So ist es, als junger Mensch in der Türkei zu leben

Bald wird in der Türkei gewählt. Wie es ist, in diesem Land zu leben, erzählen wir in sechs Geschichten.

So ist es, als junger Mensch in der Türkei zu leben

Tausende demonstrierten am internationalen Frauentag am 8. März in Istanbul. © Getty Images

Einst galt Istanbul als das Beispiel für einen Begegnungsort von Moderne und Tradition. Es wurde getrunken, gefeiert und gebetet – nur wenige Schritte voneinander entfernt. Die einen tranken Alkohol, die anderen türkischen Tee. Man akzeptierte sich. Seit die AKP 2002 an die Macht kam, hat sich das Land verändert. Es wurde jeden Tag einen Tick konservativer. Recep Tayyip Erdoğan stellte die Religion wieder an erste Stelle.

Wer anders denkt, nicht gläubig oder konservativ ist, hat es mittlerweile schwer in der Türkei. Es kam zu Massenverhaftungen von Kritiker*innen. Besonders queere Menschen, Angehörige von Minderheiten und Journalist*innen haben es in Erdoğans Türkei schwer. Wir haben sechs Geschichten für euch, die erzählen, warum sich queere Paare in der Öffentlichkeit nicht mehr Händchen halten trauen, warum die Türkei so dringend eine sexuelle Revolution braucht und, wie es ist, mit einem verbotenen Namen in der Türkei aufzuwachsen.

1. So geht es jungen Queeren in der Türkei

Die gebürtige Istanbulerin Ceren Saner zeigt mit ihren Fotografien intime Momente queerer türkischer Partygäste, die außerhalb von Clubs kaum mehr Händchen halten können.

Die Galerie zeigt, wie es ist, jeden Tag Stress und Anspannung zu fühlen

2. Abschiedsbrief an Istanbul: Leb wohl, meine große Liebe

Der nach dem Putschversuch in der Türkei von Präsident Erdoğan verhängte Ausnahmezustand ist ein Grund mehr für unsere Autorin ihrer großen Liebe am Bosporus vorzeitig Lebewohl zu sagen. Ein Abschiedsbrief

Warum es die Autorin so schmerzt, ihre Stadt so zu sehen

3. Türkei verbietet LGBT-Filmfestival in Ankara

Die Deutschen LGBT-Filmtage hätten in Ankara stattfinden sollen doch sie wurden verboten. Das Büro des Gouverneurs begründet die Entscheidung in einem Statement: „Im Hinblick auf den Inhalt könnte es zu Missgunst und Feindseligkeit gegenüber einem Teil der Gesellschaft führen“.

Warum in der Türkei die deutsche Botschaft trotzdem eine Regenbogenflagge hisste

4. Tabubruch: „Die Türkei braucht eine sexuelle Revolution“

Eylül Aslan stellt sich mit ihrer Kunst gegen soziale Normen in der Türkei. Ihre Fotos brechen Tabus und fordern ein, was es in der türkischen Gesellschaft bislang nicht gegeben hat: eine sexuelle Revolution.

In der Türkei wird ihre Kunst als Pornografie abgetan

5. Wahlkampf in der Türkei: Was du darüber wissen musst

Am 24. Juni wird in der Türkei gewählt. Ist es denkbar, dass Erdoğan verliert? Wird sich in der Türkei bald etwas verändern? Wir haben die wichtigsten Fragen zur Wahl beantwortet.

Warum Erdoğan nach wie vor über viel Macht im Land verfügt, die Fassade aber bröckelt

6. Die Kinder mit den verbotenen Namen

Die kurdische Minderheit in der Türkei kämpft seit Generationen um ihre Gleichberechtigung. Bis heute müssen Kinder türkische Namen annehmen und ihre Identität verleugnen. Eine Reportage

Wie es ist, mit einem verbotenen Namen in der Türkei aufzuwachsen