Wie sich US-Stars gerade mit Trumps „Hurensohn“ solidarisieren

Nach NFL-Spielern gehen nun auch Superstars wie Pharrell Williams, Stevie Wonder, David Duchovny oder George Clooney gegen Trump auf die Knie.

Soullegende Stevie Wonder und sein Sohn Kwame Morris knien beim Global Citizen Festival im New Yorker Central Park.
Soullegende Stevie Wonder und sein Sohn Kwame Morris knien beim Global Citizen Festival im New Yorker Central Park. © ANGELA WEISS/AFP/Getty Images

Nachdem Donald Trump einen US-amerikanischen Footballspieler als Hurensohn bezeichnete, weil er es wagte, während der Nationalhymne zu knien, beginnen nun immer mehr Spieler ebenfalls zu knien – aus Solidarität.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Der Kniefall gilt innerhalb der NFL schon seit dem vergangenen Jahr als ein Zeichen gegen rechts. Damals nahmen drei schwarze Footballer der San Francisco 49ers diese Position ein, um gegen die Polizeigewalt und Diskriminierung im Land zu demonstrierten.

Trump passt diese Geste nicht, also legte er sich per Twitter mit den Sportlern an. Damit griff er nun erstmals das Heiligtum der USA an: den Sport. Das ist nicht gerade ungefährlich. Viele Sportler der US-amerikanischen Football-Profiliga NFL veröffentlichen seither Statements.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Auch einige US-Künstler solidarisieren sich mit den Sportlern. Unter dem Hashtag #takeaknee tauchen derzeit immer mehr Fotos und Statements von knieenden Superstars auf. Darunter etwa John Legend:

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Auch Soullegende Stevie Wonder und sein Sohn Kwame Morris knieten beim Global Citizen Festival im New Yorker Central Park.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

„Wenn ich mich jetzt für die Menschen in meiner Heimatstadt oder meinem Staat hinknien möchte, mache ich das. Dafür steht diese Flagge“, sagte Pharrell Williams am Sonntagabend auf einem Festival in Charlottesville.

Williams protestierte damit an einem besonders symbolträchtigen Ort. Vor wenigen Wochen marschierte dort die versammelte rechte Bewegung der USA auf. Ein Rassist fuhr mit einem Auto in Gegendemonstrant*innen und tötete eine junge Frau.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

George Clooney kniete sich zwar nicht öffentlich hin, schrieb aber ein Gedicht mit dem Ende „I knee“.

Auch der US-Schauspieler David Duchovny (Akte X und Californication) veröffentlichte ein Foto, auf dem er und seine Kollegin Gillian Anderson bei Dreharbeiten auf die Knie gehen.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)