Von Fair Fashion bis Zero Waste: 10 Instagram-Accounts für ein nachhaltigeres Leben

Ihr wollt nachhaltiger leben und Instagram sinnvoller nutzen? Dann lasst euch doch direkt von diesen zehn Accounts inspirieren.

insta_nachhaltig_gruen_zero-waste-fair-fashion

Bitte mehr davon! Foto: Instagram/ @hauptstadtgarten, @viertelvormag, @naturlandkind | Collage: ze.tt

Wie vermeide ich Verpackungsmüll, wie baue ich mein eigenes Gemüse an, wo kann ich nachhaltig Urlaub machen? Auch, wenn Instagram sicher nicht die Antwort auf alles ist, finden sich hier allerlei Denkanstöße für ein klimafreundlicheres Leben. Diesen Accounts könnt ihr guten Gewissens folgen – wenn ihr es nicht sowieso längst tut.

1. @naturlandkind – DIYs und Rezepte

Wem eine gewisse Ästhetik auf Instagram wichtig ist, der*die dürfte bei @naturlandkind Viktoria Heyn gut aufgehoben sein. Die Bloggerin ist auf dem Land im Wendland aufgewachsen und hat ihre Naturverbundenheit ins Digitale geholt. Auf ihrem Account gibt sie Tipps, wie jede*r mit kleinen Veränderungen etwas plastikfreier und nachhaltiger Leben kann, etwa mit Rezepten für Milchdrinks oder selbstgemachte Seife, saisonales Obst und Gemüse.

2. @milenaskaya – Zero Waste und Kinderkram

View this post on Instagram

Gestern regte ich mich in den Stories über eine Marke auf. Eine, die "ökologischere" Pflaster produziert. Aus Bambus, mit schönem Design in einer schicken Verpackung. Für mich ist das nicht nur greenwashing, das ist plasticfreewahsing. Man nimmt ein Produkt was schon ok ist (man kann Pflasteranwendung per se hinterfragen) und vermarktet das – oh wie toll – mit ner Kartonverpackung im Öko Design. Die kostet dann 3 mal soviel wie herkömmliche Pflaster und die Krönung: es wird in Australien hergestellt und um die ganze Welt verschifft und verkauft. . Bei @originalunverpackt wägen wir das beim Einkauf. Ist der Mehrwert wirklich so groß, dass eine lange Lieferketten lohnt? Wie ist der CO2 Abdruck? Wie viel Erdöl, Wasser und andere endliche Ressourcen werden verbraucht? Ist die Firma besonders sozial oder ein Pionier in ihrem Bereich? Bambuszahnbürsten rechtfertigen das, haben wir für uns beschlossen. Die werden z. B. in China gefertigt – eben da wo der Bambus wächst. Bestimmte Bambus Sorten wachsen 1m pro Tag. Da kann kein Baum mithalten. . Dann stolperte ich bei einer großen Drogeriekette über eine neue Holzzahnbürste. Zuerst war ich begeistert, 2,45€ aus Buchenholz, hergestellt in der Schweiz. Aber für diese Zahnbürste musste vermutlich eine alte Buche dran glauben. Bäume wachsen sehr langsam. Wir brauchen sie lebendig, sie erzeugen Sauerstoff und binden CO2. Und auch wenn dieser Zahnbürstengriff plastikfrei ist, das wäre mit meinen Öko-Werten nicht vereinbar. Dann lieber schnellwachsender Bambus made in China. Dann wiederum finde ich Holz auch OK, wenn es ein Produkt ist was Länge hält und man es wieder verwendet. Aber für sowas wie ne Zahnbürste wo man alle 2-3 Monate eine neue braucht – eher nicht. . Und so gehen wir jetzt vor. Gerade evaluieren wir viele neue Produkte für den neuen Laden und wägen immer wieder von neuem ab. Ganz bewusst vermeide ich hier übrigens die Markennennung. Ich finde den Versuch von ökologischeren Produkten gut und auch die Firmen selber sind ok, aber bewerben auch wenn negativ, will ich sie nicht. #zerowaste #zerowasteberlin #zerowastegermany #greenwashing #plasticfreewahsing

A post shared by Milena Glimbovski (@milenskaya) on

Auf dem Account von Milena Glimbovski, der Gründerin des Berliner Unverpacktladens Original Unverpackt, geht es um viel mehr als plastikfreie Produkte. Milena hat ein großes Sendebedürfnis, sodass alles Mögliche rund um Nachhaltigkeit in ihrem Feed landet und dort auch gern heiß mit der Community debattiert wird. Spätestens seit der Geburt ihres Sohnes postet sie außerdem viel zum Thema Muttersein, Kinder und Nachhaltigkeit, diskutiert Stoffwindeln oder gibt Büchertipps.

3. @goodtravelplaces – schöne Unterkünfte mit nachhaltigen Konzepten

Der Account von Good Travel Places erzeugt akutes Fernweh. Franziska Diallo und Judith Hehl empfehlen Unterkünfte, die nicht nur richtig schön, sondern auch nachhaltig konzipiert sind. Dabei setzen sie unterschiedliche Kriterien an, von innovativer Architektur, regionaler Bioküche bis zu sozialem Engagement für die Mitarbeiter*innen. Ob und wie man letztlich dahin reist, ist dann noch mal eine andere Frage.

4. @found_on_the_street – Kleidung von der Straße

Die Freundinnen Karina Papp und Anna Vladi fahren ein radikales Konzept: Sie kleiden sich hauptsächlich in Klamotten, die sie auf der Straße finden. Dass das gut aussehen kann und wie viel Spaß Mode fernab von aktuellen Trends machen kann, beweisen sie damit immer wieder. Außerdem nutzen sie ihre Reichweite mittlerweile auch, um kleine nachhaltige Designer*innen vorzustellen. Zum Weiterlesen: Hier haben wir die beiden schon mal ausführlich interviewt.

5. @hauptstadtgarten – Nachhaltig gärtnern

Nach mehr Gartenglück könnte ein Account kaum aussehen: Carolin postet aus ihrem Berliner Schrebergarten und beeindruckt mit wunderschönen Fotos, Rezeptideen und der richtigen Dosis Nerdtum. Wer mehr selbst anbauen und für den Erhalt der Insekten tun möchte, findet hier hilfreiche Tipps und eine starke Community.

6. @marienasemann – Fair Fashion

Marie Nasemann kennen viele noch als Teilnehmerin bei Germany’s Next Topmodel, dabei greift diese Vorstellung heute etwas zu kurz. Bereits seit einigen Jahren setzt sich Marie für faire Mode ein (@fairknallt) und ist damit auf einem grünen Zweig gelandet. So informiert sie in ihren Stories mittlerweile auch über andere Umweltfragen, die im Alltag aufkommen, etwa den Energieverbrauch von Waschmaschinen, zeigt kleine Eco-Hacks und ja, ist nebenher immer noch Model.

7. @viertelvormag – Klimaschutz auf allen Ebenen

View this post on Instagram

Noch 5 Tage bis zum #globalclimatestrike am 20. September. Um noch mehr Menschen zu aktivieren, haben wir in Kooperation mit @armedangels extra dafür ein eco-faires limitiertes Statement-Shirt aufgelegt. „it's your climate too“ soll all diejenigen erreichen, die sich noch nicht mit der Klimakrise auseinander gesetzt haben. Wir leben alle gemeinsam auf diesem einen wundervollen Planeten. Und wir können nur gemeinsam das Ruder herumreißen: Aktiviert Eure Freunde, Familien oder Arbeitskollegen mit uns auf die Straße zu gehen und der Politik und allen Menschen zu zeigen, dass wir echten Klimaschutz brauchen und wollen. Denn nur dann haben wir, unsere Kinder und Enkel die Chance auf eine akzeptable Zukunft. Das Shirt gibt’s ab sofort gegen eine Spende von 20 Euro in unserem Onlineshop (Link in Bio). Vom kompletten gesammelten Erlös (minus Versand- und Paypalkosten) pflanzen wir Bäume auf unserem Grundstück in Brandenburg – und jeder Spender wird so auch noch direkt zum Baumpaten (no strings attached). Sollten wir am Ende mehr Geld als Platz haben, spenden wir alles weitere an das großartige Bergwaldprojekt. Wer kein Shirt, aber trotzdem was tun will, kommt einfach zur Demo am Freitag in einer Stadt in Eurer Nähe! Because: #itsyourclimatetoo #allefürsklima #naturefirst #armedangels #ecoundfair #nachhaltigkeit #klimawandel #fridaysforfuture #september20 Foto: @commandersara

A post shared by Viertel Vor (@viertelvormag) on

Das Viertel/Vor Magazin von Anna Schunck und Marcus Werner dreht sich rund um Klimaschutz, bewussten Konsum und Nachhaltigkeit. Dementsprechend spielt dieses Thema auch auf Instagram die Hauptrolle. Das Paar liefert allerlei Inspiration für faire Marken, Banken oder Aktionen, gibt Denkanstöße und bindet immer wieder spannende Akteur*innen aus ihrem Umfeld ein, von Robert Habeck bis Daria Daria. Dabei nehmen die beiden sich selbst nicht zu ernst, was in Zeiten extremer Selbstdarstellung sehr gut tut.

8. @fashionchangers – Nachhaltige Mode und Aktivismus

View this post on Instagram

DIVERSITY IN FASHION 🌹 Wir freuen uns schon riesig auf unser nächstes Event! Nächsten Samstag werden wir zusammen mit spannenden Menschen die Frage nach der Diversität in der (fairen) Mode diskutieren. Daraus soll im Anschluss ein e-Book entstehen, das konkrete Lösungen für die fehlende Repräsentation in der Modebranche bereithält. Wir sind sehr happy, dass wir dafür unfassbar tolle Speakerinnen dabei haben, die wir euch jetzt in der Story genauer vorstellen! 🌈 {Werbung} Das Event wird unterstützt von @tchibo @erlich_textil @wildling.shoes @shipsheip @glsbank @loveco.shop @iplusmberlin und @ooshi.period.underwear – DANKE DAFÜR!❤️ Bild von @_jessicalobo via @ethicaltime #letschangethatfashiongame #diversityinfashion #fashionchangers #ethicalfashion #diversity

A post shared by Fashion Changers (@fashionchangers) on

Die Fashion Changers Jana Braumüller, Vreni Jäckle und Nina Lorenzen wollen faire Mode aus der Nische holen und betrachten sie nicht nur als reines Konsumgut. Die drei engagieren sich deshalb auch für mehr Diversität und Inklusion in der Branche und wollen sie nachhaltig verändern. Auf ihrem auch optisch sehr gelungenen Account finden sich viele kluge Worte, Lesetipps und – na klar – auch schöne Mode.

9. @_sophia_hoffmann_ – Veganes Kochen und Müllvermeidung

Sophia Hoffmann ist Köchin, Veganerin und Unapologetic Feminist (sagt ihre Insta-Bio). In ihrem letzten Kochbuch lag der Schwerpunkt auf Zero Waste. Gefühlt hat sie aber zu allem eine Meinung und postet für Freund*innen cleaner Insta-Profile vielleicht etwas zu wild. Dabei stecken zwischen provozierenden Aufnahmen und inszenierten Essensfotos viele kluge Gedanken, wertvolle Buchempfehlungen und die stetige Bereitschaft, zu handeln.

10. @david_zilber – Fermentieren wie ein Profi

Zugegeben, David Zilber ist ein ganz schöner Nerd auf seinem Gebiet. Wie sich Kombucha, Essig oder milchsauer eingelegte Früchte herstellen lassen, kann er locker beantworten. Nicht ohne Grund kümmert er sich um die fermentierten Komponenten in einem der besten Restaurants der Welt, dem Noma in Kopenhagen. Auch, wenn wir zu Hause nicht auf diesem Niveau kochen, kann sich auf seinem Account jede*r Lektüretipps mitnehmen und einiges dazulernen. Noch mehr ins Detail geht das dazugehörige The Noma Fermentation Lab (@nomaferments).