Wie es „Mittwoch“ auf die Liste des Jugendwortes des Jahres schaffen konnte

Zum Unverständnis vieler gilt „Mittwoch“ als einer der Favoriten zur Wahl des Jugendwortes des Jahres 2020. Wie konnte es so weit kommen? Eine Spurensuche

langenscheidt-mittwoch-jugendwort
Es ist Mittwoch meine Kerle! Foto: Pexels / Tumblr / Collage: ze.tt

Die jährliche Wahl des Jugendwortes provoziert geflissentlich Kopfschütteln. Überhaupt nicht gebräuchlich seien die Jugendwörter und würden der tatsächlichen Jugendsprache um Jahre hinterherhinken, so die Kritiker*innen. Nachdem sich der für die Wahl verantwortliche Langenscheidt-Verlag nach „Smombie“ (2015), „fly sein“ (2016), „i bims“ (2017) und „Ehrenmann/-Frau“ (2018) der Kritik beugte und im Jahr 2019 kein Jugendwort des Jahres wählte, soll im Jahr 2020 erstmals die Jugend selbst ihr Wort bei einer Wahl bestimmen können. Und wenig überraschend befinden sich auf einer ersten, vergangene Woche veröffentlichten Shortlist wieder Begriffe, die man zunächst nicht mit dem Jargon der Jugend in Verbindung bringen würde. Doch anders als in den Jahren zuvor, liegt das diesmal nicht an den pseudo-hippen Wörtern der Vorjahre. Die Kandidaten zum Jugendwort des Jahres 2020 bestechen vielmehr durch ihre Banalität. Einer der Favoriten ist einfach nur: Mittwoch.

Wie „Mittwoch“ zum Jugendwortanwärter werden konnte

Wer dahinter nun einen besonderen Slang vermutet, oder sich anderweitig fragt, für was dieses „Mittwoch“ wohl stehen könnte, was sich die Jugendlichen da wohl wieder haben einfallen lassen, dem*der sei gleich gesagt: Bei diesem Mittwoch handelt es sich um nichts anderes als den dritten Tag einer Kalenderwoche, den Tag zwischen Dienstag und Donnerstag, den Tag in der Mitte der Woche: Mittwoch. So einfach kann das manchmal sein.

Der Mittwoch ist doch aber ein ganz herkömmlicher Wochentag, schon fast trostlos. Ein Tag, der sich nicht so recht entscheiden kann, ob er zum Wochenanfang oder zum Wochenende gehören möchte. Ein Tag, den man einfach so nimmt, wie er kommt. Nicht aber so in Teilen des Internets. Dort wird der Tag Woche für Woche zelebriert, nahezu herbeigesehnt, und frohlockt, wenn es endlich wieder heißt:

Es ist Mittwoch!

mittwoch-jugendwort-wahl-frosch-langenscheidt
Der originale Mittwochsfrosch. Quelle: Internet

Aber wie kann dieser Hamburger SV von Wochentag im Netz für so viel Freude sorgen? Den Anfang der Geschichte nimmt der Frosch – wie könnte es anders sein – an einem Mittwoch. Genauer am 10. Dezember 2014, als ein*e unbekannte*r User*in, der*die lediglich unter seinem*ihrem Nutzernamen kidpix2 bekannt ist, ein Bild des in Südamerika beheimateten Weitmaulfrosches (Lepidobatrachus laevis) auf der Bloggingplattform Tumblr hochlud. Versehen hatte er das Bild mit der einfachen Überschrift: „It is Wednesday my dudes“ (dt. „Es ist Mittwoch, meine Leute/Kerle“).

Von da gelangte das Meme auf die mittlerweile eingestellte Videoplattform Vine, wo es durch einen Clip des 27-jährigen US-Amerikaners und YouTubers Jimmy Here zu größerer Bekanntheit schaffte. In dem Clip verkündet Jimmy, wie auch im Original-Meme, dass es Mittwoch sei, und ahmt den Laut des Weitmaulfrosches nach, der auch in freier Wildbahn für seinen einprägsamen Schrei bekannt ist.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Der Clip erlangte innerhalb kürzester Zeit Kultstatus und wurde auf Vine bis zu dessen Einstellung im Jahr 2017 mehr als 15 Millionen Mal und auf dem YouTube-Kanal von Jimmy Here bis dato mehr als 30 Millionen Mal angesehen. Wobei die reale Abrufzahl des Videos durch die Verbreitung im Netz weit höher liegen dürfte.

Wie der Wednesday-Frog zum Mittwochsfrosch wurde

Ab hier verläuft sich die Spur des Memes, oder besser gesagt: Das Meme tat von da an, was erfolgreiche Memes eben so tun. Es verbreitete sich wie ein Strohfeuer im Netz, wurde unzählige Male adaptiert, parodiert und geremixed, bis es schließlich unter anderem auf der in Deutschland zu diesem Zeitpunkt noch vergleichsweise unbekannten Social-Media-Plattform Reddit landete. Über das 1,2 Millionen User*innen zählende englischsprachige Subreddit r/me_irl (irl = in real life) gelang der Wednesday-Frog im Jahr 2017 in das deutschsprachige Pendant des Unterforums r/ich_iel (iel = im echten Leben) und wurde dort eingedeutscht. Der Mittwochsfrosch war geboren. Einer der ersten Mittwochsfrösche, die es in das mit aktuell rund 300.000 User*innen größte deutschsprachige Subreddit r/de schafften, war eine „deutsche“ Version des Original-Memes, das den Frosch mit Lederhose und Bierkrug zeigt.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

2018 fand der Mittwochsfrosch endgültig seinen festen Platz in der deutschsprachigen Reddit-Community, als im März der Künstler und Redditor SmallLebowksy seinen ersten von Hand gezeichneten Mittwochsfrosch hochlud. Seitdem tat er das mit wenigen Unterbrechungen an jedem Mittwoch und erreichte in der r/de-Community mit seinen Kunstwerken Kultstatus. Bis heute belohnten die Reddit-User*innen die Kunstwerke SmallLebowskys mit mehr als 400.000 sogenannten Karmapunkten, die vergleichbar mit Likes auf anderen Social-Media-Plattformen sind.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Ihr wollt wissen, warum der Mittwochsfrosch geliebt wird?

Aber warum denn nun Mittwoch und nicht Dienstag oder Donnerstag? Und warum der Frosch? Was genau den unbekannten User des Original-Mittwochsfrosches dazu veranlasste, an jenem Tag darauf hinzuweisen, dass es Mittwoch sei, ist nicht bekannt. Aber wie bei fast jedem Meme ist es auch hier am besten, sich nicht allzu lange mit der Frage des Warums zu beschäftigen. Denn wie so oft übernahm anschließend sowieso die Community die Interpretation des Frosches und würdigte ihn in einem auf Reddit weitverbreiteten Liebesbrief. In diesem heißt es: „Du willst wissen, warum ich den Mittwochsfrosch liebe? (…) Der Mittwochsfrosch ist komplett absurd. Er ist eine generische Kröte in niedriger Auflösung und eine willkürliche Methode, den Mittwoch zu feiern. (…) Der Mittwochsfrosch ist der Beweis, dass Menschen in die bedeutungslose Leere der Ewigkeit starren können und ihr ihre eigene Bedeutung aufzwingen. Ich werde den Mittwochsfrosch immer hochwählen, meine Kerle!“

mm