Warum „Raw Water“-Gurus gerade viel Geld verdienen – mit simplem Quellwasser

Gesundheitsnerds im Silicon Valley trinken seit Neuestem sogenanntes raw water – für über drei Euro pro Liter. Die Wirkung, die sie sich davon versprechen, ist höchst umstritten.

Mukhande Singh, der spirituelle und geschäftliche Leiter der Quellwasser-Theorie © Screenshot / Instagram / Live Water

„Das Wasser, das aus meinem Wasserhahn kommt, ist tot“, sagt Mukhande Singh – und meint damit nicht etwa mangelnde Wasserversorgung. Singh wohnt in den USA, im Bundesstaat Ohio. Wasser gibt es genug und das, welches er zu Hause bekommt, ist gefiltert und sauber. Doch genau das ist, was Singh stört.

Also gründete Singh, der als Christopher Sanborn geboren wurde, eine Firma, Live Water genannt, die Kund*innen mit sogenanntem lebenden Wasser versorgen soll. Singh und die Menschen, die sein Wasser trinken, sind davon überzeugt, dass durch das Filtern gesunde Mineralien und Bakterien im Wasser zerstört würden. Darum trinken sie sogenanntes raw water, rohes, ungefiltertes Wasser aus Quellen oder Flüssen.

Singh füllt sein Quellwasser in Glasflaschen und verkauft es in einigen Läden und über ein Liefersystem, das die Gegenden um San Francisco und Los Angeles beliefert. Kostenpunkt: umgerechnet drei Euro pro Liter.

Manche brechen auf der Suche nach wilden Quellen in Privatgrundstücke ein

Das Problem bei der Sache: Viele Annahmen der Quellwasser-Jünger*innen gehören in den Bereich der Esoterik. Singh etwa behauptet, durch das Filtern würden wichtige Stoffe im Leitungs- und Flaschenwasser zerstört, die in keiner Nahrung zu finden seien. Eine Nachbarin habe nach dem Genuss seines Wassers sogar wieder ihr Baby stillen können, sagt er.

Für diese gesundheitsfördernde Wirkung des Quellwassers gibt es aber keinerlei wissenschaftliche Bestätigung – trotz anders lautender Behauptungen der Raw-water-Anhänger*innen.

Um das rohe Wasser hat sich in den USA in den vergangenen Jahren eine ganze Bewegung gegründet. Deren Anhänger*innen eint die Überzeugung, dass Leitungs- und Flaschenwasser schlecht für die Gesundheit sei. Viele kritisieren, dass in den USA oft zugesetztes Fluorid und Chlor im Wasser sei. Vor allem im gesundheitsbewussten Kalifornien ist der Absatz von raw water rasant gestiegen. In mehreren Läden waren die Flaschen von Live Water und anderen Raw-water-Anbietern sogar ausverkauft, nachdem die New York Times kritisch über das Phänomen berichtet hatte.

Einige Anhänger*innen suchen über das Internet wilde Quellen und brechen dafür in Privatgrundstücke ein. Und wer 4.500 Dollar hat, kann sich sein Wasser sogar aus der Luft filtern lassen.

Das vermeintlich gesunde Wasser könnte im Gegenteil sogar gesundheitsschädigend sein

Ist es also an der Zeit, auch in Deutschland auf Quellensuche zu gehen? Ingrid Chorus, Leiterin der Abteilung für Trink- und Badebeckenwasserhygiene des Umweltbundesamts, rät klar von dem Trend ab.

„Es ist riskant, massenhaft unkontrolliertes Quellwasser zu trinken. Man weiß ja überhaupt nicht, was in dem Wasser drin ist“, sagt Chorus. Je nachdem, von wo das ungefilterte Quellwasser kommt, könne es durch Abwässer von Siedlungen, Industrie und Landwirtschaft belastet sein. In bestimmten Einzugsgebiet könnten so Schadstoffe und sogar Krankheitserreger im Wasser vorkommen.

Chorus warnt vor Tierexkrementen, durch die Vogelgrippeerreger und Parasiteneier ins Wasser gelangen können. Demgegenüber sei das deutsche Leitungswasser aufgrund der strengen Grenzwerte für Schadstoffe gesund, sauber und sicher zu trinken.

Auch die gesundheitlichen Aspekte des Quellwassers hält Chorus für übertrieben: „Mineralstoffe bekommen wir reichlich über die Nahrung. Wasser ist als Quelle dafür zu vernachlässigen.“ Alleine übers Wasser sei unser Mineralstoffbedarf ohnehin nicht zu decken. „Insofern sind die Inhaltsstoffe im Wasser nicht gesundheitsrelevant“, sagt Chorus.

Auch die Bakterien, die das Wasser von Mukhande Singh nach einem Mondzyklus grün werden lassen, hält Chorus nicht für gesund – im Gegenteil. „Bakterien sind wichtig für unsere Darmbesiedlung. Aber wir nehmen Bakterien in diversen Weisen auf und auch dafür ist Wasser nicht entscheidend.“ Sie kritisiert außerdem, dass Bakterien nicht per se etwas Gutes sind. Sie können auch Krankheiten auslösen. „Ohne das Wasser zu testen, können wir nicht sagen, ob das gute oder schlechte Bakterien sind. Und wenn das Wasser grün aussieht, können das auch Cyanobakterien sein, von denen manche sogar giftig sind.“

Einfach nur normales Wasser, nur möglicherweise verunreinigt und überteuert

Nach dem Trubel um den New-York-Times-Artikel Ende Dezember veröffentlichte Singh ein Statement zur Sicherheit seines Wassers. Dieses sei getestet und nicht kontaminiert, heißt es. Auch krank geworden sei noch niemand. Laut der Analyse sollen sich etwa Natrium, Kalium und Magnesium in dem Wasser befinden.

Darauf, dass das Wasser tatsächlich eine gesundheitsfördernde Wirkung hat, will man sich nun plötzlich nicht mehr festlegen. Eine kleine Notiz auf der Homepage lässt die Besucher*innen stattdessen wissen: „Unsere Dienstleistungen dienen nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten.“

Es scheint so, als handele es sich bei dem von Singh verkauften Wasser schlicht und einfach um ganz normales Wasser – allerdings möglicherweise verunreinigtes. Das Wasser aus der Leitung ist jedenfalls sicherer. Und kostet weniger als einen Cent pro Liter.