Studierende in Berlin: „Ich würde Martin Schulz wählen, es gibt ja keine Alternative“

Im Frühling wurde der Kanzlerkandidat der SPD als große Hoffnung gefeiert. Mittlerweile ist der Hype um ihn abgeflacht. Wir haben junge Menschen gefragt, was sie von ihm halten.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

„Wir haben in etwa einem Monat Bundestagswahl und es gibt keinen Wahlkampf“, sagt Student Onur. Es ist ziemlich ruhig für einen Wahlkampf. Noch im Frühling wurde Martin Schulz als der Messias der Sozialdemokratie gefeiert. Laut Umfragen liegt die SPD mittlerweile in einem Stimmungstief von 22 Prozent. Ist der Schulz-Effekt defekt?

Martin Schulz will junge Menschen als neue Wählergruppe ködern. Geht man auf seine offizielle Homepage, steht da in großen Lettern: „Wenn man jung ist, will man die Welt verändern. Je älter man wird, desto mehr versteht man, wie das geht.“ Auch mit seinem umstrittenen Vorschlag, ein Chancenkonto einzuführen, versucht der Europapolitiker vor allem eine junge Wählerschaft anzulocken.

Gelingt ihm das? Wir haben Studierende in Berlin gefragt, was sie von Martin Schulz als Kanzlerkandidaten halten und ob sie ihn wählen würden.