Trans- und Intermenschen: Wie sich ein Student gegen „Homo-Heiler*innen“ wehrt

Donald Trump will in den USA die Rechte von Transmenschen massiv einschränken. Auch hierzulande behandeln sogenannte Homo-Heiler*innen Homosexualität noch als Krankheit. Der Student Lucas Hawrylak wehrt sich gegen die diskriminierende Praxis.

Transgender_queer_petition_Jacky-Oh Weinhaus_Lucas Hawrylak_Amy Strong

Für ein Verbot von "Homo-Heilern": Gemeinsam mit den Dragqueens Jacky-Oh Weinhaus (links) und Amy Strong hat Lucas Hawrylak (Mitte) über 60.000 Unterschriften an das Bundesjustizministerium übergeben. Foto: change.org


Als Lucas Hawrylak sich mit 17 als schwul outete, reagierte seine Familie positiv. Leider keine Selbstverständlichkeit, weiß der heute 27-Jährige. Immer wieder wenden sich auch in Deutschland Eltern an sogenannte Homo-Heiler*innen, die die Umpolung homosexueller Kinder versprechen. Die Methoden sind absurd bis gewaltsam: Nackttänze zu Trommelschlägen, eiskalte Duschen oder physische Bestrafungen, während den vermeintlichen Patient*innen homosexuelle Praktiken gezeigt werden. Das Ziel: Die eigene Sexualität soll mit Schmerzen verbunden werden.

View this post on Instagram

Was für ein aufregender Tag bei der Übergabe von über 61.000 Unterschriften an Staatssekretärin Christiane Wirtz vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz für das Verbot der Konversionstherapie oder auch “Homo-Heilung” in Deutschland. Ein Fazit bleibt vorerst: Die Bretter sind dick, aber wir fangen lieber an zu bohren, statt nichts zu tun. 🌈💪🏼❤️ Vielen Dank an alle Beteiligten, allen voran @jackyohweinhaus, @queenamystrong von @travestiefuerdeutschland, allen UnterstützerInnen unserer Petition und dem gesamten Team von Change.org Wer noch nicht unterschrieben hat geht direkt auf Change.org/Stoppt-Homo-Heilung und teilt weiter fleißig die Petition. Vielen vielen Dank euch allen!!! . #homobrauchtkeineheilung #justizministerium #gay #bi #trans #intersexual #intersexuell #queer #berlin #queerberlin #enoughisenough #schwul #lesbisch #bi #transsexuell #intersexuell #lsbtiq #lgbt #lgbtq #lgbtqi #pride #stolz #drag #prideweek #queerde #humanrights #petition #changeorg #conversiontherapy #menschenrechte @bento_de @spdqueer @queer.de @_openyourmouth_ @travestiefuerdeutschland @queerspiegel_berlin @huffpostqueervoices @lsvdbundesverband @gruene_jugend @gayety @csd_rostock @csd.berlin.pride @csddeutschland

A post shared by lucaslinux (@lucaslinux) on

Die Bundesärztekammer, der Deutsche Ärztetag und viele Mediziner*innen und Expert*innen verurteilen diese Therapieform schon lange. Die Weltgesundheitsorganisation WHO spricht von einer Verletzung der Menschenrechte. An der sexuellen Orientierung eines Menschen herumzutherapieren sei demnach nicht nur unsinnig, sondern auch gefährlich für die psychische Gesundheit der Betroffenen. Trotzdem hat die deutsche Bundesregierung bisher ein Verbot abgelehnt. Ein solches gibt es in der Europäischen Union derzeit nur auf Malta und in einigen Regionen Spaniens.

In einem toleranten, progressiven Land wie Deutschland sollte diese Praxis weder ausgeübt werden noch erlaubt sein.“ – Lucas Hawrylak

In Fachkreisen wird von Reparativ- oder Reorientierungstherapie gesprochen – Begriffe, gegen die sich Lucas Hawrylak entschieden wehrt. Er hat eine Petition für ein Verbot gestartet, über 60.000 Menschen haben bisher unterschrieben. Gemeinsam mit den Dragqueens Jacky-Oh Weinhaus und Amy Strong hat er am Donnerstag die Unterschriften an das Bundesjustizministerium übergeben. „In einem toleranten, progressiven Land wie Deutschland, sollte diese Praxis weder ausgeübt werden noch erlaubt sein“, sagt Hawrylak.

[Außerdem auf ze.tt: Trump will die Rechte von Transmenschen weiter schwächen]

Es ist nicht die einzige Forderung, die die Bundesregierung am 26. Oktober zum #IntersexAwarenessDay erreicht. Im aktuellen Gesetzesentwurf zur Dritten Option sieht die Antidiskriminierungsstelle des Bundes noch viel Nachholbedarf. Leiter Bernhard Franke kritisiert dabei besonders die ärztlichen Bescheinigungen, die intergeschlechtliche Menschen vorlegen müssen, wenn sie ihr Geschlecht im Personenregister ändern lassen möchten. Diese Gutachtenpflicht will Franke streichen lassen. Die Geschlechtsidentität sei unmittelbarer Ausdruck des Persönlichkeitsrechtes und damit laut Grundgesetz besonders schutzwürdig. Bis Ende 2018 muss die Bundesregierung nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts eine dritte Option beim Eintragen des Geschlechts in Deutschland einrichten.

Aktivist*innen rufen in Berlin zur Soli-Demo auf

Wenn es nach Donald Trump geht, soll genau das in den USA in Zukunft nicht mehr möglich sein. Wie die New York Times Anfang der Woche berichtete, kursiert in der Administration des Präsidenten ein Entwurf, nach dem das Geschlecht unveränderlich bei der Geburt anhand der Genitalien als männlich oder weiblich festgelegt werden soll – und im Laufe eines Lebens nicht verändert werden darf.

Schon jetzt habe dieser Entwurf Auswirkungen auf die Community der Trans- und Intersexuellen in den USA, sagt der Aktivist und Wissenschaftler Max Appenroth. Die TransLifeline, eine Telefonseelsorge von und für transsexuelle Personen in den USA, verzeichne in diesen Tagen einen massiven Anstieg der Anrufe. Appenroth hat für diesen Sonntag um 14 Uhr eine Soli-Demo gegenüber der US-Botschaft in Berlin angemeldet: „Wir lassen es nicht zu, dass unsere Existenz verleugnet wird! We #wontbeErased!“