So atmet die Natur gerade auf, weil Menschen zu Hause bleiben

Zum Beispiel in Venedig.

ITALY-HEALTH-VIRUS-ENVIRONMENT
Das Wasser in Venedig ist klarer. Foto: © ANDREA PATTARO / AFP / Getty Images

Es mag uns gerade erscheinen, als hätte sich das Leben aus der Welt ein Stück weit zurückgezogen. Leere Parks, ruhige Straßen. Kaum mehr Menschen irgendwo. Aber das Leben ist da! Und es macht sich bemerkbar. Denn es gibt genug Lebewesen auf diesem Planeten, denen eine Auszeit von uns Menschen sehr zugute kommt.

In Venedig zum Beispiel. Wer schon mal in der Lagunenstadt zu Besuch war, wird sich eindringlich an Gestank und die dreckigen Kanäle erinnern. Doch nun sieht es in Venetien ganz anders aus. Das Wasser in den Kanälen ist nahezu kristallklar. Fische sind zu sehen. „Das Wasser sieht klarer aus, weil in den Kanälen weniger Verkehr herrscht und die Sedimente dadurch am Boden bleiben“, sagte ein Sprecher der Stadt zu CNN. Ob die Wasserqualität sich schon verbessert habe, wisse man derzeit noch nicht.

Die Natur meldet sich zurück, so kommentieren es viele User*innen in den sozialen Medien. Es ist bereits deutlich gemütlicher geworden für Tiere und Pflanzen; hat sich doch der Kohlenmonoxidausstoß allein in New York um die Hälfte reduziert.

Zu sehen, wie Tiere und Natur sich Räume zurückerobern, gibt Hoffnung. Selbst wenn einige der Bilder, die derzeit im Netz kursieren, den Anschein erwecken, dass sich Tiere sonst gar nicht in großen Städten zeigen, was sie ja durchaus tun. Die Bilder geben uns dennoch einen Einblick in das, was da draußen gerade ohne uns Menschen so los ist. Und das ist eben trotzdem noch eine ganze Menge.


In einer früheren Version des Textes war zu lesen, dass Delfine in Venedig zu sehen sind. Doch die Fotos stammen von einem Hafen auf Sardinien, wie National Geographic schreibt.