Wir stellen vor: Perdita, die angeblich übelste Katze der Welt

Die Zeiten, in denen Schönrednerei die Sprache der Werbung war, sind vorbei. Heutzutage trumpft Ehrlichkeit. So versucht ein Tierheim in den USA eine Katze mit dem Titel „schlimmste Katze der Welt“ loszuwerden.

die schlimme katze
Hier ist sie: die schlimmste Katze der Welt. Foto: © Mitchell County Animal Rescue, Inc-North Carolina / Facebook

Ihr Name ist Perdita. Perdita, die Verlorene. Im Mitchell County Animal Rescue, einem Tierheim im US-Bundesstaat North Carolina, hat offensichtlich jemand Shakespeare gelesen. Denn der Name entstammt seinem Drama Das Wintermärchen. Dort wird die Königstochter Perdita als Findelkind ausgesetzt und von einem Schäfer großgezogen. Doch während die fiktive Perdita irgendwann wieder am Hof landete, ist das Schicksal der lebenden Perdita noch ungeklärt. Fest steht nur: Das Tierheim würde sie gerne loswerden.

Auf Facebook postete das Heim ein Foto der Katze mit der Zeile „die schlimmste Katze der Welt.“ Weiter heißt es:

Perdita, nicht für die Zartbesaiteten. Sie mag: dich so lange anzustarren, dass du glaubst, nie mehr fröhlich sein zu können … mit ihren Sprüngen erschrecken (ihre Spezialität), in dunklen Ecken abhängen, sich wie die Queen aufführen, Mitarbeiter glauben lassen, sie sei krank.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Was sie nicht mag wird auch noch ausgeführt. Und zwar:

die Farbe Pink, Kätzchen, Hunde, Kinder, die Dixie Chicks, Disneyfilme, Weihnachten und zu guter Letzt: Umarmungen

Sie sei alleine abzugeben und als sozial renitente Katze wohl bestenfalls für einen ebenso sozial renitenten Menschen geeignet. Kostenpunkt? Null Dollar. Kann einfach abgeholt werden.

Ambery Lowery, die Chefin des Tierheims, erklärte in einem Interview den Hintergrund dieser Maßnahme. Ihre Mitarbeiter*innen seien zunächst davon ausgegangen, dass Perdita Schmerzen habe. Doch beim Tierarzt stellte sich dann heraus, dass es wohl einfach nur ihre schlechte Laune war: „Sie ist einfach nur ein Arschloch“, sagt Lowery.

So sehr wir die Offenheit des Tierheims schätzen und im Prinzip applausbereit sind, wenn sich Menschen die Mühe geben, nicht die Katze im Sack zu verkaufen (sorry, der musste doch kommen) – ebenso sehr möchten wir auch diese Bewertung von Perdita infrage stellen: Denn ein Wesen, das kein Pink, keine Hunde, keine Disneyfilme und keine ungefragten Umarmungen mag ist doch, mit Verlaub, kein Arschloch.

Sondern einfach nur total in Ordnung.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)