Warum du Schlaf nicht am Wochenende nachholen kannst

Am Wochenende auszuschlafen ist schön, gleicht aber schlechte Schlafgewohnheiten unter der Woche nicht aus, sagen US-Forscher*innen.

stacey-gabrielle-koenitz-rozells-304672-unsplash

Am Wochenende ausschlafen fühlt sich zwar gut an, ist aber auf Dauer genauso ungesund, wie durchgängig zu wenig Schlaf zu bekommen. Foto: Stacey Gabrielle Koenitz Rozells / Unsplash | CC0

Wer unter der Woche nicht genug Schlaf bekommt, nutzt häufig das Wochenende, um den verpassten Schlaf der Woche nachzuholen. Doch das ist keine gute Idee, wie US-amerikanische Forscher*innen jetzt herausfanden. Sie führten eine Studie durch, bei der sie die Auswirkungen verschiedener Schlafgewohnheiten bei ihren Proband*innen untersuchten.

Die erste Kontrollgruppe schlief im Beobachtungszeitraum jede Nacht neun Stunden. Die übrigen Testpersonen wurden in zwei Gruppen unterteilt. Die eine schlief jede Nacht nur fünf Stunden, die andere durfte nach fünf Nächten mit fünf Stunden Schlaf zweimal ausschlafen und bekam so einen vermeintlichen Wochenendausgleich.

Wochenendschlaf bringt nichts

Die Forscher*innen konnten beobachten, dass die Personen, die nur fünf Stunden schliefen, einen instabileren Insulinspiegel und weniger Energie zur Verfügung hatten. Außerdem geriet ihre circadiane Rhythmik, eine Art innere Uhr, die den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflusst, aus dem Gleichgewicht.

Bei den Proband*innen, die zwar die meiste Zeit wenig schliefen, am Wochenende aber ausschlafen konnten, beobachteten die Forscher*innen eine Art Jojo-Effekt: Ihre Werte entwickelten sich über den Zeitraum mit wenig Schlaf negativ, verbesserten sich allerdings, wenn sie an zwei Tagen länger schliefen. Sobald jedoch die Schlafzeit wieder verringert wurde, verschlechterten sich ihre Werte noch stärker als in der vorherigen Woche.

Die Forscher*innen empfehlen daher, möglichst jede Nacht mindestens sieben Stunden zu schlafen. Doch auch Forschungsteams scheinen zu wissen, dass das in der Realität nicht immer leicht umzusetzen ist. Darum erklären sie in ihren Ergebnissen: Wer für ein oder zwei Nächte, zum Beispiel in einer Klausurenphase, zu wenig Schlaf bekommt, kann die Nächte darauf ruhig ein bisschen länger liegen bleiben. Ein unregelmäßiger Schlafrhythmus sollte nur nicht zur Gewohnheit werden.

Außerdem auf ze.tt: Kein Raum sagt so viel über dich aus wie dein Schlafzimmer