So schön kann es sein, mit Hunden zu verreisen

Der Fotograf Theron Humphrey reist zusammen mit zwei Hunden quer durch die USA. Auf Instagram dokumentiert er die gemeinsamen Abenteuer.

hund-reise-instagram-foto

Hund Maddie scheint das Reisen zu genießen. Foto: Theron Humphrey/Instagram Collage: ze.tt

Maddie The Coonhound hat mehr Follower*innen auf Instagram als wohl die meisten Zweibeiner. Dem Kanal thiswildidea folgen insgesamt 1,3 Millionen Menschen. Dahinter steckt Theron Humphrey, der Maddie fotografiert. Mal steckt der Hund seine Schnauze müde durch ein Autolenkrad, wärmt sich zufrieden mit einer Bomberjacke auf oder verharrt wie eine Statue am Rand eines nebelverhangenen Tales. Mittlerweile ist Maddie nicht mehr alleine. So sind auf einigen Bildern zwei Coonhounds zu sehen, die ganz entspannt vor der Kamera posieren.

Ich bin stolzer Besitzer zweier Coonhounds, die ich jedesmal mitnehme, wenn ich auf Reisen gehe.

Theron Humphrey

Theron liebt es nicht nur, viel Zeit an der Seite der Tiere zu verbringen, sondern möchte vor allem seine Ausflüge mit den Hunden teilen. „Ich bin stolzer Besitzer zweier Coonhounds, die ich jedesmal mitnehme, wenn ich auf Reisen gehe. […] Ich mag das Reisen, seitdem ich ein Kind bin. Die Hunde sind eine großartige Ergänzung und mittlerweile Teil meiner Familie geworden“, schreibt Theron auf seinem Blog.

Mit Hund über Stock und Stein

Über die Jahre haben Theron und die Hunde alle 50 Bundesstaaten der USA bereist. Bis das Trio das Reisen als Lebensstil verinnerlicht hatte, dauerte es eine ganze Weile. Die Hunde mussten sich an die langen Fahrzeiten und den Fahrstil gewöhnen. Unterwegs nimmt Theron immer genügend Verpflegung für seine Begleiter*innen mit: „Ihre Körper sind beim Reisen einem hohen Stress ausgesetzt, deshalb sollte man ihre Essgewohnheiten nicht ändern. Man sollte sicher gehen, genügend Wasser und Essen dabei zu haben, weil Tiere nun mal sensibler sind als wir Menschen.“

Theron selbst wuchs in Coastal, North Carolina, „wo der Boden sandig ist“, auf und entwickelte früh einen engen Bezug zu Natur und Landleben. So verbrachte er seine Jugend zu großen Teilen auf der Farm seines Großvaters: „Ich erinnere mich gut daran, wie wir am Lagerfeuer saßen und ich seinen Geschichten lauschte.“

Heute möchte Theron die Leser*innen seines Blogs mit wertvollen Tipps auf längere Trips vorbereiten. Mitunter testet er Hunde-Rucksäcke und erklärt, wie man sein Tier am besten im Flugzeug unterbekommt. Damit versucht er andere darin zu bestärken, mit ihren Haustieren zu reisen: „Ein Tier dabei zu haben, gibt deinem Leben einen Sinn. Natürlich wollen wir alle eines Tages Familie haben, aber es braucht ein ganz bestimmtes Engagement für einen Hund.“ Im Gegenzug würden die Hunde seine Reisen aufregender und erträglicher machen, schreibt Theron. Seine Fotos zeigen das.