So sehen Körper nach der Schwangerschaft aus

Die Fotografin Julie Worthy zeigt in dem Fotoprojekt Celebrating The Postpartum Body, wie Körper nach einer Schwangerschaft aussehen – nämlich ganz normal.

Viele Menschen beschreiben die Geburt eines Kindes als etwas Besonderes, als ein einzigartiges Ereignis, als einen sehr intimen Moment in ihrem Leben: Nach meistens 40 Wochen Schwangerschaft ist es so weit, man bringt ein neues Leben zur Welt. Doch eine Geburt kann Menschen nicht nur psychisch verändern, sondern natürlich auch körperlich. Denn in dem Körper einer schwangeren Person wächst ja nun mal ein Baby heran: Die Regelblutung bleibt aus, der Bauch wächst, die Haut dehnt sich, der Hormonhaushalt verändert sich.

[Außerdem auf ze.tt: Schwangerschaft und Karriere? Drei Frauen erzählen]

Für viele entspricht der Körper nach einer Schwangerschaft jedoch nicht den gängigen Schönheitsidealen. Wie sonst lässt es sich erklären, dass im Internet zahllose Leitfäden oder Trainingspläne zu finden sind, die schwangeren Menschen erklären, wie sie nach der Geburt schnellstmöglich Schwangerschaftspfunde und Co wieder loswerden können. Die Fotografin und zweifache Mutter Julie Worthy möchte schwangeren Menschen Mut machen und zeigen, wie Körper nach der Schwangerschaft aussehen – und dass das ganz normal ist. So entstand ihre Fotoserie Celebrating The Postpartum Body, was auf Deutsch in etwa so viel bedeutet wie Den Körper nach der Schwangerschaft feiern.

Die Realität sieht anders aus

Julie lebt mit ihren beiden Kindern Scarlett und Brody und ihrem Ehemann in Augusta, Georgia. Die Fotografie nennt sie ihre dritte Liebe und erklärt: „Ich habe einen Weg gefunden, meine Leidenschaft zu meinem Beruf zu machen – ich liebe, was ich tue!“ Dabei konzentriert sie sich vor allem auf das Fotografieren von Neugeborenen und ihren Eltern. Sie sei schon immer künstlerisch veranlagt gewesen und ihre Arbeit erlaube es ihr, diese Kreativität auszuleben und sie einzusetzen, sagt Julie. Ihr Ziel sei es, jedes Fotoshooting einzigartig zu gestalten, um sich so den Spaß und die Freude daran zu bewahren.

Außerdem auf ze.tt: So sehen Mütter und ihre Babys 24 Stunden nach der Geburt aus

Auf die Idee zu Celebrating The Postpartum Body kam sie bei ihrer Arbeit: „Ich verbringe viel Zeit damit, Familienfotos zu machen, die lächelnde Mütter von der Hüfte aufwärts zeigen. Ich verstecke Beulen, verdecke vermeintliche Schönheitsfehler und zeige der Welt so die perfekten Bilder frisch gebackener Mütter“, erklärt die Fotografin. Die Realität sehe jedoch ganz anders aus: „Mütter haben Narben, Dehnungsstreifen, einen Babybauch – und es ist mir echt wichtig, dass meine Kunden und alle Mütter wissen, dass diese vermeintlichen Makel genauso wunderschön sind wie die perfekten Bilder.“
Seid stolz und steht zu euch.“ – Julie Worthy
Julie hat das Gefühl, dass schwangere Personen einen gesellschaftlichen Druck verspüren, schnellstmöglich zu einer Norm zurückzukehren – da schließt sie sich selbst nicht aus und erinnert sich: „Ich habe versucht, für unsere eigenen Babybilder meinen Buch einzuziehen und mich in eine Jeans zu quetschen, nur eine Woche nach meinem Kaiserschnitt. Nur damit jeder sehen konnte, wie toll ich wieder aussah.“ Auf ihrer Webseite schreibt sie, dass Soziale Medien es heutzutage besonders für Menschen nach einer Schwangerschaft nicht leicht machen: „Man hört häufig vom Stress, dass Babygewicht schnell abzutrainieren und wieder in alte Jeans passen zu wollen.“
Sie hoffe, dass sie mit ihrer Fotografie zeigen könne, wie schön Körper nach der Schwangerschaft sind. „Diese Fotos sind echt, sie sind roh, sie sind stark – so wie ihr! Jede Narbe, jedes Pfund und jede Falte sind das Ergebnis davon, dass ihr diese süßen Kinder, die ihr in euren Armen haltet, genährt und geboren habt. Seid stolz und steht zu euch“, schreibt sie auf ihrer Webseite und richtet sich damit direkt an Menschen, die gerade ein Baby geboren haben. „Uns gibt es in allen Formen und Größen„, fügt Julie hinzu. „Wir haben alle eine unterschiedliche Herkunft, andere Ansichten, einen anderen Glauben, aber eins vereint uns: Wir lieben unsere Babys. Und jetzt ist es Zeit, uns selbst zu lieben. Sagt euren Töchtern, dass sie wunderschön sind. Sagt eurer Freundin, die jeden Tag den Kinderwagen vor sich herschiebt, wie großartig sie aussieht. Sagt euren Frauen, wie sehr ihr sie dafür liebt, dass sie euch das schönste Geschenk im Leben gemacht haben.“

Weitere Arbeiten von Julie findet ihr auf ihrer Webseite, auf Instagram und auf Facebook