Turnelement könnte nach Biles benannt werden

Mit ihrem Triple-Double hat Simone Biles gezeigt, dass sie bereit ist für den fünften Mehrkampf-WM-Titel in Stuttgart im Oktober. Sollte der Turnerin ihr neu geschaffener Triple-Double bei den Weltmeisterschaften wieder gelingen, wird das Element künftig im Regelwerk des Turn-Weltverbandes ihren Namen tragen.