Warum niemand seinen Narzissmus auf Instagram hinter schlauen Sprüchen verbergen sollte

Unsere Gastautorin versteht nicht, warum viele ihre Selbstverliebtheit auf Instagram mit Sprüchen aus dem Poesiealbum überspielen. Sie plädiert für einen ehrlichen Narzissmus.

"Das Leben ist wie ein Garten: Er blüht nur so lange, wie man ihn wässert." Oder so ähnlich.

"Das Leben ist wie ein Garten: Er blüht nur so lange, wie man ihn wässert." Oder so ähnlich. © Hella Wittenberg

Die griechische Mythologie hält viele schöne Sagen bereit, aus denen wir heute noch begrifflich schöpfen. Wie zum Beispiel die von Narziss, dem wunderschönen Sohn des Flussgottes Kephissos und der Nymphe Leiriope, der sich unsterblich in sein eigenes Spiegelbild verliebte und bis an sein Lebensende schmachtend über einem See verbrachte, bis er, hypnotisiert von seinem Antlitz, ins Wasser fiel. Der Begriff Narzissmus bezeichnet deshalb die Selbstverliebtheit und Selbstbewunderung eines Menschen.

Heutzutage hängen die Menschen schmachtend über ihrem eigenen Instagram-Profil, posten Fotos von sich selbst und warten darauf, von anderen bewundert zu werden. Viele machen Instagram deshalb für den Untergang der Menschheit verantwortlich, vor allem weil Narzissmus in seiner stark ausgeprägten Form auch bedeutet, dass man anderen Menschen zu wenig Beachtung schenkt. Aber ich meine, dass Instagram nur den schon seit Narziss anhaltenden Trend der Selbstverliebtheit abbildet und höchstens etwas verstärkt. Menschen waren schon immer Narzissten.

[Außerdem auf ze.tt: Wie Instagram uns ein besseres Gefühl geben könnte]

Im Gegensatz zu den Feind*innen der neuen Medien finde ich das aber gar nicht schlimm, zumindest nicht die abgeschwächte Version. Ist es nicht erstrebenswert, sich selbst schön zu finden, anstatt ständig in Selbstzweifel zu verfallen ob der vorherrschenden Schönheitstrends? Was mich vielmehr verwirrt, ist der anhaltende Trend, den eigenen Narzissmus mit tiefgründigen Poesiealbumgedanken zu überspielen, für die wir uns früher geschämt hätten. Anstatt zu sagen: „Ich liebe mich und deswegen poste ich jeden Tag Fotos von mir selbst“, versehen Instagram-Sternchen ihre Fotos gern mit tiefgründigen Gedanken, die keinen Zusammenhang mit dem eigentlichen Bild haben, wie:

So much of who we are is where we have been.“ – Masha Sedgwick

What flows, flows. what crashes, crashes.“ – viorosie

what flows, flows. what crashes, crashes. 🦋

A post shared by V I O R O S I E (@viorosie) on

Be fearless in the pursuit of what sets your soul on fire.“ – Lena Gercke

Be fearless in the pursuit of what sets your soul on fire 🔥

A post shared by Lena Gercke (@lenagercke) on

You know how people say that there are times we will always remember? That time is now.“ – Charlie Weiss

You know how people say that there are times we will always remember ? That time is now.

A post shared by Charlie Weiss (@charleenweiss1) on

Zu meinem Titelbild fällt mir auch ein toller Spruch ein: „Das Leben ist wie ein Garten: Er blüht nur so lange, wie man ihn wässert.“ Aber im Ernst: Wir posten auf Instagram doch nur Bilder von uns, weil sie so schön sind, weil wir Bestätigung und Aufmerksamkeit in Form von Likes und Kommentaren bekommen, die unserem Selbstbild noch mehr schmeicheln. Das ist okay, jede*r weiß das, so funktioniert das ganze Konstrukt und jede*r von uns befeuert es, indem wir uns gegenseitig folgen.

Warum müssen wir uns dann immer so super philosophisch geben, wo kaum ein zweiter Gedanke an das Ergründen der Welt und der eigenen Lebensrealität verschwendet wird. Man wirkt nicht intellektueller, wenn man zwar hübsche, aber augenscheinlich belanglose Fotos mit nachdenklichen Sprüchen betitelt. Es wirkt im Gegenteil einfach nur albern.

Ich möchte deshalb eine Lanze für den Narzissmus brechen: Liebt euch und euer Spiegelbild und schreit es laut raus. Versteckt euch nicht hinter Poesiealbumphilosophie, die jeder Deutsch-Abiturient besser kann.


Von Charlott Tornow zunächst auf Mit Vergnügen erschienen.
Hier könnt ihr Mit Vergnügen auf Facebook folgen.