So schleusten Joko und Klaas einen falschen Ryan Gosling bei der Goldenen Kamera ein

Das ist vielleicht der letzte große Coup, der Joko und Klaas bei ihrer auslaufenden Show Circus Halligalli gelungen ist: Sie schleusten ein Ryan-Gosling-Double live in eine Preisverleihung ein.

Screenshot: Youtube

Die Goldene Kamera ist nicht gerade ein Highlight in der deutschen Fernsehlandschaft. Zu steif, zu gewollt, zu deutsch. In diesem Jahr erlaubte sich das ZDF wieder zahlreiche Peinlichkeiten, eine davon war allerdings geplant: Joko und Klaas schleusten einen Koch aus München als Ryan Gosling in die Liveshow.

Der 27-jährige Ludwig Lehner nahm als Gosling die Auszeichnung für den besten internationalen Film La La Land entgegen. „Ich widme den Preis Joko und Klaas. In Hamburg sagt man tschüs“, sagte er und verschwand von der Bühne. Die Irritation stand Colin Farrell und Nicole Kidman, die im Publikum saßen, ins Gesicht geschrieben.

Moderator Steven Gätjen begriff schnell, dass es sich um einen Witz handelte, und erklärte: „Das war ein sehr spannender kleiner Einfall, der da gerade passiert ist. Aber so ist das. Und deshalb sind wir ja auch live.“ Ohne Auf- oder Erklärung machte der Moderator direkt mit der Show weiter. Irritation und Gelächter fluteten den Raum.

Bei Circus Halligalli lösten Joko und Klaas am Dienstagabend ihren Prank auf und erklärten, wie ihnen das sogenannte #GoslingGate gelungen war. Um Lehner auf die Bühne der Goldenen Kamera zu schmuggeln, hatte das Halligalli-Team eine falsche Vermittlungsagentur gegründet.

Hier seht ihr das komplette Video:

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Die ganze Aktion ist zwar witzig anzusehen, innovativ ist sie allerdings nicht: Jan Böhmermann hat es mit seinem sozialkritischen Verafake vorgemacht.