Warum es selbstverständlich werden muss, über Menstruation zu sprechen

Was oft tabuisiert und ins Private gedrängt wird, ist ein hochpolitisches Thema, das in die Öffentlichkeit gehört: die Periode.

Menstruation-Periode-Tampon-Weltmenstruationstag
Tampons für alle, die brauchen und wollen. Illustration: © Elif Küçük / ze.tt

Rund 450-mal im Leben bekommen menstruierende Menschen durchschnittlich ihre Periode. Für etwas, das so viel Zeit im Alltag Vieler einnimmt, sprechen wir vergleichsweise wenig über das Thema Menstruation. Die Regelblutung ist immer noch schambehaftet.

In einigen Regionen der Welt mangelt es sogar an der grundlegenden Versorgung. 500 Millionen Menschen, die Bedarf hätten, haben keinen Zugang zu Menstruationsprodukten. Und es fehlen geschützte Orte, um Binden oder Tampons zu wechseln. Der 2019 oscarprämierte Kurzfilm Period. End of Sentence (dt: Stigma Monatsblutung) erzählt davon, wie Frauen in Indien gegen diese Benachteiligung aufstehen und beginnen, kostengünstige und biologisch abbaubare Binden zu produzieren.

Auch in Deutschland gibt es Forderungen, Hygieneartikel für bestimmte Personengruppen kostenlos auszugeben – so wie es bereits in England und Schottland an Schulen und Universitäten gehandhabt wird. Und erst im vergangenen Jahr wurde hierzulande beschlossen, die Mehrwertsteuer auf Periodenprodukte von 19 auf sieben Prozent zu senken. Dafür hatten sich unter anderem die Aktivistinnen Nanna-Josephine Roloff und Yasemin Kotra mit einer Petition eingesetzt.

In den folgenden Texten und Videos haben wir uns mit verschiedenen Aspekten rund um das Thema Menstruation auseinandergesetzt.

Diese Menschen menstruieren ohne Hygieneprodukte

Bei der freien Menstruation verzichten menstruierende Menschen auf Tampons oder Binden und bluten im Alltag auf der Toilette ab. Zwei Frauen erzählen, wie es funktioniert und was sie dazu bewegt hat.

Der 17-jährige Ziyaan hat eine Menstruationsbinde entwickelt, die drei Jahre hält

500 Millionen menstruierende Menschen haben weltweit keinen Zugang zu hygienischen Menstruationsprodukten. Ziyaan aus Tansania brachte das auf eine Idee.

Keinen Bock mehr auf Tampons? Das sind nachhaltige Alternativen

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Im australischen TV wird Menstruationsblut gezeigt und Hunderte beschweren sich

In einem Werbespot für Binden wird Menstruationsblut mit roter statt mit blauer Flüssigkeit dargestellt. Das gefällt einigen australischen Zuschauer*innen gar nicht.

Das kannst du tun, wenn dein*e Partner*in deine Periode eklig findet

Menstruationssex ist weder gefährlich noch dreckig. Und doch kann es sein, dass Sexpartner*innen keine Lust darauf haben. Wir haben eine Sexualpädagogin gefragt, was sich da tun lässt.

So vielfältig sind Hygieneprodukte weltweit

Die Non-Profit-Organisation WaterAid setzt sich weltweit dafür ein, dass Menschen Zugang zu sauberem Wasser, Toiletten und Hygieneprodukten haben. In einer Fotoserie zeigt sie, wie Menschen weltweit mit ihrer Menstruation umgehen.

Diese Zyklus-Apps leiten deine Daten an Facebook weiter

Recherchen von BuzzFeed News zeigen, dass die Betreiber*innen beliebter Zyklus-Apps sensible Daten weitergeben. Mehr als sieben Millionen Nutzer*innen sind betroffen.

Stefanie hat den weltweit ersten Menstruationsladen eröffnet – in Bayern

Die Periode war für Stefanie Wagner lange ein unliebsames, schambesetztes Thema, das sie am liebsten totschwieg. Heute führt sie einen Menstruationsladen und redet über die Tage, wann immer sie kann.