Warum es wichtig ist, den Weltfrauentag zu feiern

Sieben Frauen erzählen im Video, warum sie am 8. März ein Zeichen setzen wollen – oder auch nicht.


Das Geschlecht sollte nicht über das Schicksal eines Menschen bestimmen. Niemandem sollten nur aufgrund dieser Tatsache Möglichkeiten gewährt oder verwehrt werden. Das ist vielen von uns schon bewusst. Und dennoch gibt es immer noch Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Gegen diese Ungerechtigkeit und für Gleichberechtigung gehen am internationalen Frauentag, oder auch Weltfrauentag, am 8. März, weltweit Menschen auf die Straße – um ein Zeichen zu setzen.

Julie Werner Markussen, HR-Spezialistin

„Ich feiere dieses Jahr ganz bewusst und ganz bestimmt den Frauentag, weil ich immer noch viel zu viele Ungleichheiten sehe in unserer Gesellschaft zwischen den Geschlechtern. Nicht nur zwischen Mann und Frau, sondern zwischen allen Geschlechtern – und das will ich bekämpfen.“

ShaNon Bobinger, Business-Coachin und Moderatorin

„Ich finde den Frauentag deshalb wichtig, weil er ein guter Ankerpunkt ist, sich mit dem Thema Frauenrechte auseinanderzusetzen und Organisationen eine gute Plattform gibt, um sich zu organisieren, zu strukturieren und Kräfte zu bündeln.“

Charlotte Peltre, Studentin der Sexualpädagogik

„Mir ist der Frauenkampftag wichtig, weil es eine Gelegenheit ist, ein starkes Zeichen zu setzen für Frauen, Männer, trans Frauen, trans Männer, andere Gender, alle zusammen zu kämpfen und Themen sichtbarer zu machen.“

Sofia Casarubi, Trainerin für politische Bildung

„Am 8. März werde ich wieder auf die Berliner Straßen demonstrieren gehen. Denn weiterhin wird in Deutschland jeden dritten Tag eine Frau von ihrem Partner oder Expartner umgebracht. Der sogenannte Femizid ist weit verbreitet. Ich bin fassungslos und denke, das ist ein Grund, weshalb wir viele auf der Straße sein müssen.“

Louise Lennander, Projektentwicklerin

„Der Frauentag ist aus unterschiedlichen Gründen ein sehr wichtiger Tag. Es ist ein Tag, an dem man über die Gesellschaft nachdenken kann. Auch über die Dinge, die gut gelaufen sind – es gibt viel zu feiern. Aber es gibt noch viel, viel, viel mehr zu tun.“

Kahbit Ebob Enow, Aktivistin

„Frauentag feiere ich nicht. Ich habe ihn in meinem Leben noch nicht gefeiert und ich werde 2020 nicht damit anfangen. Es gibt zig Gründe, warum ich als Schwarze Aktivistin den Frauentag nicht mitfeiern kann. Das muss nicht dabei bleiben, wir können die Sache gerne ändern.“

Die vollständigen Statements der Befragten seht ihr im Videobeitrag oben.

Außerdem auf ze.tt: Zum Weltfrauentag: Das sind eure Forderungen für mehr Gleichberechtigung

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.