Vergewaltigung: Warum Opfer nicht schuld sind

Nachdem in Freiburg eine 18-Jährige mutmaßlich von mehreren Männern vergewaltigt wurde, gab der Polizeipräsident den Rat, sich zu schützen. Das ist gefährlich. Ein Kommentar

Vergewaltigung: Hört auf, den Opfern die Verantwortung zu geben

Es spielt keine Rolle, was wir trinken oder was wir tragen! Foto: Ryan Loughlin / Unsplash | CC0

In Freiburg ist im Oktober 2018 eine 18-Jährige nach dem Besuch einer Disko mutmaßlich von zehn Männern vergewaltigt worden. Eine Tat, die erschüttert. Und die wieder einmal die Frage nach sich zieht: Wie lässt sich so etwas in Zukunft verhindern? Der Freiburger Polizeipräsident, Bernhard Rotzinger, sagte dazu in einem Spiegel-Interview sinngemäß, man könne nicht alles verhindern. Aber er gibt den konkreten Rat: „Macht euch nicht wehrlos mit Alkohol oder Drogen.“

Was soll man damit anfangen?

Seine Aussage, die sich wahrscheinlich mehrheitlich an Frauen richtet, da sie die größte Risikogruppe für sexualisierte Gewalt sind, mag vielleicht sogar gut gemeint sein, das macht seinen Rat jedoch nicht richtig. Denn ja, wer kein Opfer von Gewalt werden will, versucht in der Regel, so sieht die Realität ohnehin aus, wachsam zu sein. Viele Frauen versuchen sogar durch vorher getroffene Maßnahmen möglichen Gefahren aus dem Weg zu gehen – durch Absprachen mit Freund*innen vor Blinddates; durch Schlüssel, die wie eine Waffe zwischen den Fingern getragen werden; oder damit, irgendwie unterm Radar zu bleiben, wenn man nachts alleine unterwegs ist. Diese Verhaltensweisen sind Symptom einer Gesellschaft, in der vor allem Frauen damit rechnen, angegriffen zu werden, aber sie bieten ganz sicher keinen Schutz vor Gewalt.

Es ist doch vollkommen naiv, und noch viel mehr fern jeder Realität zu sagen, dass wachsam und theoretisch nicht wehrlos zu sein, wirklich vor (sexualisierter) Gewalt schützen könnte! Und es ist zynisch, diesen Rat weiter in der Welt zu verbreiten. Gerade als Polizeipräsident. Gerade als jemand, der täglich mit diesen Straftaten zu tun hat – weil das vor allem zu einem führt: Nämlich dass weiter Menschen daran glauben, sie könnten alleine dafür sorgen, dass sie in Sicherheit sind und damit dann später bei sich die Schuld suchen, wenn ihnen doch etwas passiert. Und damit macht auch dieser Ratschlag wehrlos.

Es spielt keine Rolle, was wir trinken oder was wir tragen

Denn es liegt nicht am Verhalten oder in der Verantwortung von (potenziellen) Opfern, wenn ihnen sexualisierte Gewalt angetan wird – es liegt ausschließlich in der Verantwortung der Täter*innen. Sie entscheiden, was sie tun. Und doch richten sich Überlegungen zur Gewaltprävention in aller Regel nicht an sie, sondern fast immer an die Personengruppen, die erfahrungsgemäß Opfer von Übergriffen und Vergewaltigung werden. Weil man so gern daran geglaubt, dass Menschen in unserer Gesellschaft sicher sein könnten, wenn sie sich nur richtig verhalten. Ohne dass wir die strukturellen Problem angehen.

Dass man sich schützen könnte, indem man keinen Alkohol konsumiert, folgt im Übrigen einer ähnlichen Logik wie der Irrglaube, Frauen könnten sich vor sexualisierter Gewalt schützen, indem sie keine Miniröcke oder tiefe Ausschnitte tragen. Aber es spielt nun einmal auch keine Rolle, welche Kleidung man trägt: Vergewaltigungen haben nichts mit Sex zu tun, sie stehen in Verbindung zu Macht und der Lust an der Erniedrigung. Wie absurd die Annahme der falschen Kleidung ist, zeigte etwa auch sehr eindrücklich eine Ausstellung, die in diesem Jahr in Belgien zu sehen war, mit dem Titel What were you wearing?. Hier wurde die Kleidung von Vergewaltigungsopfern ausgestellt. Zu sehen waren mehrheitlich: klassische Shirts, Hochgeschlossenes, lange Hosen – kurz: Alltagskleidung.

Wohin führt dieser Ratschlag?

Und die Frage ist auch: Wie weit soll das gehen? So weit, dass Frauen nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr das Haus verlassen sollen? Dass Frauen am besten gar nicht mehr alleine rausgehen? Dass sie kein Make-up mehr tragen dürfen? Dürfen wir irgendwann nicht einmal mehr mit Männer zusammenleben? Denn die größte Gefahr für eine Frau wartet hierzulande eben nicht im dunklen Park oder in der Disko, sondern zu Hause. Denn die Vergewaltigung durch Fremde macht nur einen kleinen Teil der Sexualdelikte aus. Sehr oft kennen die Opfer die Personen, die sie später missbrauchen.

Wohin sollen Ratschläge wie die des Polizeipräsidenten verdammt noch mal führen? Wenn man es herunterbricht, dann ist der Ratschlag nichts anderes als die Kapitulation vor der Rape-Culture. Doch wenn sich gesellschaftlich etwas ändern soll, dann müssen wir neue Adressat*innen finden – dann muss sich Prävention und die Frage nach der Verantwortung endlich ausdrücklich an potenzielle Täter*innen richten. Denn eine Welt, in der Frauen ohne Angst vor Gewalt ausgehen können, ohne sich Gedanken zu machen, ist eine Utopie, an die sich unsere Gesellschaft offensichtlich noch nicht einmal theoretisch heranwagen will.

Wir müssen doch wenigstens den Anspruch haben, dass das Recht auf Unversehrtheit gilt!

Wir müssen doch wenigstens den Anspruch haben, dass Menschen wehrlos sein können, ohne Gewalt zu erfahren. Dass Menschen komplett von Alkohol und Drogen weggetreten sein können, ohne vergewaltigt zu werden. Dass Menschen nackt auf der Straße liegen können, ohne dass ihnen etwas passiert. Wenn wir nicht einmal mehr den Anspruch haben, dieses Recht auf Unversehrtheit – und zwar in aller Konsequenz – verteidigen zu wollen, in dem wir überlegen, was sich strukturell dafür ändern muss, dann haben wir diese Gesellschaft doch aufgegeben!

Dieser Entwurf einer Gesellschaft, in der Frauen, in der alle Menschen sicher ihr Leben leben können, und in der sie keine sexualisierte Gewalt erfahren, scheint doch vor allem so in weiter Ferne, weil wir es für uns komplett abstrakt ist. Weil wir eine solche Gesellschaft nie kennengelernt haben. Es gab sie noch nie. Nicht für Kinder, nicht für erwachsene Frauen – und wenn wir so weiter argumentieren und den Opfern nahelegen, sich einfach besser zu schützen, dann werden diese Welt ohne Gewalt weder wir, noch unsere Kinder je kennenlernen.


von Silvia Follmann auf EDITION F

Hier könnt ihr EDITION F auf Facebook folgen.