Wie ich mich für mehr Selbstbewusstsein hypnotisieren ließ

Selbstbewusster und zufriedener werden? Unsere Redakteurin begibt sich in unserer Podcast-Serie auf die Suche nach dem Glück. Dieses Mal lässt sie sich hypnotisieren. Funktioniert das?

In der zweiten Folge des Podcasts "Eva auf dem Weg zum Glück" lässt sich Eva hypnotisieren.

In der zweiten Folge des Podcasts Eva auf dem Weg zum Glück lässt sich Eva hypnotisieren. Foto: © Elif Kücük

In dem Podcast Eva auf dem Weg zum Glück versucht unsere Autorin zufriedener, ausgeglichener und auf Dauer glücklicher zu werden. Eigentlich geht es ihr ja gut. Und trotzdem ist sie manchmal wahnsinnig unzufrieden mit sich selbst und negative Gedanken überschwemmen ihren Kopf. Nachdem ihr typische Ansätze wie Ratgeber oder Selbstreflexion nicht weiterhalfen, testet sie nun in jeder Folge eine andere alternative Methode: New-Age-Trends irgendwo zwischen Spiritualität und Esoterik.


Ich liege auf einer weißen Ledercouch in einer Praxis irgendwo in Berlin-Charlottenburg. Es ist heiß, trotzdem bin ich zugedeckt. Angeblich soll mir bald sehr kalt werden. Das sagt Elisabeth Kähler, die direkt neben mir sitzt. Sie ist Diplompsychologin, Verhaltens- und Kommunikationstrainerin, sowie Hypnotherapeutin.

Musik mit dem immer gleich ertönenden Bass und Gongs dazwischen schallt durch den Raum. Der Sound steuert immer wieder auf einen Höhepunkt zu, den er aber nie erreicht, die Musik nervt mich. Elisabeth Kähler redet auf mich ein. Ich bin kurz davor, hypnotisiert zu werden. Das könnte helfen, meine negativen Denkmuster zu verändern, mich glücklicher zu machen. Denn ich bin Pessimistin.

Doch statt mich zu entspannen, klopft mein Herz immer schneller, meine Kehle zieht sich zusammen, mein Mund wird trocken. Ich höre Kählers Stimme neben mir: „Sie brauchen sich um nichts kümmern, sondern einfach nur daliegen, wie vor dem Einschlafen und irgendwann kommt der Punkt, wo man in Trance geht. Es wird in Wellen gehen, sie werden mal genauer zuhören und mal weniger.“ Ich möchte mich wirklich entspannen, verkrampfe aber immer mehr. Schließlich muss ich mich entscheiden: schaffe ich es, mich fallen zu lassen, oder breche ich die Sitzung ab?

Ob ich das gemacht hab, könnt ihr hier in meiner zweiten Podcast-Folge hören.


Wo kann ich Eva auf dem Weg zum Glück hören?


In der ersten Folge habe ich Tarotkarten gelegt, wie hat euch die zweite Folge gefallen? Feedback, Anregungen und Ideen, was ich in der nächsten Folge auf der Suche nach dem Glück testen könnte, schreibt mir gerne an eva.reisinger@ze.ttIch freue mich über eure Post!