Hitler, Analplugs, Pisse – wozu braucht die Kunst Skandale?

In der neunteiligen Arte-Webserie „Kunst? Skandal!“ zeigen wir euch zusammen mit dem Fernsehsender Beispiele von Künstler*innen und Kunstwerken, die polarisieren. Teil I.

Maurizio Cattelans Skulptur "Him".

Maurizio Cattelans Skulptur "Him". © ARTE Creative

Wenn das Werk berühmter als der Künstler ist, kochen die Emotionen hoch: Die Menschen sind begeistert, schockiert oder empört, aber nur selten gleichgültig. 

Die Medien stürzen sich darauf, es hagelt Hashtags, und der Kunstmarkt verwandelt den Aufruhr in Gold. In einer neuen Videoserie erklärt der Künstler und Kunstexperte Thierry Ehrmann, warum es ohne Skandale keine Kunstgeschichte gäbe.

Folge I: „Win Win“

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.